[HB|Bilder] Straßenbahnen und Busse aus Bremen

Alle Bilder rund um Straßen-/Stadt- und U-Bahn
Antworten
Benutzeravatar
Irgendware
Doppel-Ass
Beiträge: 135
Registriert: 16 Nov 2005, 21:01
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Irgendware »

Ich eröffne jetzt auch Mal einen Thread für Bilder aus Bremen

Zwei Bilder vom 22.11.2008 möchte ich euch nicht vorenthalten, da hatte es bei uns kräftig geschneit, für unsere Verhältnisse war hier richtiges Schneechaos ;)
Die Bilder sind an der Haltestelle Horner Kirche aufgenommen

Bild
Bild

Hier noch 2 Bilder vom Hbf am 10.07.2008.
Auf dem ersten Bild ist eine Flexity Straßenbahn von Bombardier zu sehen, die hier als GT8N-1 verkehrt:

Bild
Bild
JeDi
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19026
Registriert: 22 Apr 2006, 18:27
Wohnort: Land der Küchenbauer
Kontaktdaten:

Beitrag von JeDi »

Irgendware @ 4 Jan 2009, 21:54 hat geschrieben: Ich eröffne jetzt auch Mal einen Thread für Bilder aus Bremen

Zwei Bilder vom 22.11.2008 möchte ich euch nicht vorenthalten, da hatte es bei uns kräftig geschneit, für unsere Verhältnisse war hier richtiges Schneechaos ;)
Dabei war ich doch gar nicht da :lol:

Danke für die Bilder :-)
Cloakmaster
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9529
Registriert: 25 Jan 2004, 17:09

Beitrag von Cloakmaster »

Also, von "Chaos" habe ich bisher nichts mitbekommen. Geschneit hat es, ja. Aber nicht so schlimm wie 2000, als die Oberleitungen einfroren, und die Strassenbahenn auf offener Strecke liegenblieben...

Ich habe eigentlich schon eine ganze Weile vor, mich mal zum Europahafen zu begeben, um eine "Parallelfahrt" von Linie 3 und Güterzug aufzunehmen, war dann aber doch irgendwie zu faul dazu. Gibt es evtl eine Möglichkeit, herauszufinden, zu welchen Zeiten da Güterzüge verkehren, so daß man sich nicht stundenlang positeren muss, und abwarten?
Metrotram
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2972
Registriert: 05 Mai 2005, 20:49
Kontaktdaten:

Beitrag von Metrotram »

Die Einsatztage der Wegmann-Wagen auf den Fußball-Verstärkern sind gezählt, nach genau 40 Jahren im Linieneinsatz werden nun auch die letzten GT4f-Wagen abgestellt:

Bild
Wegmann-Zug 3530/3734 zwischen den Haltestellen Domsheide und Theater am Goetheplatz

Bild
Wegmann-Wagen 3524/3724 erreicht die Domsheide

Bild
Wagen 3530/3734 rollt durch die Fußgängerzone vorbei am Dom

Bild
Wegmann-Zug 3524/3724 auf der Straße 'Am Dobben'

Bild
Der Zubringer-Dienst ist beendet, es geht nun zur Pause an das Hansator

Bild
Bis zum Spielende wird der Wegmann-Zug am Hansator abgestellt, um danach die Fußball-Fans wieder in die Stadt zu bringen

Gruß an den Fahrer von 3530 und eher kein Gruß an die Herren in Blau, welche an der Lloydstraße meinten, dass ich für das öffentliche Fotografieren eine Genehmigung bräuchte.
Metrotram
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2972
Registriert: 05 Mai 2005, 20:49
Kontaktdaten:

Beitrag von Metrotram »

Trotz Mistwetter mal vor die Hoteltür getraut:

Bild
GT8N-Wagen 3027 an der Obernstraße, im Hintergrund der St.-Petri-Dom
Benutzeravatar
Entenfang
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6823
Registriert: 27 Aug 2012, 23:19
Wohnort: München

Beitrag von Entenfang »

*WUUUUUUU* *Staubauger ausschalt*
Ahhh, besser. ;)


Pünktlich hat mich der RE zum Bremer Hbf gebracht, dessen Renovierung erst kürzlich abgeschlossen wurde und der nun mit der schicken Bahnhofshalle dem Hannoveraner Hbf klar überlegen ist.
Bild

Blick auf die Außenfassade
Bild

Die obligatorische Hochstraße in der Nähe
Bild

Der riesige Bahnhofsvorplatz ist dagegen komplett autofrei und bietet unglaublich viel Platz für den ÖPNV.
3071 befährt die Vorsortierung der östlichen Einfahrt, von der aus alle 6 Gleise der Doppelhaltestellen (!) erreichbar sind.
Bild

Mit etwas Geduld habe ich dann auch drei Bahnen nebeneinander erwischt
Bild

Die Anzahl der eingesetzten Avenios ist noch recht überschaubar, 3206 ist mir vor die Linse gefahren
Bild

Wenig später fährt noch ein Avenio in die gewünschte Richtung ein, sodass ich gleich eine Mitfahrt mache. Obwohl das Fahrzeug noch fast fabrikneu ist, muss ein Rollstuhlfahrer auf das nächste Fahrzeug verwiesen werden, denn der Hublift funktioniert nicht. Wie auch München setzt Bremen ausschließlich auf Hublifte, hat dafür aber im Gegensatz zu München auch einen guten Grund.
Bild

Wie hinlänglich bekannt sein dürfte, wurde in Bremen das gesamte Netz in den letzten Jahren für 2,65 m breite Fahrzeuge ertüchtigt. Da jedoch gleichzeitig noch die schmäleren GT8N eingesetzt werden, ist ein stufenloser Einstieg nicht möglich. Hier wird die Problematik beim Halt eines breiteren Flexitys deutlich.
Da finde ich den Rostocker und Dresdner Weg, breitere Fahrzeuge nur im oberen Bereich zu beschaffen, den Besseren. So wird es auf absehbare Zeit keine Barrierefreiheit geben. Dass die Hublifte von bescheidener Verfügbarkeit sind, ist ja auch aus München bekannt.

Werfen wir noch einen Blick in den Innenraum:
Alle Bremer Fahrzeuge sind mit Ticketautomaten ausgestattet, an denen man ausschließlich kontaktlos bezahlen kann
Bild

Als Besonderheit gibt es in jeder Tram einen Briefkasten
Bild

Der Innenraum der Avenios ähnelt den Münchnern stark. Das Fahrgeräusch ist ebenfalls identisch, man merkt sofort, dass man im selben Fahrzeug ist. In jedem Wagenteil gibt es einen Vierer mit roten Polstersitzen auf dem Podest über den Drehgestellen sowie Zweier-Holzsitze gegen die Fahrtrichtung. Hinter der Fahrerkabine sind die Querstangen sparsamer als in der 2. Generation der Münchner Avenios.
Bild
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
- vielleicht von Alexander von Humboldt, vielleicht auch nicht.
Benutzeravatar
Entenfang
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6823
Registriert: 27 Aug 2012, 23:19
Wohnort: München

Beitrag von Entenfang »

Die Zweier in Fahrtrichtung sind mit grauem Polster ausgestattet.
Bild

Ein wesentlicher Unterschied dagegen sind die nur 7 Türen im Vierteiler. Im 3. Wagen gibt es dafür Klappsitze. Schade eigentlich, es wäre hier meiner Ansicht nach sinnvoller gewesen, wenigstens ordentliche Querbestuhlung einzubauen. Schließlich gibt es bereits an jeder Tür einen Mehrzweckbereich.
Bild

Im direkten Vergleich wird der enorme Platzgewinn durch 2,65 m gegenüber 2,30 m Fahrzeugbreite deutlich. https://flic.kr/p/pg4Uh1
Grüße an den Hobbykollegen. :)
Bild

Im Heck gibt es eine kleine Lounge, während in München ganz normale Sitze verbaut sind https://flic.kr/p/p1AMqB
Bild

Alles in allem gefällt mir auch die Bremer Variante sehr gut, vom Außendesign her finde ich die Münchner T1 aber klar am schönsten.

Auch beim Vergleich der schmäleren GT8N...
Bild

...mit den breiteren Flexitys wird der gewonnene Platz deutlich.
Bild


Im Gegensatz zu Hannover durchzieht ein dichtes Straßenbahnnetz die Innenstadt und führt durch Fußgängerzonen.
Flexity-Wagen 3126 begegnet am zentralen Umsteigepunkt Domsheide dem Avenio 3210
Bild

Ebendort rollt 3057 als Vertreter der in Bremen am häufigsten anzutreffenden Generation am Dom vorbei
Bild

3117 vor der Kulisse des Landgerichts
Bild

3034 passiert auf dem Marktplatz das Bremer Rathaus
Bild
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
- vielleicht von Alexander von Humboldt, vielleicht auch nicht.
Benutzeravatar
Entenfang
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6823
Registriert: 27 Aug 2012, 23:19
Wohnort: München

Beitrag von Entenfang »

Irgendeine Kommunistendemo
Bild


Fahren wir nun Richtung Südwesten aus dem Zentrum Richtung Huchting.

