Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (51) [1] 2 3 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Serie von BÜ-Unfällen [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
218 466-1
  Geschrieben am: 10 Nov 2015, 21:01


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 5690

Alter: 39
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


Seit 25.10.15 gab es mindestens 12 BÜ-Unfälle in nur 16 Tagen:

25.10.15: Dampfross vs. PKW in Ettlingen b. Karlsruhe
27.10.15: 650 vs. LKW, Strecke Ulm - Memmingen
28.10.15: 642 vs. PKW, Strecke Günzburg - Mindelheim
02.11.15: 642 kommt rechtzeitig zum stehen, LKW Fahrer flext Schranke ab, Strecke Bissenhofen - Füssen
03.11.15: PKW wird von Bahnschranke in Bochum aufgespießt.
05.11.15: NOB 440 vs. LKW Strecke Bremen - Oldenburg
05.11.15: EB 650 erfasst Fußgängerin auf BÜ, Strecke Hof - Gera
05.11.15: 612 vs. LKW, Strecke Nürnberg - Weiden
07.11.15: Güterzug vs. 2 PKW, Strecke Flensburg - Hamburg
08.11.15: NOB 643 vs. PKW, Strecke Westerland - Hamburg
10.11.15: NWB 643 vs PKW, Strecke Bodenfelden - Göttingen
10.11.15: 642 vs. PKW, wieder Strecke Günzburg - Mindelheim

Wäre es nicht langsam Zeit, die Beseitigung der BÜ dringlicher einzustufen, als bisher?

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 10 Nov 2015, 22:19


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4677

Alter: 24
Wohnort: München


QUOTE (218 466-1 @ 10 Nov 2015, 21:01)
Wäre es nicht langsam Zeit, die Beseitigung der BÜ dringlicher einzustufen, als bisher?

Einerseits ist es natürlich richtig: Für die Eisenbahn stellen BÜ einen Unfallschwerpunkt dar (38% aller Unfälle mit Personenschaden (Ohne Suizide) sind am BÜ), für den Straßenverkehr zeichnen sie sich durch die überpropotionale Schwere aus (0,01 % aller polizeilich registrierten Unfälle, aber 1,6% der Getöteten). Doch wer zahlt? Es gibt in Deutschland noch etwa 35000 BÜ. Deren Beseitigung ist eine sehr teure und langwierige Aufgabe. Und andererseits muss man sich die Frage stellen, ob die zufällige Häufung von BÜ-Unfällen in letzter Zeit das große Umdenken rechtfertigt.

Der Neubau von BÜ ist immerhin generell nicht mehr zulässig, nur noch in Ausnahmefällen kann das gemacht werden.

Bearbeitet von Entenfang am 10 Nov 2015, 22:24

--------------------
"Die S-Bahn rollt wie ein Uhrwerk."

Frankfurter Abendpost am 29.5.1978, dem Tag nach der Inbetriebnahme des Frankfurter S-Bahntunnels
    
     Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 10 Nov 2015, 22:27


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 2974




Das einzige Beispiel in deiner Liste wo die Bahn schuld war, ist der Fall wie die Schranke und das Rot-Licht ausgefallen ist. Da kann man dem Autofahrer nicht wirklich schuld geben. Aber bei allen anderen Beispiele haben sich die Passanten/Autofahrer grob fahrlässig verhalten. Warum sollte man bei einer Schotterstraße die eine ein gleisige Strecke kreuzt (wie im vorletztem Beispiel) eine Brücke bauen? Wo ist da die Verhältnismäßigkeit? Sorry, aber man schon verlangen das Menschen offensichtliche Risiken einschätzen und sich entsprechend verhalten. Was mich wirklich Baff macht sind BÜ Kollisionen zwischen Fußgängern und Zügen. Ein Zug ist je kein Stealth Bomber der sich heimtückisch heran pirscht.
    
     Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 10 Nov 2015, 22:44


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 2974




QUOTE (Entenfang @ 10 Nov 2015, 23:19)
Es gibt in Deutschland noch etwa 35000 BÜ. Deren Beseitigung ist eine sehr teure und langwierige Aufgabe.

"Sehr teuer" bedeutet in diesem Fall wahrscheinlich über 100 Milliarden €uro, da die Spar variante einer Eisenbahnüberführung ja bei ~ 3 Millionen €uro liegt.
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 10 Nov 2015, 23:27


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 5690

Alter: 39
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (Galaxy @ 10 Nov 2015, 23:27)
Warum sollte man bei einer Schotterstraße die eine ein gleisige Strecke kreuzt (wie im vorletztem Beispiel) eine Brücke bauen? Wo ist da die Verhältnismäßigkeit?

