Schweres Zugunglück in Österreich

Alles rund um die Eisenbahnen außerhalb von Deutschland
Antworten
Flo
Kaiser
Beiträge: 1845
Registriert: 16 Mai 2002, 13:38
Wohnort: An der S3 und ein paar Buslinien

Beitrag von Flo »

Ich habe im Radio gehört, dass es bei der schmalspurigen Pinzgaubahn Zell am See - Krimml ein schweres Zugunglück gegeben hat. Zwei Züge sind heute Mittag frontal zusammengestoßen, es gibt 2 Tote und 40 zum Teil schwer verletzte Personen. :( :(
EasyDor
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2518
Registriert: 12 Aug 2002, 22:20

Beitrag von EasyDor »

Hab es auch gerade gehört... :(
Ursache wahr wohl menschliches Versagen, ein Lokführer ist an einer Ausweiche einfach weiter gefahren.
Will ja nichts sagen, aber gibts dort noch das Übergabestöckchen, oder wieso war da kein Signal?
The definition of insanity is doing the same thing over and over and expecting different results.
Unkannter Verfasser - nicht A. Einstein
Benutzeravatar
gmg
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4681
Registriert: 14 Okt 2004, 15:23
Wohnort: Germering

Beitrag von gmg »

EasyDor @ 2 Jul 2005, 21:14 hat geschrieben: aber gibts dort noch das Übergabestöckchen, oder wieso war da kein Signal?
Was ist denn das?
Erst will ich aber raten: Ein Stab (ähnlich dem Stab beim Staffellauf), den der Tf vom Fdl oder ähnlichen Aufsehern bekommt bevor er auf eine eingleisige Strecke fährt und am Ende dieser, dem Tf vom entgegenkommenden Zug übergeben muss bevor dieser losfahren darf.
Aquí se habla s-bahñol.
mapic
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2485
Registriert: 03 Apr 2004, 11:57
Wohnort: Holzkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von mapic »

jo, genau so geht das mit dem stab. für jeden abschnitt gibts halt nur einen und so kann eigentlich nix passieren wenn nur der zug mit stab wirklich fährt. Aber ich glaube so machen die das bei der Pinzgaubahn nicht. Ganz sicher bin ich mir nicht, aber ich glaube die regeln den Verkehr da über Funk.
Benutzeravatar
gmg
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4681
Registriert: 14 Okt 2004, 15:23
Wohnort: Germering

Beitrag von gmg »

mapic @ 3 Jul 2005, 00:11 hat geschrieben: jo, genau so geht das mit dem stab. für jeden abschnitt gibts halt nur einen und so kann eigentlich nix passieren wenn nur der zug mit stab wirklich fährt.
Nur was ist, wenn zwei Züge hintereinander aus einer Richtung kommen? Oder kommt sowas nicht vor?
Aquí se habla s-bahñol.
Benutzeravatar
1099.009
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 03 Jul 2005, 01:42

Beitrag von 1099.009 »

Auf der Pinzgauer Lokalbahn wird im sogenannten vereinfachten Zugleitbetrieb gefahren, dabei sind alle Bahnhöfe mit Rückfallweichen ausgestattet und der Zugleiter gibt über Funk Fahrtbefehle und regelt so die Zugfolge.
Statt Licht- oder Formsignalen stehen an den Bahnhöfen Trapeztafeln an der Einfahrt und "E-Tafeln" (Fahrwegende) dort wo normalerweise die Ausfahrsignale stehen.
Damit ist die Sicherung der Zugfahrten ausschließlich der Sorgfalt des Betriebspersonals überlassen, da es keinerlei technische Sicherung gibt.
In Österreich ist dieses Verfahren auf vielen Nebenbahnen üblich und weit verbreitet.

Bild

Bahnhofsausfahrt von Schwarzenbach an der Pielach (Mariazellerbahn) - man erkennt deutlich das Signal "Fahrwegende"
ET 423
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13072
Registriert: 23 Okt 2002, 12:34

Beitrag von ET 423 »

Mein Beileid den Toten und Verletzen. :( :(
Ich schaue weg, weil mir hier Einiges nicht paßt.
magra
Tripel-Ass
Beiträge: 202
Registriert: 22 Jun 2003, 13:08

Beitrag von magra »

Benutzeravatar
Dave
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3298
Registriert: 10 Dez 2003, 14:58
Wohnort: NBY
Kontaktdaten:

Beitrag von Dave »

Nach dem wir hier schon über Rückfallweichen und Funkbetrieb diskutiert haben lässt sich jetzt nach dems chweren Unfall darüber diskutieren, ob der Betrieb mit Rückfallweichen und Funk doch nicht so sicher ist wie wir in diesem Thema meinten.
Grüße, Dave
[font=Times]"Die Abwrackprämie soll die deutsche Wirtschaft ankurbeln. Von wegen. Warum die Prämie den Falschen hilft, viele Kunden foppt und zum Betrügen geradezu einlädt." Artikel Politik abgewrackt! auf taz.de[/font]
einen_Benutzernamen
Kaiser
Beiträge: 1589
Registriert: 05 Apr 2018, 13:56

Beitrag von einen_Benutzernamen »

Assistenzeinsatz des Bundesheeres angefordert
LIVE-Ticker: Mure verschüttete Pinzgaubahn

Der Bahnhof Krimml, der sich auf dem Gemeindegebiet von Wald im Pinzgau befindet, wurde vorsorglich evakuiert.

Das Unwetter am Montagabend brachte den dritten Muren-Großeinsatz in drei Tagen für die Einsatzkräfte in Wald im Pinzgau. Der Bereich rund um den Bahnhof Krimml wurde verschüttet und musste evakuiert werden.
Quelle: https://www.wetter.at/wetter/oesterreich-we...stung/488309131
Antworten