3128 überquert die Bürgermeister-Smidt-Brücke. Die Trasse wird auch von den hier verkehrenden Bussen mitgenutzt.
Bild

Perspektivenwechsel
Bild

Blick zur St-Martini-Kirche
Bild

3009 und 3069 überqueren die Wilhelm-Kaisen-Brücke
Bild

Eine sehr konsequente Trennung vom MIV verschafft der Tram auch ohne Tunnels eine akzeptable Geschwindigkeit.
Das ziemlich nackte Design der Fahrzeuge mit einer roten Front und weißem Rest gefällt mir nicht besonders, da kommen die auch in Blau, Grün und Gelb gestalteten Fronten der GT8N-Wagen ganz gut.

3210 an der Wilhelm-Kaisen-Brücke.
Bild

Man beachte die vorgezogene Weiche, um eine Vorsortierung für die nächste Kreuzung zu haben. Die Infrastruktur erscheint mir grundsätzlich eine hohe Leistungsfähigkeit zu besitzen, Vorsortierungen findet man an verschiedenen Orten.


Die Trasse führt entlang einer Schnellstraße aus der Stadt. 3136 verlässt die Norderländer Straße
Bild

Die offensichtlich schwach frequentierte, auf einer Brücke gelegene Haltestelle besticht durch eine nicht funktionierende Rolltreppe und viel "Kunst"
Bild

3022 überquert die Ochtum und wirbt für einen Ausbau der Straßenbahn in das neu entstehende Stadtviertel
Bild

3115 ebendort
Bild
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
- vielleicht von Alexander von Humboldt, vielleicht auch nicht.
Benutzeravatar
Entenfang
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6823
Registriert: 27 Aug 2012, 23:19
Wohnort: München

Beitrag von Entenfang »

3136 und 3009 warten an der Endstation Roland-Center auf die Rückfahrt. Man beachte das noch vorhandene Hinterstellgleis rechts.
Bild

Ab 2024 sollen beide Linien ab hier weiterfahren, die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Die Linie 1 wird dann das Stadtgebiet Huchting erschließen, während die Linie 8 über die Bremen-Thedinghauser Eisenbahn als Regionalstadtbahn bis Leeste verkehren wird.
https://www.linie1und8.de/


Einen vertieften Blick habe ich auch auf die 4 Nord geworfen, die seit 2014 wird grenzüberschreitend bis nach Lilienthal verkehrt. Wer jetzt eine klassische Überlandstrecke durch Wald und Feld erwartet, wird allerdings enttäuscht. Das Gebiet ist nahezu durchgängig bebaut.

Am Dobben trennen sich die Linien 1 und 4 von der 10 in einer vorsortierten Haltestelle
Bild

3138 fährt am Dobben ein
Bild

3051 an der Friedhofstraße
Bild

3063 passiert die Horner Mühle, überall ist der Bahnkörper sauber getrennt vom MIV.
Bild

Zwischen auf dem Kamp und Kutscher Behrens gibt es einen eingleisigen Abschnitt, um wie fast überall einen besonderen Bahnkörper sicherzustellen.
Bild
Wie im Bild zu erkennen ist, werden zahlreiche LSA vorsignalisiert, um die erforderlichen Freigabezeiten zu senken, ohne die Bahnen auszubremsen. Alle Richtungen werden bei Annäherung einer Tram auf Rot geschaltet, wie in Westdeutschland üblich.
Wer hinter dem Namen Kutscher Behrens ein Wirtshaus mit gutbürgerlicher Küche erwartet, liegt übrigens komplett daneben. Es handelt sich um einen Asiaten.

Überschlagene Wende in Lilienthal, auch hier sind die gut ausgebauten Gleisanlagen mit direktem Umstieg zum Bus erkennbar.
Bild

Eine eher selten angewendete Möglichkeit zur Verkürzung der Reisezeiten wird auf der sehr langen Linie 4 angewendet, die 64 Minuten unterwegs ist.
https://www.bsag.de/fileadmin/user_upload/E...s21/tfp_4_2.pdf
Während der HVZ verkehren die ab/bis Lilienthal verkehrenden Kurse auf Bremer Stadtgebiet als Schnellverkehr und lassen insgesamt 8 Haltestellen aus. Der Zeitgewinn ist mit 3...4 Minuten allerdings eher gering und durch den Takt 5 auf Bremer Stadtgebiet begrenzt. Gleichzeitig nimmt man damit für die durchfahrenen Haltestellen einen Hinketakt 5-10 in Kauf, da jede 3. Bahn bis Lilienthal verkehrt. Außerhalb der HVZ wird in Bremen nur Takt 10 gefahren und jeder zweite Kurs verkehrt bis Lilienthal, allerdings ohne Haltestellen zu durchfahren. Mein Eindruck ist, dass die Umsetzung durchaus gut funktioniert, aber die LSA oft etwas zu spät freigeben und die Tram dann trotzdem abbremsen muss. Ansagen warnen stets vor den bevorstehenden Durchfahrten.

Als letzte Anlaufstelle hat es mich Richtung Überseestadt verschlagen.
In der Eduard-Schopf-Allee gibt es eine infrastrukturelle Besonderheit zu bestaunen, nämlich ein Vierschienengleis.
Bild

Bild

Sucht man das Parkhaus auf, wird deutlich, welchem Zweck es gedient hat.
Bild
Leider ist das Anschlussgleis bereits seit einigen Jahren nicht mehr in Benutzung. Bei DSO gibt es Bilder mit richtiger Eisenbahn: https://www.drehscheibe-online.de/foren/rea...php?004,8184317
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
- vielleicht von Alexander von Humboldt, vielleicht auch nicht.
Benutzeravatar
Entenfang
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6823
Registriert: 27 Aug 2012, 23:19
Wohnort: München

Beitrag von Entenfang »

Auch auf die Bahnstrecke Richtung Osnabrück hat man einen guten Blick. 648 075 überquert die Weser
Bild

Die Ausfädelung des Anschlussgleises nochmal von unten:
Bild

Schließlich kommt 3001, um mich zurück Richtung Innenstadt zu bringen
Bild

Warum hier ein Vierschienengleis verbaut ist und nicht wie in Zwickau ein Dreischienengleis, kann ich nur erraten. https://flic.kr/p/Fe9Kh8
Eine denkbare Erklärung sind höhere Achslasten der Übergabe-Gz als bei den Tw, die das Tramgleis in Zwickau mitbenutzen.

Zum Abschluss noch ein Bild vom 3014 am Theater am Goetheplatz, auch eine sehr schöne Ecke mit einem netten Park. Leider muss ich schon zurück zum Bahnhof und mir bleibt keine Zeit mehr für einen detaillierten Blick.
Bild

Alles in allem finde ich Bremen eine ganz hübsche Stadt, das Tramnetz ist solide und auch gut ausgebaut. Interessant finde ich, dass zwei vergleichbare Städte wie Hannover und Bremen recht unterschiedliche Wege bei der Weiterentwicklung des städtischen Schienenverkehrs gegangen sind - sicher haben beide Varianten ihre Berechtigung, ihre Vor- und Nachteile. Ich könnte jetzt nicht wirklich sagen, welches System ich besser finde.
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
- vielleicht von Alexander von Humboldt, vielleicht auch nicht.
Cloakmaster
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9529
Registriert: 25 Jan 2004, 17:09

Beitrag von Cloakmaster »

Ich mag nicht in deine wie immer megatollen Bilderserien reinquatschen, aber so rein thematisch würde ich dir an der einen oder anderen Stelle widersprechen.
Offizielle Begründung für das Vierschienengleis waren die Tramhaltestellen dazwischen: Man hielt den Abstand zwischen den Güterwagons und dem Warteraum für Fahrgäste an der Haltestelle für zu knapp bemessen, um Tram und GZ auf dem selben Gleis fahren zu lassen, vor allem, da die Güterzüge bekanntlich breiter sind, als die Trambahnen.

Ein Dreischienengleis schied von vorn herein aus, da die Tram Bremen ebenso wie das Industriegleis auf Normalspur unterwegs sind - bzw. waren.
JeDi
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19026
Registriert: 22 Apr 2006, 18:27
Wohnort: Land der Küchenbauer
Kontaktdaten:

Beitrag von JeDi »

Cloakmaster @ 10 Apr 2021, 19:44 hat geschrieben: Offizielle Begründung für das Vierschienengleis waren die Tramhaltestellen dazwischen: Man hielt den Abstand zwischen den Güterwagons und dem Warteraum für Fahrgäste an der Haltestelle für zu knapp bemessen, um Tram und GZ auf dem selben Gleis fahren zu lassen, vor allem, da die Güterzüge bekanntlich breiter sind, als die Trambahnen.
Der Hauptgrund ist vor allem ein formaler: Es gibt keine Möglichkeit, dass eine Schiene mal Eisenbahn und mal Straßenbahn ist - daher handelt es sich hier (aus Eisenbahnsicht) um einen sehr langen Bahnübergang mit ungewöhnlichem Kreuzungswinkel. In Zwickau fahren ja Vogtlandbahn und SVZ beide nach BOStrab; nicht-BOStrab-Fähige Vogtlandbahn-Fahrzeuge fahren ja nicht bis Zentrum, sondern enden bereits in Zwickau Stadthalle.
Cloakmaster
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9529
Registriert: 25 Jan 2004, 17:09

Beitrag von Cloakmaster »

Daß eine Tram nicht auf einer Eisenbahnstrecke fahren darf ist natürlich viel wichtiger, als Güterwaggons, die Menschen die Füße abrasieren würden.
JeDi
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19026
Registriert: 22 Apr 2006, 18:27
Wohnort: Land der Küchenbauer
Kontaktdaten:

Beitrag von JeDi »

Cloakmaster @ 10 Apr 2021, 20:46 hat geschrieben: Daß eine Tram nicht auf einer Eisenbahnstrecke fahren darf ist natürlich viel wichtiger, als Güterwaggons, die Menschen die Füße abrasieren würden.
Der Grund kommt aber nicht in Frage, da die gleichen Schienen zu nutzen schon formal nicht zulässig wäre.
Benutzeravatar
Entenfang
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6823
Registriert: 27 Aug 2012, 23:19
Wohnort: München

Beitrag von Entenfang »

Cloakmaster @ 10 Apr 2021, 19:44 hat geschrieben: Ich mag nicht in deine wie immer megatollen Bilderserien reinquatschen, aber so rein thematisch würde ich dir an der einen oder anderen Stelle widersprechen.
Bitte halte dich nicht zurück - ich möchte hier keine Monologe führen und bin immer offen für Diskussionen und abweichende Meinungen. :) Du kennst dich bestimmt besser in Bremen aus als ich.
Offizielle Begründung für das Vierschienengleis waren die Tramhaltestellen dazwischen: Man hielt den Abstand zwischen den Güterwagons und dem Warteraum für Fahrgäste an der Haltestelle für zu knapp bemessen, um Tram und GZ auf dem selben Gleis fahren zu lassen, vor allem, da die Güterzüge bekanntlich breiter sind, als die Trambahnen.
Dass die unterschiedlichen Lichtraumprofile ein Problem sind, ergibt Sinn, danke!
Ein Dreischienengleis schied von vorn herein aus, da die Tram Bremen ebenso wie das Industriegleis auf Normalspur unterwegs sind - bzw. waren.
Schande über mein Haupt, das war ein unsinniger Gedankengang. Entweder die Güterzüge nutzen die Tramgleise oder haben zwei eigene - ein Dreischienengleis geht hier natürlich nicht.
Der Hauptgrund ist vor allem ein formaler: Es gibt keine Möglichkeit, dass eine Schiene mal Eisenbahn und mal Straßenbahn ist - daher handelt es sich hier (aus Eisenbahnsicht) um einen sehr langen Bahnübergang mit ungewöhnlichem Kreuzungswinkel. In Zwickau fahren ja Vogtlandbahn und SVZ beide nach BOStrab; nicht-BOStrab-Fähige Vogtlandbahn-Fahrzeuge fahren ja nicht bis Zentrum, sondern enden bereits in Zwickau Stadthalle.
Das klingt für mich auch sehr plausibel. Wobei eine formale Hürde nicht unüberwindbar ist, wie ja die diversen Regionalstadtbahnen zeigen. Das hielt man bis zum Karlsruher Modell auch für unmöglich.
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
- vielleicht von Alexander von Humboldt, vielleicht auch nicht.
Antworten