Gar nicht. Es gibt Streckenabschnitte, mit 3 oder mehr BÜ innerhalb von 500 Meter, nur damit der Bauer auf direktem Weg auf seine Felder kann. Das muss nicht sein.
M.M. reicht außerhalb geschlossener Ortschaften max. eine Straßen/Schienenkreuzung je 3 Km (BÜ ODER Brücke).
Alle BÜ, die weniger als 1.5 Km von einem anderen BÜ oder Brücke entfernt sind, können ersatzlos geschlossen werden, (ausgenommen örtliche Besonderheiten, die keine Alternative ermöglichen).

Auch Innerhalb von Ortschsften sind teilweise zu viele BÜ.

Eine neue Brücke kann auch mehrere BÜ ersetzen.
Umwege bis 3 km sind m.E. zumutbar. Für Fußgänger können auch billigere Stege gebaut werden.

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Martin H.
  Geschrieben am: 10 Nov 2015, 23:44


Lebende Forenlegende


Status: Globaler Moderator
Mitglied seit: 6 Jan 10
Beiträge: 8209

Wohnort: München


Ich will das nicht verteidigen, aber erklären.
Früher hat einmal die Bahn das Feld des Bauern bzw. dessen Urgroßvater durchschnitten. Bedingung war eine Querungsmöglichkeit.
Bei seinen beiden Nachbarn war es genauso.

Wenn die drei BÜ zusammengelegt werden sollen, muss der in der Mitte etwas von seinen Feldern für Wege abtreten, dass die Nachbarn über den einen BÜ auf der anderen Schienenseite noch an ihr Feld kommen.

Und wenn man aufpasst, kann ja eigentlich nix passieren. Geht der Traktor genau auf den Schienen kaputt und bleibt liegen, ist es ihm gleich, auf welchem.


Schuld der Autofahrer: klar, es ist schlecht wenn Schranken und Lichter ausfallen. Einige BÜ sind auch schlecht einsehbar.
Aber das ist wie mit Ampeln die nur gelb und rot können. Bei nichts gilt ein ggf. angebrachtes Vorfahrt gewähren. Bei BÜ das Andreaskreuz und nicht Augen zu und durch.

Den konkreten Fall habe ich mir noch nicht durchgelesen.

--------------------
das Dass
Forenanleitung
auf der Ignorierliste: Politisches
Bis Anfang März nur sporadisch hier, zu viel zu tun.
    
     Link zum BeitragTop
karhu
  Geschrieben am: 11 Nov 2015, 00:47


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 18 Dec 07
Beiträge: 1046

Wohnort: Tampere (Stuttgart)


In Finnland zeigt ein weißes Kennlicht die Betriebsbereitschaft und das Funktionieren von der Sicherungsanlage an: You Tube

Das weiße Licht blinkt also ständig wenn die Anlage funktioniert. Wenn das weiße Licht nicht blinkt darf man nur mit Schrittgeschwindigkeit und äußerster Vorsicht drüber. Auch dem Lokführer wird mit einem Blinklicht das Funktionieren der Anlage angezeigt.

In Deutschland ist es eben so das die Anlage nur schwarz anzeigt, man weiß nicht ob sie betriebsbereit ist. Ich halte es für Sinnvoll auch so ein weißes Kennlicht einzuführen, das ist nicht viel Aufwand, und wenn man LED Lampen einsetzt auch kein hoher Stromverbrauch.
    
      Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 11 Nov 2015, 01:02


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 11516

Wohnort: ja


QUOTE (karhu @ 11 Nov 2015, 01:47)
In Deutschland ist es eben so das die Anlage nur schwarz anzeigt, man weiß nicht ob sie betriebsbereit ist. Ich halte es für Sinnvoll auch so ein weißes Kennlicht einzuführen

Genau dieses weiße Kennlicht gab es bei uns sogar mal ab etwa 1933, wenn auch meines Wissens nicht flächendeckend, Ende der 60er Jahre wurde es dann wieder abgeschafft. Aus einem Fahrschullehrbuch von etwa 1960:

user posted image

--------------------
"Ein rechter Scheißdreck war's. Altmodisch bis provinziell war's. Des war's."
    
    Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 11 Nov 2015, 01:07


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 2974




QUOTE (218 466-1 @ 11 Nov 2015, 00:27)
Gar nicht. Es gibt Streckenabschnitte, mit 3 oder mehr BÜ innerhalb von 500 Meter, nur damit der Bauer auf direktem Weg auf seine Felder kann. Das muss nicht sein.
M.M. reicht außerhalb geschlossener Ortschaften max. eine Straßen/Schienenkreuzung je 3 Km (BÜ ODER Brücke).
Alle BÜ, die weniger als 1.5 Km von einem anderen BÜ oder Brücke entfernt sind, können ersatzlos geschlossen werden, (ausgenommen örtliche Besonderheiten, die keine Alternative ermöglichen).


Ich wollte eigentlich voll zustimmen, aber:

QUOTE (Martin H. @ 11 Nov 2015, 00:44)
Ich will das nicht verteidigen, aber erklären.
Früher hat einmal die Bahn das Feld des Bauern bzw. dessen Urgroßvater durchschnitten. Bedingung war eine Querungsmöglichkeit.
Bei seinen beiden Nachbarn war es genauso.

Wenn die drei BÜ zusammengelegt werden sollen, muss der in der Mitte etwas von seinen Feldern für Wege abtreten, dass die Nachbarn über den einen BÜ auf der anderen Schienenseite noch an ihr Feld kommen.



Okay, ich sehe ein das dieses ein Problem ist. Ich würde das aber so lösen das man einen minimal BÜ baut, und öffentlichen Verkehr aussperrt.
    
     Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 11 Nov 2015, 01:28


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 2974




QUOTE (karhu @ 11 Nov 2015, 01:47)
In Finnland zeigt ein weißes Kennlicht die Betriebsbereitschaft und das Funktionieren von der Sicherungsanlage an: You Tube

Das weiße Licht blinkt also ständig wenn die Anlage funktioniert. Wenn das weiße Licht nicht blinkt darf man nur mit Schrittgeschwindigkeit und äußerster Vorsicht drüber. Auch dem Lokführer wird mit einem Blinklicht das Funktionieren der Anlage angezeigt.

Ich halte es für Sinnvoll auch so ein weißes Kennlicht einzuführen, das ist nicht viel Aufwand, und wenn man LED Lampen einsetzt auch kein hoher Stromverbrauch.

Das war sicherlich eine günstige Lösung. Damals. Man würde heute verlangen das die Anlage auch wirklich 99.99% aller Fehler identifiziert und nicht eine Situation eintritt, wo die Anlage defekt ist, das weiße Licht aber noch leuchtet. Und dann ist es nicht mehr billig.
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 11 Nov 2015, 01:48


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 11516

Wohnort: ja


QUOTE (Galaxy @ 11 Nov 2015, 02:07)
Ich würde das aber so lösen das man einen minimal BÜ baut, und öffentlichen Verkehr aussperrt.

Genauso ist das. Bü mit privatem Wegerecht sind oftmals weniger aufwändig gesichert, auf Nebenbahnen reicht oftmals die Übersicht auf die Strecke als Sicherung und es stehen dann nicht einmal Pfeiftafeln, dafür solche Schilder:

user posted image

Manchmal sind das irgendwann im 19. Jahrhundert legitimierte Wege, deren Bü heute manchmal auch so aussehen. Die Auflösung eines Bü ist in der Praxis sehr schwierig, ohne die Zustimmung des Wegerechtinhabers geht in der Regel nix.

Dennoch gibt es öffentliche (!) Bü, bei denen man sich fragt, braucht's das, z.B. diesen hier knapp 100 m neben einer Staatsstraße ohne dass der Weg öffentlich irgendwie relevant wäre, der Weg endet einfach so im Acker und selbst die Landwirtschaft hat von beiden Seiten der Strecke Zugang. Oder doch nicht? Nein! Der "Weg" von der Staatsstraße zum Startpunkt meiner GoogleMaps-Route ist kein offizieller! Die offizielle Zufahrt z.B. von Süden kommend erfolgt ausschließlich durch zweimaliges Überqueren der Bahnstrecke. Es befindet sich sogar eine Einmündung mitten auf dem Bü. biggrin.gif

Er gehört dennoch mit den tollen Grenzsteinen zu meinen Lieblings-Bü:

user posted image

--------------------
"Ein rechter Scheißdreck war's. Altmodisch bis provinziell war's. Des war's."
    
    Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 11 Nov 2015, 02:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 2974




QUOTE (Rohrbacher @ 11 Nov 2015, 02:48)
Genauso ist das. Bü mit privatem Wegerecht sind oftmals weniger aufwändig gesichert, auf Nebenbahnen reicht oftmals die Übersicht auf die Strecke als Sicherung und es stehen dann nicht einmal Pfeiftafeln, dafür solche Schilder:


Allerdings ist es nicht immer so einfach die Öffentlichkeit auszusperren. Zumindest Passanten. Bei Forst- und Landwirtschaftlichen Wegen hat die Öffentlichkeit oft einen Wegerecht. Was für die Eigentümer sowieso problematisch ist, da sie für die ungeladenen "Gäste" trotzdem haften, wenn denen z.B. einen Ast auf dem Kopf fällt. Die BÜs sind in dieser Hinsicht wahrscheinlich auch ein Problem.

QUOTE

Manchmal sind das irgendwann im 19. Jahrhundert legitimierte Wege, deren Bü heute manchmal auch so aussehen.


Wunderbar. Die Dreh-Schranke ist zwar komplett ohne Sinn, aber wahrscheinlich vom Gesetzgeber verlangt. Und überprüft wird das Sinnlose Dinge sicherlich auch Jährlich.


Apropos Bahnübergänge: Ich kenne einige in Deutschland die im Prinzip immer geschlossen sind, will man passieren gibt es eine Kommunikations Einrichtung wo man mit dem Stellwerk (?) kommunizieren kann. Wie häufig ist derartiges?
    
     Link zum BeitragTop
Didy
  Geschrieben am: 11 Nov 2015, 02:41


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied.
Mitglied seit: 26 Jul 06
Beiträge: 3294




QUOTE (Galaxy @ 11 Nov 2015, 03:17)
Apropos Bahnübergänge: Ich kenne einige in Deutschland die im Prinzip immer geschlossen sind, will man passieren gibt es eine Kommunikations Einrichtung wo man mit dem Stellwerk (?) kommunizieren kann.

Nennt sich Anrufschranke. Und ja, man ruft da den zuständigen Fahrdienstleiter an.

--------------------
user posted image
    
    Link zum BeitragTop
ropix
  Geschrieben am: 11 Nov 2015, 03:05


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 14 Apr 04
Beiträge: 14254
Chat: ropix 

Alter: 36
Wohnort: Überm großen Teich: Zumindest kann man mit der MVG gemütlich hinschippern


Das ist eine aussterbende Spezie weils immer weniger Stellwerke werden.

Und neulich hätte ich mal gute Lust gehabt im Stellwerk [Vöringen] persönlich vorbeizugehen und anzumerken dass die Kommunikationseinrichtung absolut defekt ist und man außer grschsch grrwww nichts versteht.

Sicher sind die Anlagen auch keineswegs: Das Problem - man muss sich auf beiden Seiten melden. Zuerst mit dem überlasswunsch *gschschsch* Schranke bleibt unten - dafür wird das Einfahrvorsignal gezogen. Ist der Zug dann fast runter vom BÜ kann man sich die Schranke öffnen lassen (damit das Schneller geht auch wenn noch die letzten Wagen aufm Gleis sind) - ist man drüben muss man kundtun den BÜ verlassen zu haben. Dem längeren *gschschsch grrgrgr da* meine ich erstaunen darüber entnommen zu haben dass sich tatsächlich mal einer meldet - 99,6% der Überquerer tun das nämlich nicht und dann wird die Schranke halt einfach irgendwann geschlossen. Eine Kontrolle was dabei auf dem BÜ eingeklemmt wurde gibt es natürlich nicht. Und da Vollschranke bleibt auch nurmehr die Flucht durch den Schrankenbaum im Wennfall.

Ganz besonders doof wenn wie im genannten Falle in Vöhringen dann ein Zweihängertraktor über den BÜ tuckert und die Schranke einfach mal zwischen die beiden Anhänger läuft. Aber immerhin gibt's dort das was an den allermeisten BÜs fehlt: die "Notruftaste" (sprich die SPrechverbindung zu einem Bahner...)

--------------------
-
    
      Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 11 Nov 2015, 05:15


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 2974




QUOTE (ropix @ 11 Nov 2015, 04:05)

Ganz besonders doof wenn wie im genannten Falle in Vöhringen dann ein Zweihängertraktor über den BÜ tuckert und die Schranke einfach mal zwischen die beiden Anhänger läuft.

Für solche Situationen ist es wichtig das man den richtigen Traktor hat.

https://www.deere.com/en_INT/media/images/o...er/9620RX_2.jpg

Mit Raupen Antrieb und 2700Nm Drehmoment kann man sich von jeder Schranke befreien.


tongue.gif
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
759 Antworten seit 10 Nov 2015, 21:01 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (51) [1] 2 3 ... Letzte »
<< Back to Eisenbahn allgemein
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |