Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Eisenbahnforum.de > Regionalverkehr > Bayerische Regiobahn


Geschrieben von: Rohrbacher am 10 Oct 2008, 13:39
Haben wir für die Bayerische Regiobahn noch kein Thema hier?
Das muss geändert werden.

http://www.bayerischeregiobahn.de/tmpl/NewsPageWithList____38570.aspx?epslanguage=ML
Morgen am 11.10.2008 wird der BRB-LINT in Aichach präsentiert, falls jemand Interesse hat.

Da gibt's bestimmt auch wieder Gummibärchen. biggrin.gif

Geschrieben von: rob74 am 10 Oct 2008, 14:21
Schee... Gelegenheit, sich den LINT anzuschauen, der "jetzt" in Bayern eingetroffen ist, hatte man witzigerweise aber schon vor rund einem Monat beim BOB-Jubiläumsfest in Lenggries. Der zweite LINT stand zu der Zeit übrigens neben dem Blue Star Train in Holzkirchen.

Wieviele Triebwagen werden's denn insgesamt werden? Werden die auch in Lenggries gewartet oder kriegt die BRB ihr eigenes Betriebswerk?

Geschrieben von: sbahnfan am 10 Oct 2008, 17:28
Toll, ein LINT (Baureihe 648). Das muss man sich nicht anschauen. Die gibt es in Deutschland bereits zuhauf, und es werden immer noch mehr. Auch in Bayern gibts das schon, nämlich im Raum Nürnberg. Da verdrängen die LINT die bewährte Baureihe 614. ph34r.gif

Ich verstehe nicht, wie man so einen Wirbel um den LINT machen kann. Von außen sieht er ja noch ganz passabel aus, aber innen ist er einfach grausig, auch im Vergleich zu seinen direkten Konkurrenten Talent, Desiro, RegioSprinter und Itino. Die ganze Inneneinrichtung ist zerklüftet und unübersichtlich, alles wirkt billig zusammengefrickelt nach dem Motto "was nicht passt, wird passend gemacht". Damit wird auch munter Platz verschwendet, auf Kosten der Sitzplatzkapazität. Von vernünftigen Gepäckablagen haben die LINT-Konstrukteure wohl auch noch nichts gehört. ph34r.gif

Im Sommer schwitzt man dazu noch entweder erbärmlich, weil die Klimaanlage mal wieder streikt, oder man friert erbärmlich, weil die Luftaustritte für die eiskalte Luft direkt über den Fensterplätzen angeordnet sind. Wenn man überhaupt einen Fensterplatz und keinen Wandplatz hat, weil die Sitze einfach nur idiotisch angeordnet sind. Oder die Kiste beschleunigt noch lahmer als der vielgescholtene 628, weil mal wieder eines der beiden Motörchen wegen Überhitzung ausgefallen ist. Im Winter brechen gern mal die Klapptritte der Türen ab. ph34r.gif

In Schleswig-Holstein habe ich manchmal das "Vergnügen", 648.0 zu fahren. Manchmal hat man allerdings auch Glück, und die Kiste verreckt schon, bevor sie im Bahnhof eingesetzt wird. Dann bekommt man nämlich als Ersatz einen frisch redesignten 628.2 smile.gif

Viel Spaß damit... dry.gif

Geschrieben von: 420er Vorserie am 10 Oct 2008, 17:47
QUOTE (sbahnfan @ 10 Oct 2008, 18:28)
Auch in Bayern gibts das schon, nämlich im Raum Nürnberg. Da verdrängen die LINT die bewährte Baureihe 614.

Nicht nur die 614er, zum Teil auch die 642 so z. B. auf der Gräfenbergbahn.

Geschrieben von: Rohrbacher am 10 Oct 2008, 17:56
Genau deswegen schau' ich mir das Ding an, man muss ja selber mal feststellen, ob am weit verbreiteten LINT-Bashing wirklich was wahres dran ist. Und wenn ja ist das genau die richtige Gelegenheit den Leuten von der BRB und der BEG genau das dann auch direkt mal zu sagen. wink.gif

Geschrieben von: Christian0911 am 10 Oct 2008, 18:24
Stimmt der Innenraum des 648er ist sehr schlecht, man hat auch wenig Beinfreiheit:

user posted image

Und von den Sitzen bekomme ich persönlich nach ca. 10 Minuten Rückenschmerzen sad.gif

Geschrieben von: 612 hocker am 10 Oct 2008, 18:35
QUOTE
Im Winter brechen gern mal die Klapptritte der Türen ab.
Das hab ich noch nie erlebt. Dafür frieren im Winter gerne mal sämtliche Pumpen ein, sodass der Plastikbomber dann gerne mal ganz ausfällt.

Geschrieben von: Daniel-Würzburg am 10 Oct 2008, 19:04
QUOTE (Christian0911 @ 10 Oct 2008, 19:24)
Stimmt der Innenraum des 648er ist sehr schlecht, man hat auch wenig Beinfreiheit:

Was hat denn die Beinfreiheit mit dem LINT zu tun? Die Beinfreiheit ist so groß wie der Besteller sie vorgibt.

QUOTE (Christian0911 @ 10 Oct 2008, 19:24)
Und von den Sitzen bekomme ich persönlich nach ca. 10 Minuten Rückenschmerzen sad.gif

Auch die Polsterung der Sitze obliegt allein den Launen des Bestellers.

Dennoch empfinde auch ich den LINT als unausgegoren. Nicht wegen dem Komfort, aber wegen konstruktionsbedingten Fehlern wie dunklen Löchern, Sitzplätzen ohne Fenster, dem unverbesserlichen und Alstom-typischen Plastik-Look und und und...

Geschrieben von: KBS 855 am 10 Oct 2008, 19:32
Mich würde mal interessieren, wieso die Mitarbeiter der Bayerischen Regiobahn schlechter verdienen als die der Bayerischen Oberlandbahn. Wieso kann man den BRBlern nicht das gleiche zukommen lassen, nein, mit jeder Ausschreibung muss man weiterdrücken. Das ist alles schon mehr als traurig.

Geschrieben von: Rohrbacher am 10 Oct 2008, 19:50
QUOTE (KBS 855 @ 10 Oct 2008, 20:32)
Mich würde mal interessieren, wieso die Mitarbeiter der Bayerischen Regiobahn schlechter verdienen als die der Bayerischen Oberlandbahn. Wieso kann man den BRBlern nicht das gleiche zukommen lassen, nein, mit jeder Ausschreibung muss man weiterdrücken. Das ist alles schon mehr als traurig.

Fahr' morgen nach Aichach, dann kannst du die Leute von der BRB und der BEG gleich selber fragen.
Vielleicht ist Integralfahren oder das Oberland schwieriger. wink.gif

Vom LINT mach' ich Bilder, dann sehen wir auch, was der Besteller in diesem Fall für eine Einrichtung eingebaut hat.

Was ist eigentlich der Alstom typische Plastiklook im Gegensatz zum sonst üblichen Look wie z.B. in einem 612 oder einem Flirt? Hat irgendwer von euch Experten wenigstens noch eine Idee, wie man den Innenraum sonst bauen kann ohne dass der Besteller statt zusätzlicher Züge zu bestellen, das Angebot zurückstreicht? -> Mail an die Hersteller, um solche Ideen reißen sich die! Und wenn ich anderswo für hochwertige Fahrgasträume plädiere, heißt's immer, würde kein Mensch brauchen. Ja was denn nun?^^ Irgendwas annähernd hochwertiges findet man maximal in 'nem Velaro oder sowas, kostet dann aber ein paar Euro mehr. Ich kann's ja morgen vor Ort gleich mal mit einem Desiro vergleichen, mal schauen, dran schnüffeln, fühlen. laugh.gif

Geschrieben von: KBS 855 am 10 Oct 2008, 19:56
QUOTE (Rohrbacher @ 10 Oct 2008, 20:50)
Fahr' morgen nach Aichach, dann kannst du die Leute von der BRB und der BEG gleich selber fragen.
Vielleicht ist Integralfahren oder das Oberland schwieriger. wink.gif


Was hat denn die BEG damit zu tun? Das war klar ein Werk des Arbeitgeberverbandes im Auftrag von Veolia. Wäre auch zu einfach, wenn die BOB, wo die höchsten Veolia-Gehälter bezahlt werden, als Maßstab hergenommen wird, da muss man schon billiger werden. Und bei der nächsten Ausschreibung sind dann die BRBler zu teuer und was kommt dann? Bayerische Südbahn BSB? BOB->BRB->BSB?

