[M] Bus-Neubeschaffungen der MVG

Strecken, Fahrzeuge und Technik von Bussen
Antworten
uferlos
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6635
Registriert: 08 Sep 2002, 20:49
Wohnort: München

Beitrag von uferlos »

Martin H. @ 1 Mar 2021, 14:24 hat geschrieben: Das ist seit Fahrplanwechsel so, insgesamt zehn Dreitürer.
Theoretisch auf dem X30.
mit 5706-5715 sind es dann 12 Stück...
die fahren überall nur nicht auf dem X30 :D
mfg Daniel
Martin H.
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 8333
Registriert: 06 Jan 2010, 00:41
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Martin H. »

O-Ton, die fahren schon auf dem X30.
Wenn's halt grad passt.

@Jean,blätter mal paar Beiträge zurück.
Mark8031
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2898
Registriert: 09 Apr 2012, 01:35
Wohnort: MBAL

Beitrag von Mark8031 »

Diese Menschen, die in einem Eisenbahnforum pro Auto argumentieren und in ihrer Kleinsichtigkeit ständig für das Auto Werbung machen, finde ich hier schon etwas deplaziert.
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19543
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Beitrag von Lazarus »

Martin H. @ 1 Mar 2021, 16:10 hat geschrieben: O-Ton, die fahren schon auf dem X30.
Wenn's halt grad passt.

@Jean,blätter mal paar Beiträge zurück.
Auf dem 160er findest fast ausschliesslich diese Dreitürer Krücken....
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21335
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

Das sollte mriner Meinung nach all denjenigen eine Lehre sein, die so tun, als seien E-Busse eine einsatzreife Technik.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Mark8031
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2898
Registriert: 09 Apr 2012, 01:35
Wohnort: MBAL

Beitrag von Mark8031 »

Diese Menschen, die in einem Eisenbahnforum pro Auto argumentieren und in ihrer Kleinsichtigkeit ständig für das Auto Werbung machen, finde ich hier schon etwas deplaziert.
Martin H.
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 8333
Registriert: 06 Jan 2010, 00:41
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Martin H. »

Lazarus @ 1 Mar 2021, 21:45 hat geschrieben:
Martin H. @ 1 Mar 2021, 16:10 hat geschrieben: O-Ton, die fahren schon auf dem X30.
Wenn's halt grad passt.

@Jean,blätter mal paar Beiträge zurück.
Auf dem 160er findest fast ausschliesslich diese Dreitürer Krücken....
Die aus dem Westen sollen vornehmlich auf den 160er, und das klappt in der Regel.

Davon abgesehen dass die Dinger der totale Fehlkauf sind.
uferlos
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6635
Registriert: 08 Sep 2002, 20:49
Wohnort: München

Beitrag von uferlos »

Martin H. @ 1 Mar 2021, 23:59 hat geschrieben:
Lazarus @ 1 Mar 2021, 21:45 hat geschrieben:
Martin H. @ 1 Mar 2021, 16:10 hat geschrieben: O-Ton, die fahren schon auf dem X30.
Wenn's halt grad passt.

@Jean,blätter mal paar Beiträge zurück.
Auf dem 160er findest fast ausschliesslich diese Dreitürer Krücken....
Die aus dem Westen sollen vornehmlich auf den 160er, und das klappt in der Regel.

Davon abgesehen dass die Dinger der totale Fehlkauf sind.
Bei der Serie 5706-15 hat man sogar an den Klappfenstern gespart. Im Nachläufer gibts da gar keine, nur ganz vorne beim Fahrer.
mfg Daniel
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15790
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

Iarn @ 1 Mar 2021, 21:51 hat geschrieben: Das sollte mriner Meinung nach all denjenigen eine Lehre sein, die so tun, als seien E-Busse eine einsatzreife Technik.
Jeder vernünftige Mensch außer Steinzeit-Deutschen, die noch am geliebten Auspuff des ach so heiligen Verbrennungsmotors nuckeln müssen, denkt das. Dass die primitive deutsche Fahrzeugindustrie es nicht fehlerfrei hinbekommt, spricht jetzt eher nicht gegen die Technik an sich.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19543
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Beitrag von Lazarus »