Geschrieben von: Rohrbacher am 10 Oct 2008, 19:57
QUOTE (KBS 855 @ 10 Oct 2008, 20:56)
Was hat denn die BEG damit zu tun?

Die BEG hat die Leistungen ausgeschrieben und der BRB den Zuschlag erteilt?
Also, sehen wir uns morgen?

Geschrieben von: KBS 855 am 10 Oct 2008, 19:59
QUOTE (Rohrbacher @ 10 Oct 2008, 20:57)
Die BEG hat die Leistungen ausgeschrieben und der BRB den Zuschlag erteilt?
Also, sehen wir uns morgen?

Die BEG ist aber nicht für den Tarifvertrag zuständig, das wäre mir neu.
Ich weiß nicht ob wir uns morgen sehen, wenn ja, dann winke bitte kräftig.

Geschrieben von: 612 hocker am 10 Oct 2008, 20:00
QUOTE
Was ist eigentlich der Alstom typische Plastiklook
Vergleiche einfach mal den Innenraum eines 425 mit einem 423. Ich glaube da wird dir sofort auffallen was wir meinen. Kannst auch gerne nen 648 mit nem 642 oder einen 440 mit nem 427 vergleichen.

Geschrieben von: Rohrbacher am 10 Oct 2008, 20:02
QUOTE (KBS 855 @ 10 Oct 2008, 20:59)
QUOTE (Rohrbacher @ 10 Oct 2008, 20:57)
Die BEG hat die Leistungen ausgeschrieben und der BRB den Zuschlag erteilt?
Also, sehen wir uns morgen?

Die BEG ist aber nicht für den Tarifvertrag zuständig, das wäre mir neu.
Ich weiß nicht ob wir uns morgen sehen, wenn ja, dann winke bitte kräftig.

Ja und? Die BEG hat die Ausschreibung immer noch an die BRB vergeben. Ich weiß, das Ausschreibungsystem ist pervers. Ja.
Winken... ich tu' mein bestes.

Geschrieben von: Rohrbacher am 10 Oct 2008, 20:06
QUOTE (612 hocker @ 10 Oct 2008, 21:00)
Vergleiche einfach mal den Innenraum eines 425 mit einem 423. Ich glaube da wird dir sofort auffallen was wir meinen. Kannst auch gerne nen 648 mit nem 642 oder einen 440 mit nem 427 vergleichen.

Jetzt sag' doch mal was konkretes, nicht immer dieses inhaltsleere MMC-Fuzzizeug!
Was ist anders? Die Kunststoffmischung (was da? Optik? Haptik?), die Verarbeitung, das Design, was denn nun? Was soll ich genau vergleichen? Wenn da was ist, kann man das doch ganz genau benennen, wenn es so eindeutig ist.

Geschrieben von: KBS 855 am 10 Oct 2008, 20:07
QUOTE (Rohrbacher @ 10 Oct 2008, 21:02)
Ja und? Die BEG hat die Ausschreibung immer noch an die BRB vergeben.

Was hat das aber mit der Bezahlung der Mitarbeiter zu tun? Der Tarifvertrag wurde weit nach der Vergabe ausgehandelt. Das hat auch gar nichts mit dem Ausschreibungssystem zu tun. Mir ist egal wer gewinnt, ich habe nur angeprangert dass sämtliche EVU, trotz der angespannten Situation weiter versuchen, das Personal zu drücken. Ist ja auch nicht so, als würden die BOBler jetzt übermäßig verdienen, daher hätte man das 1:1 übernehmen können, aber Verdi, dazu will ich jetzt nichts sagen, haben halt von Eisenbahn keine Ahnung.
Und jetzt will ich dazu nichts mehr sagen, war nur eine Fesstellung dass es keine Begründung gibt, warum BRBler weniger Wert sind als BOBler und ich diese Entwicklung bedenklich finde, nicht mehr und nicht weniger.

Geschrieben von: Rohrbacher am 10 Oct 2008, 20:14
QUOTE
Was hat das aber mit der Bezahlung der Mitarbeiter zu tun?

Warum tust du heute so begriffsstutzig? Damit wird das Angebot billiger, der Preis ist das fast einzige Kriterium? Schon vergessen? Das sind Feststellungen von dir! laugh.gif

QUOTE
Und jetzt will ich dazu nichts mehr sagen

Schade.

Geschrieben von: 612 hocker am 10 Oct 2008, 20:46
QUOTE
Was ist anders? Die Kunststoffmischung (was da? Optik? Haptik?), die Verarbeitung, das Design, was denn nun? Was soll ich genau vergleichen? Wenn da was ist, kann man das doch ganz genau benennen, wenn es so eindeutig ist.
Vor allem die Farbauswahl, beim ET 423 ist vieles weiß oder grau gehalten. Beim ET 425 hat man zum Beispiel Haltestangen im bebürstetem Edelstahl Look und man hat sich die Mühe gemacht und Buchenholzfuniere in die Gepäckablagen miteingearbeitet. Dieses durchgehende Lichtband im ET 423 und VT 648 sieht einfach nur ätzend aus. Dann diese billigen Plastikdeckenverkleidungen mit dem knick da dirn und dem kalten Weißton, im ET 425 hat man bei der ersten Bauserie wenigstens noch so einen blauanteil da drin. Dann hat man beim VT 648 so zwei offene Profilschienen wo alles auf billigste Art und Weise rein gefercht wird, obs jetzt Haltestangen, Gepäckablagen oder Displays sind. Den Rest drumherum haben se einfach mit irgendwelchen Plastikplatten zugeschustert die in keinster Wesie durchgehend aussehen und wo man noch nicht mal die Löcher für die Schrauben abdecken konnte. Im VT 648 hat man dann noch so ein riesen Ungetümm von Scheißhaus wo man kaum dran vorbei kommt. Dann kommen da noch diese teilweise riesen Fensterholme. Bei anderen Herstellern passt einfach alles zusammen und bei Alstom sieht das immer aus als hätten die überhaupt keine Designer. Beim VT 648 ist alles so eng, wenn man jetzt zum Beispiel die Raumteiler im Türbereich betrachtet, ragen die sehr weit in den Raum rein.

Ich kann dir das ganze auch mal visuell darlegen.
VT 648 mit Komfortaustattung
user posted image

VT 642 mit Standartaustattung
user posted image

VT 640 mit Komfortaustattung
user posted image

Der 642 wirkt doch viel freundlicher und wärmer von den Farbtönen.

Geschrieben von: JeDi am 10 Oct 2008, 20:48
Wo is da jetzt der Unterschied?

Geschrieben von: Christian0911 am 10 Oct 2008, 20:54
Als weiterer Minuspunkt bei den LINT kommt hinzu, das die Toiletten dank defekter Türe meist unbenutzbar ist...

Geschrieben von: 146225 am 10 Oct 2008, 20:57
Johannes: Der 642 - wie auch eine Talente oder ein 613 - wirken aufgeräumter, weniger verbaut. Der LINT fühlt sich wirklich wie ein Discount-VT an.

Geschrieben von: JeDi am 10 Oct 2008, 21:09
QUOTE (146225 @ 10 Oct 2008, 21:57)
Johannes: Der 642 - wie auch eine Talente oder ein 613 - wirken aufgeräumter, weniger verbaut. Der LINT fühlt sich wirklich wie ein Discount-VT an.

Die sehen irgendwie gleich billig aus...

Geschrieben von: Rohrbacher am 10 Oct 2008, 21:38
QUOTE
Vor allem die Farbauswahl, beim ET 423 ist vieles weiß oder grau gehalten.

Kommt drauf an, wie man es bestellt. Herstellen wird man das Zeug in allen erdenklichen Farben können.

QUOTE
Beim ET 425 hat man zum Beispiel Haltestangen im bebürstetem Edelstahl Look

Okay. Akzeptiert, hat aber möglicherweise einen kleinen hygienischen Nachteil.

QUOTE
und Buchenholzfuniere in die Gepäckablagen miteingearbeitet

Sieht trotzdem grauslig aus, in dem hellen Raum oben das Holz, das erschlägt einen optisch.