Ja, nur das die Dinger laufend ausfallen. Was dann öfter zu grossen Taktlücken führt.
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
Tram-Bahni
König
Beiträge: 989
Registriert: 27 Feb 2018, 19:21

Beitrag von Tram-Bahni »

Lazarus @ 2 Mar 2021, 06:40 hat geschrieben: Ja, nur das die Dinger laufend ausfallen. Was dann öfter zu grossen Taktlücken führt.
In welcher Paralleldimension passiert das?
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15414
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Beitrag von Jean »

Tram-Bahni @ 2 Mar 2021, 08:36 hat geschrieben: In welcher Paralleldimension passiert das?
Ich würde sagen in der "Pasinger Blase". :rolleyes: :D
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Insane Aimo XIII
Doppel-Ass
Beiträge: 147
Registriert: 28 Apr 2013, 18:48
Wohnort: München

Beitrag von Insane Aimo XIII »

146225 @ 2 Mar 2021, 06:22 hat geschrieben: Jeder vernünftige Mensch außer Steinzeit-Deutschen, die noch am geliebten Auspuff des ach so heiligen Verbrennungsmotors nuckeln müssen, denkt das. Dass die primitive deutsche Fahrzeugindustrie es nicht fehlerfrei hinbekommt, spricht jetzt eher nicht gegen die Technik an sich.
Linskradial?
Leben in einer Parallelwelt?

Hallo, Fremder du befindest dich auf der Erde.

So ein Nonnsens, was du da schreibst!
Elektro ist längst nicht die Zukunft. Die Deutschen sind nur zu dumm, endlich Wasserstoff als Zukunfsprodukt zu sehen, da die Lobby hierfür einfach nicht da ist.

Würde VW - daran richtet sich ja seltsamerweise fast allen in diesem Land - Wasserstoff machen, wäre Wasserstoff jetzt die Zukunft.
Aber die bauen ja nun mal die besten, die tollsten, die schönsten Auto und fortschrittlichster Technik. Somit ist natürlich Elektro das, was wichtig ist.

Das solche Leute wie du, mir das Geld aus der Tasche stehlen, peilst du wahrscheinlich gar nicht.
Wir als Autofahrer sind die dümmsten der Nation und sollen für alles zahlen. Aber wenn ich für alles im Zuge der E-Mobilität den ÖPNV-Ausbau zahlen soll, jetzt an der Tanke anstatt 1,18¤ nun über 1,50 ¤ für den Liter Super zahlen, weil es so ein Schwachsinns-CO2-Steuer gibt, wiederum andere fordern, dass alle KFZ-Besitzer mit einem Auto Baujahr jünger als 2018 das doppelte an Sprit zahlen sollen... Steht immer noch nicht in fünf Jahren für mich/uns kostenfrei ein "sauberes" Auto und ein kostenloses ÖPNV-Ticket zur Verfügung.
Die Mehrkosten die wir durch diese schwachsinnige Regierung zahlen müssen, sind immens. Da auch Österreich dicht ist, fahre ich inzwischen 25 Kilometer unnütz durch die Gegen, um irgendwo 20Cent/Liter sparen zu können. Nennst du dass auch Ökologisch.

Auf meinen 60.000km die ich mindestens im Jahr fahre, kommen so über 1.5000 ¤ Mehrbelastung zu.
Zusätzlich habe ich ein Ölheizung. War der Liter im Oktober bei 36 Cent ist er nun bei knapp 68 Cent. Wieder mehr kosten, ohne mehr Geld zu verdienen.

Sollte jetzt die Grünen noch in die Regierung kommen, hilft eigentlich *** **** *** ****** , um den Müll in diesem Land zu ertragen.

Und ja: Ich schreibe mit viel Frust.
Info:
Hiermit distanziere ich mich deutlich von folgenden Meinungen und Einstellungen in diesem Forum: pro VAG-Konzern, pro Radfahrer, pro CitiyMaut und vor allem pro Grün - im Sinne der Verfassung

Stoppt den Klima- und Ökoterrorismus, sowie -faschismus
Benutzeravatar
Jojo423
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4220
Registriert: 21 Nov 2006, 15:48
Wohnort: München bei Pasing Wahlheimat: Schweizer Alpen

Beitrag von Jojo423 »

Insane Aimo XIII @ 2 Mar 2021, 09:57 hat geschrieben: So ein Nonnsens, was du da schreibst!
Elektro ist längst nicht die Zukunft. Die Deutschen sind nur zu dumm, endlich Wasserstoff als Zukunfsprodukt zu sehen, da die Lobby hierfür einfach nicht da ist.
Dir ist schon bewusst, dass auch Wasserstoffautos elektrisch betrieben werden und somit Elektroautos sind?
Würde VW - daran richtet sich ja seltsamerweise fast allen in diesem Land - Wasserstoff machen, wäre Wasserstoff jetzt die Zukunft.
Aber die bauen ja nun mal die besten, die tollsten, die schönsten Auto und fortschrittlichster Technik. Somit ist natürlich Elektro das, was wichtig ist.
In Deutschland wurden in 2020 trotz üppiger Förderungen so gut wie keine Wasserstoffautos gekauft. Das liegt einerseits an dem teuren Ausbau der Infrastruktur, dem teuren Autos und dem fehlenden Markt dafür. Warum soll VW jetzt genau nochmal hier irgendwelchen Milliardengräber schaffen? Zudem benötigt grüner Wasserstoff ca 5-Mal so viel Energie wie ein BEV. Außer für Edge-Case Fahrer und den Schwerlastverkehr sehe ich da keine Alternative zum BEV.
Viele Grüße
Jojo423
Benutzeravatar
ZüriMünchner
Routinier
Beiträge: 487
Registriert: 14 Apr 2008, 12:12
Wohnort: TMAN

Beitrag von ZüriMünchner »

Ich persönlich glaube, dass der Elektroantrieb Zukunft hat. Wasserstoff ist mit hohem Transportaufwand verbunden, und ziemlich gefährlich mit den Wasserstoff-Tanks in den Autos. Obendrein ist Wasserstoff auch nicht billig, weil man ja zuerst mal Wasserstoff und Sauerstoff trennen muss, was einiges an Energie kostet.

Langfristig ist es verwerflich, die Atmosphäre mit CO2 zu vergiften, bzw. mit NOx usw. Begünstigend wirkt sich jetzt die Tendenz zum Homeoffice aus. Dadurch braucht man nicht ganz so viele Ladesäulen.
Hybride mit größerer Batterie sind auch gut als Übergang, wenn die Bremsenergie durch Rekuperation wiedergewonnen wird. Hier hat man im Winter auch den Vorteil mit der Heizung durch den Verbrenner.
(Ich habe selber einen Hybrid Toyota, der im Stadtverkehr unter 4 L/100km braucht).
[font=Arial]Leut schaltets den WLAN-Accesspoint des Providers aus. Da loggt sich eh niemand ein und man spart Strom und verringert das Funkwirrwarr. [/font]
[font=Arial]"Wer das Bargeld abschafft, schafft die Freiheit ab" - Hans Magnus Enzensberger.[/font]
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15414
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Beitrag von Jean »

ZüriMünchner @ 2 Mar 2021, 11:45 hat geschrieben: Ich persönlich glaube, dass der Elektroantrieb Zukunft hat. Wasserstoff ist mit hohem Transportaufwand verbunden, und ziemlich gefährlich mit den Wasserstoff-Tanks in den Autos. Obendrein ist Wasserstoff auch nicht billig, weil man ja zuerst mal Wasserstoff und Sauerstoff trennen muss, was einiges an Energie kostet.

Langfristig ist es verwerflich, die Atmosphäre mit CO2 zu vergiften, bzw. mit NOx usw. Begünstigend wirkt sich jetzt die Tendenz zum Homeoffice aus. Dadurch braucht man nicht ganz so viele Ladesäulen.
Hybride mit größerer Batterie sind auch gut als Übergang, wenn die Bremsenergie durch Rekuperation wiedergewonnen wird. Hier hat man im Winter auch den Vorteil mit der Heizung durch den Verbrenner.
(Ich habe selber einen Hybrid Toyota, der im Stadtverkehr unter 4 L/100km braucht).
Sagen wir, ich glaube durchaus an Elektrobusse, aber da muss sich halt noch was tun. Auf Hauptkorridore plädiere ich für Oberleitungen...obwohl...die Hauptkorridore gehören eh auf Trambahn umgestellt.

Wie gesagt, es war erst der Anfang...und jeder Anfang ist schwer. Mal schauen was die Zukunft bezüglich Antrieb bringt.
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Benutzeravatar
TramBahnFreak
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 10961
Registriert: 02 Okt 2009, 16:28
Wohnort: Da drüben, gleich da hinter'm Wellblechzaun

Beitrag von TramBahnFreak »

Insane Aimo XIII @ 2 Mar 2021, 10:57 hat geschrieben: hilft eigentlich *** **** *** ******, um den Müll in diesem Land zu ertragen.
Immerhin müssten wir hier dann schon mal weniger Müll ertragen.
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21335
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

146225 @ 2 Mar 2021, 06:22 hat geschrieben: Jeder vernünftige Mensch außer Steinzeit-Deutschen, die noch am geliebten Auspuff des ach so heiligen Verbrennungsmotors nuckeln müssen, denkt das. Dass die primitive deutsche Fahrzeugindustrie es nicht fehlerfrei hinbekommt, spricht jetzt eher nicht gegen die Technik an sich.
Wobei es sich eigentlich auch außerhalb von "Steinzeit Deutschland" herumgesprochen hat, dass Batterien im Vergleich zu einem Oberleitungssystem recht unausgereift sind und einen immanent niedrigeren Wirkungsgrad haben. Insofern halte ich Batteriebusse weiterhin für eine im Wesentlichen unnötige Spielerei.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Benutzeravatar
Jojo423
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4220
Registriert: 21 Nov 2006, 15:48
Wohnort: München bei Pasing Wahlheimat: Schweizer Alpen

Beitrag von Jojo423 »

Das sehen die Chinesen anders. Übrigens sind deren Busse in Europa (meines Wissens) noch nicht zurückgerufen worden.

Oberleitungsbusse haben einfach einen großen Nachteil: Die Oberleitung sieht im Stadtbild nicht schön aus. Da kannst du dir Sicher am Bürgerprotest sein. Daher ist eine Umsetzung extrem unwahrscheinlich. Der Trend bei der Tram geht ja in Frankreich auch zu (teilweise) oberleitungsfreien Systemen. Sollte es in München zur Gartentram kommen, wird sich der Trend auch in München fortsetzen, da bin ich mir ziemlich sicher.
Viele Grüße
Jojo423
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15414
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Beitrag von Jean »

Jojo423 @ 2 Mar 2021, 14:25 hat geschrieben: Das sehen die Chinesen anders. Übrigens sind deren Busse in Europa (meines Wissens) noch nicht zurückgerufen worden.

Oberleitungsbusse haben einfach einen großen Nachteil: Die Oberleitung sieht im Stadtbild nicht schön aus. Da kannst du dir Sicher am Bürgerprotest sein. Daher ist eine Umsetzung extrem unwahrscheinlich. Der Trend bei der Tram geht ja in Frankreich auch zu (teilweise) oberleitungsfreien Systemen. Sollte es in München zur Gartentram kommen, wird sich der Trend auch in München fortsetzen, da bin ich mir ziemlich sicher.
Kommisch...in China wurden auch Systeme aufgebaut wo an den Hauptstrecken Oberleitungen hängen... :rolleyes: oder Schnellladestationen an jeder Haltestelle...
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Benutzeravatar
Jojo423
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4220
Registriert: 21 Nov 2006, 15:48
Wohnort: München bei Pasing Wahlheimat: Schweizer Alpen

Beitrag von Jojo423 »

Jean @ 2 Mar 2021, 13:41 hat geschrieben:
Jojo423 @ 2 Mar 2021, 14:25 hat geschrieben: Das sehen die Chinesen anders. Übrigens sind deren Busse in Europa (meines Wissens) noch nicht zurückgerufen worden.

Oberleitungsbusse haben einfach einen großen Nachteil: Die Oberleitung sieht im Stadtbild nicht schön aus. Da kannst du dir Sicher am Bürgerprotest sein. Daher ist eine Umsetzung extrem unwahrscheinlich. Der Trend bei der Tram geht ja in Frankreich auch zu (teilweise) oberleitungsfreien Systemen. Sollte es in München zur Gartentram kommen, wird sich der Trend auch in München fortsetzen, da bin ich mir ziemlich sicher.
Kommisch...in China wurden auch Systeme aufgebaut wo an den Hauptstrecken Oberleitungen hängen... :rolleyes: oder Schnellladestationen an jeder Haltestelle...
Der China Vergleich bezog sich auf die Fahrzeuge. Ich glaube man kann chinesische und deutsche Kommunalpolitik nicht vergleichen. Das sind einfach andere Maßstäbe.
Viele Grüße
Jojo423
Mark8031
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2898
Registriert: 09 Apr 2012, 01:35
Wohnort: MBAL

Beitrag von Mark8031 »

Jojo423 @ 2 Mar 2021, 14:25 hat geschrieben: Der Trend bei der Tram geht ja in Frankreich auch zu (teilweise) oberleitungsfreien Systemen. Sollte es in München zur Gartentram kommen, wird sich der Trend auch in München fortsetzen, da bin ich mir ziemlich sicher.
München hatte früher™ auch schon ein oberleitungsfreies Stück Tram am Odeonsplatz. Der Trend hat sich nicht fortgesetzt.
Diese Menschen, die in einem Eisenbahnforum pro Auto argumentieren und in ihrer Kleinsichtigkeit ständig für das Auto Werbung machen, finde ich hier schon etwas deplaziert.
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13528
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Beitrag von Rohrbacher »

146225 @ 2 Mar 2021, 06:22 hat geschrieben:Jeder vernünftige Mensch außer Steinzeit-Deutschen, die noch am geliebten Auspuff des ach so heiligen Verbrennungsmotors nuckeln müssen, denkt das. Dass die primitive deutsche Fahrzeugindustrie es nicht fehlerfrei hinbekommt, spricht jetzt eher nicht gegen die Technik an sich.
Welcher im (bei dir scheinbar heiligen) Ausland ansässige Hersteller hat einen 12-18 m langen Batteriebus im Angebot, der ohne Tieflader zu seinem Hersteller zurücküberführt werden kann? Optimalerweise umfasst das Lieferprogramm auch ein Modell, das im Winter im Regionalbusverkehr 500 km am Tag mit doppelter Stadt-Durchschnittsgeschwindikeit bergauf fahren kann, da wären in Deutschland nämlich auch zehntausende Dieselbusse abzulösen. Ich würde die Info gerne weitergeben, damit die Betriebe aufhören können am Auspuff des heiligen Verbrennungsmotors zu nuckeln ohne den Betrieb einstellen zu müssen. :ph34r:

Im Gegensatz zu emotional agierenden Privatautokäufern sind die kommerziellen Betreiber überwiegend recht pragmatisch. Wenn irgendwas effizienter und günstiger ist als der Dieselmotor, werden sie das einkaufen. Selbst bei der Eisenbahn, vor allem zu Bundesbahnzeiten mit direktem Zugriff des Fahrzeugbetreibers auch auf die Infrastruktur, hat das sehr gut funktioniert. Wenn man die Umstellung gesetzlich anordnen muss, ist das vielleicht gut für die Luft vor Ort, spricht dann aber noch nicht wirklich für den Stand der Technik. Das sollte man schon etwas reflektieren. Übrigens hat auch ein Nachbar, der meherere E-Autos ausprobiert, neulich erzählt, dass die im Vergleich zu seinem VW Arteon TDI bei 130 km/h schon brutal laut sind. Es nutzt halt wenig, wenn man nur um den E-Antrieb in den Markt zu bringen, anderswo so sparen muss, dass das Fahrzeug letztlich unter'm Strich etwas ist, was man hierzuforum ganz früher mal MG = Mistgrampe nannte. Linienbusse sind ohnehin nicht so extrem hochqualitativ gefertigt, aber wenn z.B. die Ebusco-Busse schon mit sichtbarem Rost präsentiert werden, ui ... Aber vielleicht ist das nur die Sicht des Steinzeit-Deutschen, die mit sowas ein Problem hat. ;)
„Herr Otto Mohl fühlt sich unwohl am Pol ohne Atomstrom.“
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21335
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

Jojo423 @ 2 Mar 2021, 14:25 hat geschrieben:Das sehen die Chinesen anders. Übrigens sind deren Busse in Europa (meines Wissens) noch nicht zurückgerufen worden.
Diese Aussage möchte ich in Zweifel ziehen. Zum Beispiel Peking sieht man jede Menge Oberleitungsbusse. So gut wie alle Batteriebusse die ich dort gesehen haben im Gegensatz zu uns einen Stromabnehmer und nutzen diesen auch fleißig weil die Chinesen das eben nicht anders sehen.
Oberleitungsbusse haben einfach einen großen Nachteil: Die Oberleitung sieht im Stadtbild nicht schön aus. Da kannst du dir Sicher am Bürgerprotest sein. Daher ist eine Umsetzung extrem unwahrscheinlich. Der Trend bei der Tram geht ja in Frankreich auch zu (teilweise) oberleitungsfreien Systemen. Sollte es in München zur Gartentram kommen, wird sich der Trend auch in München fortsetzen, da bin ich mir ziemlich sicher.
Ja und nein. Natürlich sieht man in Peking und co mehr Oberleitungsbusse weil es das Wort Bürgerprotest so im chinesischen nicht gibt. Dann bleibt es noch dabei, dass der Hauptnutzen von Batteriebussen dabei ist den Spagat anstellen zu wollen von einem Versuch der Umweltfreundlichkeit ohne dem lokalen Nimby futter zu geben.
Jojo423 @ 2 Mar 2021, 14:55 hat geschrieben:Der China Vergleich bezog sich auf die Fahrzeuge. Ich glaube man kann chinesische und deutsche Kommunalpolitik nicht vergleichen. Das sind einfach andere Maßstäbe.
Im Übrigen sieht man die Sache schon in Salzburg deutlich entspannter als bei uns. Da muss man nicht bis China schauen.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15790
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

Insane Aimo XIII @ 2 Mar 2021, 10:57 hat geschrieben: Linskradial?
Leben in einer Parallelwelt?

Hallo, Fremder du befindest dich auf der Erde.
Ja, und leider auf derselben Erde, auf der "konservativ-Radikale" durch ewiges Festklammern am Gestern schon einen gigantischen Schaden angerichtet haben.
So ein Nonsens, was du da schreibst!
Elektro ist längst nicht die Zukunft. Die Deutschen sind nur zu dumm, endlich Wasserstoff als Zukunfsprodukt zu sehen, da die Lobby hierfür einfach nicht da ist.
Natürlich ist es diskutabel, ob man den Ort der Stromerzeugung vermittels einer Brennstoffzelle ins Fahrzeug verlegen kann. Gibt es
übrigens auch schon als Bus. Mal vom Lobby-Gedanken abgesehen - Korruption im großen Maßstab spielt in Deutschland ja tatsächlich eine Rolle - wird sich diese Technik dann durchsetzen, wenn es eine Nachfrage dafür gibt. Bislang sprechen der schlechtere Wirkungsgrad technisch und die höheren Kosten wirtschaftlich noch dagegen.
Das solche Leute wie du, mir das Geld aus der Tasche stehlen, peilst du wahrscheinlich gar nicht.
Wir als Autofahrer sind die dümmsten der Nation und sollen für alles zahlen. Aber wenn ich für alles im Zuge der E-Mobilität den ÖPNV-Ausbau zahlen soll, jetzt an der Tanke anstatt 1,18¤ nun über 1,50 ¤ für den Liter Super zahlen, weil es so ein Schwachsinns-CO2-Steuer gibt, wiederum andere fordern, dass alle KFZ-Besitzer mit einem Auto Baujahr jünger als 2018 das doppelte an Sprit zahlen sollen... Steht immer noch nicht in fünf Jahren für mich/uns kostenfrei ein "sauberes" Auto und ein kostenloses ÖPNV-Ticket zur Verfügung.
Die Mehrkosten die wir durch diese schwachsinnige Regierung zahlen müssen, sind immens.
Heul mal bisschen leiser, bitte, Danke. Und ansonsten ist es mir ungefähr so wichtig, welche Kosten irgendwelche Automobilisten haben wie es denen wichtig ist, dass sie unser aller Lebensumfeld jeden Tag ein Stück mehr zerstören. Kratzt dich ja auch nicht. So mit seiner Umgebung und seinen Mitmenschen umzugehen, da passt der Begriff "die Dümmsten der Nation" schon beinahe, allerdings würde ich den nicht verleihen. Und ansonsten würde ich sagen: Klimaschutz als Ganzes und das Versagen in der Gesundheitspolitik (oder hast schon einen Impftermin gegen CoVid-19?) sind drängendere politische Aufgaben als nochmals 70 Jahre den Autofahrern ganz tief hinten rein zu kriechen. Und sowieso ist es lustig, wenn der Begriff "schwachsinnige Regierung" in einem Bundesland fällt, wo politische Hygienekonzepte im Sinne von "CSU auf die Oppositionsbänke" schon Jahrzehnte überfällig sind.

Da auch Österreich dicht ist, fahre ich inzwischen 25 Kilometer unnütz durch die Gegen, um irgendwo 20Cent/Liter sparen zu können. Nennst du dass auch Ökologisch.
Nein, das nenne ich schlicht und einfach unwirtschaftlich. Aber es ist ja dein Geld und deine Lebenszeit.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13528
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Beitrag von Rohrbacher »

Korruption im großen Maßstab spielt in Deutschland ja tatsächlich eine Rolle
Ui, ein klassenkämpfender Whistleblower. Wo findet das statt und wer korrumpiert wen im großen Maßstab und mit welchem konkreten Einfluss auf die technischen Fragen? Findet die Korruption dann auch z.B. im Musterland Norwegen statt, wo der Wasserstoffbus auch nicht so viel häufiger vorkommt? Gib's bei Google ein, da kommen als Ergebnis fünf Brennstoffzellenbusse anno 2012! Der Gyrobus ist bestimmt auch weltweit vor allem an der sch... korrupten konservativen Dieselelite in Deutschland gescheitert. :rolleyes:
„Herr Otto Mohl fühlt sich unwohl am Pol ohne Atomstrom.“
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15414
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Beitrag von Jean »

Rohrbacher @ 2 Mar 2021, 20:26 hat geschrieben: Ui, ein klassenkämpfender Whistleblower. Wo findet das statt und wer korrumpiert wen im großen Maßstab und mit welchem konkreten Einfluss auf die technischen Fragen?
Nein nein, in Deutschland nennt sich sowas nicht Korruption, es nennt sich Lobby. :rolleyes:
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6487
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

Wie sieht es denn bei den bisher beschafften Elektrobussen denn nun eigentlich bei den Themen Heizung und Klimatisierung des Fahrgastraumes aus? Gerade in den letzten, knackig kalten Wintermonaten, wäre mal interessant, was Ihr für Erfahrungen beim Mitfahren gemacht habt. Wird es bei Beheizung so warm wie in den herkömmlichen Dieselbussen auch?
uferlos
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6635
Registriert: 08 Sep 2002, 20:49
Wohnort: München

Beitrag von uferlos »

Die Fahrzeuge haben eine Heizung drin, die natürlich nicht schadstofffrei mit Heizöl betrieben wird...
mfg Daniel
Benutzeravatar
Eisenbahn Alex
Kaiser
Beiträge: 1052
Registriert: 15 Okt 2005, 20:44
Wohnort: München

Beitrag von Eisenbahn Alex »

Ich setzte es mal hier rein, da es ja eine Neubeschaffung ist ^^.
Hier bzw. hier zu sehen ist der Ebusco 3.0 den wir wohl dieses Jahr noch bestaunen dürfen.
Wir würden uns freuen sie bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen. Ihre MVG U-Bahn, Bus und Tram für München
Antworten