Ansonsten hast du sicherlich Recht, aber wir vergleichen hier auch Fahrzeuge unterschiedlicher Preisklassen. Natürlich hat ein Desiro einen relativ wertigen aussehenden Innenraum, auch wenn die DB meistens nur die Basisversion bestellt, der kostet aber ein paar Scheine mehr. Mach' nen Teppichboden rein und andere Sitze, dann ist das Ding zumindest optisch fernverkehrstauglich. Das ist ein bisschen wie wenn man ein französisches Auto für 10000 Euro mit einem gleich großen deutschen Auto für 14000 Euro vergleicht. In Sachen Technik hat mich das eine Wochenende, wo ich mit dem Desiro mal intensiver zu tun hatte, aber abgeschreckt, viel schlimmer als dieser spezielle 642er kann kein LINT sein.

QUOTE
bei Alstom sieht das immer aus als hätten die überhaupt keine Designer

Achtung, das könnten auch einfach nur Franzosen sein. laugh.gif

QUOTE
Bei anderen Herstellern passt einfach alles zusammen

Najaaaaaaa. Fast kein Hersteller schafft es das mit der Fenster-/Sitzaufteilung richtig hinzukriegen, da gefällt mir die Desiro-Lösung mit den großen Fenstern und dem Raumteiler zwischen Hoch- und Niederflurteil noch am besten. Gut, beim Talent passt's auch mit dem komplett durchgängigen Niveau, aber die BOB-Talente haben 'ne Niederflur-Fußbodenhöhe von 75 cm, der Desiro von 55 cm. Bei 55er-Talenten ist das auch nimmer so schön oder bei Itino. Ganz schlimm ist der 425er!

Geschrieben von: rob74 am 10 Oct 2008, 22:31
Ich kann ja schon mal ein paar Fotos einstellen, die ich am 14.09 in Lenggries gemacht habe. Leider musste ich feststellen, dass ich nur ein ganzes Foto vom Innenraum habe wacko.gif

Also, von außen...

user posted image

...von innen...

user posted image

...und nochmal von außen, wo man den Sitzabstand in etwa erkennen kann

user posted image

Die Inneneinrichtung von Zügen ist finde ich Geschmackssache. Kann sein, dass der 425 wertiger aussehen sollte wie der 423, ich finde aber eher, dass der 425 mit den paar "wertigen" Teilen im ansonsten gleichen Plastikambiente ziemlich zusammengestückelt aussieht. Und das durchgehende Lichtband des 423 gefällt mir auch deutlich besser als das unmotiviert unterbrochene des 425. Und Schwächen bzw. Kinderkrankheiten haben heutzutage alle Fahrzeuge - es liegt an den EVUs, die Hersteller solange nicht in Ruhe zu lassen, bis diese behoben sind.

Geschrieben von: chris232 am 10 Oct 2008, 22:37
QUOTE (rob74 @ 10 Oct 2008, 23:31)
Kann sein, dass der 425 wertiger aussehen sollte wie der 423, ich finde aber eher, dass der 425 mit den paar "wertigen" Teilen im ansonsten gleichen Plastikambiente ziemlich zusammengestückelt aussieht. Und das durchgehende Lichtband des 423 gefällt mir auch deutlich besser als das unmotiviert unterbrochene des 425.

Da spricht mir einer aus der Seele wink.gif

Ich find 'nen hellen, übersichtlichen Innenraum, der am besten noch möglichst funktional ist und auch so aussieht wesentlich angenehmer als irgendein zugebautes etwas, wo schlimmstenfalls zugunsten des "Designs" auch noch Qualität oder Funktionalität leiden...

Geschrieben von: Ubile am 10 Oct 2008, 23:31
Iiih. Also das Gelb im Einstiegsbereich ist einfach nur schrecklich. Das beißt sich extrem mit der restlichen Einrichtung. Außerdem assoziiere ich das mit niederwertigem Großstadt-Nahverkehr.
Ich vermisse die 628er jetzt schon. sad.gif
Ansonsten gefällt mir von der Inneneinrichtung der Integral ganz gut. Schade, dass man den nicht mehr baut.

Geschrieben von: Rohrbacher am 11 Oct 2008, 00:15
QUOTE
...von innen...

Das bunte da vorne ist die Spielecke (ich erahne den Tisch), oder?^^
Ach ja und alles was für Herrn Seeger fährt, hat konsequenterweise vorne einen Schneeräumer oder sowas ähnliches dran. tongue.gif

QUOTE
Schade, dass man den nicht mehr baut.

Zustimmung.

http://www.bahnarchiv.net/integral-jw-01.jpg

Geschrieben von: JeDi am 11 Oct 2008, 12:50
Schaut nach der Einrichtung aus, die die LNVG auch hat - is annehmbar.

Geschrieben von: UlrichK731 am 11 Oct 2008, 14:10
Ich habe mich für die Ausbildung zum Lokführer bei der BRB beworben. Die Vorstellungstermine
laufen ja jetzt. Theorie ist in Lenggries und die Praxis in Augsburg.
Ich weiß garnicht was ihr an den Lint zu motzen habt. Die sehen doch toll aus. Man sollte nicht
immer alles gleich schlecht reden. Aber die Umgebung wo die Züge fahren ist echt ne geile Ecke.
Hoffe nur das das Leben in Augsburg nicht zu teuer ist . blink.gif

Geschrieben von: luc am 11 Oct 2008, 20:23
QUOTE (sbahnfan @ 10 Oct 2008, 18:28)
Von vernünftigen Gepäckablagen haben die LINT-Konstrukteure wohl auch noch nichts gehört. ph34r.gif

Das zählt aber für wirklich jeden Neubau-VT und noch schlimmer die 450 (hallo 146225!!!), welche bald alle überhaupt keine(!) Gepäckablagen mehr haben oder noch nie welche hatten.

Geschrieben von: Daniel-Würzburg am 11 Oct 2008, 21:41
Da hier immer wieder genörgelt wird, es gäbe keine ordentlichen Gepäckablagen mehr, sollten wir doch mal klären, was für euch eigentlich eine vernünftige Gepäckablage ausmacht...
Die einen sagen, sie soll möglichst weit unten hängen, damit man auch als Kleinwüchsiger gut rankommt. Der Hochgewachsene sagt "Blos nicht! Hängt das Ding höher, sonst hau' ich mir die Birne an!" Man wird es nie allen recht machen können, ein Massentransportmittel wie die Eisenbahn erfordert nunmal Kompromisslösungen.

Geschrieben von: Rohrbacher am 11 Oct 2008, 23:03
Hier mal meine Bilder von heute... ähm... gestern.
Zuerst ein Bild aus Radersdorf bei einer Pendelfahrt Aichach - Schrobenhausen.

user posted image

In Aichach. Allgemein war erstaunlich viel los für ein eigentlich noch gar nicht so bedeutendes Ereignis.
Der "Dachgarten" sieht aber wirklich eher nach Bastelei als nach Triebwagen aus.

user posted image

Kuppelei.

user posted image

Auf der Strecke Ingolstadt - Augsburg haben die Kemptener Desiros noch ein Jahr Galgenfrist.

user posted image

Mal ohne Leute und Latscher.
Ja, hätte man länger belichten müssen...

user posted image

Der Innenraum. Ohne größere Überraschungen. Man fühlt keinen Luxus, aber man hält's aus. Akustisch und vom Fahrkomfort her, erkenne ich auch nach
der direkten Vergleichsfahrt auf der selben Strecke keine Nachteile/Vorteile gegenüber dem Desiro.

user posted image

Armlehnen, Tischchen und Abfallbehälter kennt der DB-Desiro-Nutzer aber bisher nicht!
Irgendwie doch erschreckend ist, wenn ein Unternehmen "Polstersitze" als Komfortmerkmal speziell betont. So weit sind wir also schon... blink.gif

user posted image

Geschrieben von: 146225 am 12 Oct 2008, 08:33
QUOTE (luc @ 11 Oct 2008, 21:23)
Das zählt aber für wirklich jeden Neubau-VT und noch schlimmer die 450 (hallo 146225!!!), welche bald alle überhaupt keine(!) Gepäckablagen mehr haben oder noch nie welche hatten.

Was willst Du in diesen Tagen erwarten, wo oftmals nur noch der Sparwahn regiert ? Gepäckablagen brauchen Platz, und wenn es eh' schon zu wenig Fahrzeuge gibt ... die Zeit der Schnellzüge und ICs mit 14, 15 Wagen ist wohl weitestgehend auch vorbei. Von daher... Määähdorn & Co. gehen ohnehin davon aus, daß Du nicht mit der Bahn soweit fährst, daß Du Gepäck brauchen könntest.

Bei Neubaufahrzeugen (Dosto) sinnvoll gelöst hat es m.E. immer noch der metronom.

Geschrieben von: sbahnfan am 12 Oct 2008, 13:13
QUOTE (612 hocker @ 10 Oct 2008, 21:46)
Vor allem die Farbauswahl, beim ET 423 ist vieles weiß oder grau gehalten. Beim ET 425 hat man zum Beispiel Haltestangen im bebürstetem Edelstahl Look und man hat sich die Mühe gemacht und Buchenholzfuniere in die Gepäckablagen miteingearbeitet. Dieses durchgehende Lichtband im ET 423 und VT 648 sieht einfach nur ätzend aus. Dann diese billigen Plastikdeckenverkleidungen mit dem knick da dirn und dem kalten Weißton, im ET 425 hat man bei der ersten Bauserie wenigstens noch so einen blauanteil da drin.

Das sehe ich umgekehrt. Ich finde, das Interieur vom 423 und speziell die Wand- und Deckenverkleidungen machen durchaus einen modernen, hochwertigen und ansehnlichen Eindruck. Ganz anders im 425. Da sehen schon die Neufahrzeuge innen schmuddelig und alt aus, und alles wirkt einfach nur hässlich und billig. Man wähnt sich eher in einem angemufften Fahrzeug aus den 70er Jahren als in einem Neufahrzeug. Ein bisschen erinnert mich der 425 innen schon an einen alten 420.

QUOTE (612 hocker @ 10 Oct 2008, 21:46)
Dann hat man beim VT 648 so zwei offene Profilschienen wo alles auf billigste Art und Weise rein gefercht wird, obs jetzt Haltestangen, Gepäckablagen oder Displays sind. Den Rest drumherum haben se einfach mit irgendwelchen Plastikplatten zugeschustert die in keinster Wesie durchgehend aussehen und wo man noch nicht mal die Löcher für die Schrauben abdecken konnte. Im VT 648 hat man dann noch so ein riesen Ungetümm von Scheißhaus wo man kaum dran vorbei kommt. Dann kommen da noch diese teilweise riesen Fensterholme. Bei anderen Herstellern passt einfach alles zusammen und bei Alstom sieht das immer aus als hätten die überhaupt keine Designer. Beim VT 648 ist alles so eng, wenn man jetzt zum Beispiel die Raumteiler im Türbereich betrachtet, ragen die sehr weit in den Raum rein.


Der 642 wirkt doch viel freundlicher und wärmer von den Farbtönen.

Hier stimme ich mit Dir vollständig überein!


QUOTE (146225 @ 10 Oct 2008, 21:57)
Johannes: Der 642 - wie auch eine Talente oder ein 613 - wirken aufgeräumter, weniger verbaut. Der LINT fühlt sich wirklich wie ein Discount-VT an.

Genauso ist es !

QUOTE (Daniel-Würzburg @ 11 Oct 2008, 22:41)
Da hier immer wieder genörgelt wird, es gäbe keine ordentlichen Gepäckablagen mehr, sollten wir doch mal klären, was für euch eigentlich eine vernünftige Gepäckablage ausmacht...
Die einen sagen, sie soll möglichst weit unten hängen, damit man auch als Kleinwüchsiger gut rankommt. Der Hochgewachsene sagt "Blos nicht! Hängt das Ding höher, sonst hau' ich mir die Birne an!" Man wird es nie allen recht machen können, ein Massentransportmittel wie die Eisenbahn erfordert nunmal Kompromisslösungen.

Ordentliche Gepcäkablagen sind für mich solche wie im 628 oder wie im Niederflurbereich des 642. Da kriegt man ordentlich was drauf.

Geschrieben von: DB84 am 12 Oct 2008, 20:22
Ich hab heute zufällig 2 Lints in der nähe von Geltendorf abgelichtet! Sind Ri München gefahren!

user posted image

user posted image

Geschrieben von: rob74 am 12 Oct 2008, 23:14
QUOTE (DB84 @ 12 Oct 2008, 21:22)
Ich hab heute zufällig 2 Lints in der nähe von Geltendorf abgelichtet! Sind Ri München gefahren!

Ich habe sie um ca. 14:40 in Deisenhofen gesichtet. Vermute mal sie waren auf dem Rückweg Richtung Lenggries.

Geschrieben von: MAM am 13 Oct 2008, 08:38
QUOTE (rob74 @ 13 Oct 2008, 00:14)
Ich habe sie um ca. 14:40 in Deisenhofen gesichtet. Vermute mal sie waren auf dem Rückweg Richtung Lenggries.

Es standen am Samstag, 11.10.08, ich glaube es waren 2 Stück, vom Lint in Lenggries herum. Waren am Bahnhof abgestellt.

Geschrieben von: rob74 am 13 Oct 2008, 09:11
QUOTE (Ubile @ 11 Oct 2008, 00:31)
Ansonsten gefällt mir von der Inneneinrichtung der Integral ganz gut. Schade, dass man den nicht mehr baut.

Selbst wenn man den Integral noch bauen würde, würde ihn Veolia mit Inneneinrichtung gemäß der aktuellen CI bestellen, und da gehören die dunkelblauen Sitze und gelben Haltestangen nunmal dazu. Gelb und Blau passen aber eigentlich als Komplementärfarben ganz gut zusammen.

Geschrieben von: elchris am 13 Oct 2008, 10:21
Lasst den heutigen "Neubau" mal so alt werden, wie einen durchschnittlichen Silberling - dann schauen wir mal, wie sich die Dreckresistenz in Luft auflöst und der Innenraum den schmuddel schön Hell präsentiert.

Da der Desiro wohl den Bodensatz des VT-Baus repräsentiert, kann dieses gelbblaue Ding da ja eigentlich nur besser sein - und RICHTIG GEMACHT hält auch billig 50 Jahre (Schienenbus!).

Geschrieben von: sbahnfan am 13 Oct 2008, 19:34
QUOTE (elchris @ 13 Oct 2008, 11:21)
Lasst den heutigen "Neubau" mal so alt werden, wie einen durchschnittlichen Silberling - dann schauen wir mal, wie sich die Dreckresistenz in Luft auflöst und der Innenraum den schmuddel schön Hell präsentiert.

Da der Desiro wohl den Bodensatz des VT-Baus repräsentiert, kann dieses gelbblaue Ding da ja eigentlich nur besser sein - und RICHTIG GEMACHT hält auch billig 50 Jahre (Schienenbus!).

Die ältesten LINT in Deutschland sind Baujahr 2000. Das sind die 648.0 der DB Regio Kiel und weitere LINT der NOB (Nord-Ostsee-Bahn). Die 648.0 der DB Regio Kiel stehen dringend zur ersten HU an und fahren z.T. schon mit der zweiten Verlängerung herum. Vielleicht traut man denen nicht zu, es durch die erste HU zu schaffen, und fährt sie nur noch auf Verschleiß ab, um sie dann bei Fristablauf abzustellen blink.gif Die LINT der NOB haben allerdings z.T. ihre erste HU schon hinter sich, und dabei auch neue Sitzbezüge, neues FIS und weniger störanfällige Klapptritte bekommen.

Nichtsdestotrotz glaube ich kaum, dass ein LINT fünfzig Jahre hält. Vielleicht gerade mal halb so lange. Beim Schienenbus (Baureihe 798) muss man allerdings bedenken, dass er nur deshalb so lange im Einsatz war, weil sich die Beschaffung des Nachfolgers (628) aufgrund der unklaren Zukunfsperspektiven der Nebenbahnen immer wieder verschob. Am Ende hatten die 798 schon mit Materialermüdung zu kämpfen, was teure Flickarbeiten notwendig machte. Mit wirtschaftlichem Betrieb hatte das nichts mehr zu tun. Ähnlich war es auch bei den älteren 420 und wird es auch beim LINT sein.

Geschrieben von: JeDi am 13 Oct 2008, 19:40
Die SChienenbusse sind doch noch gefahren bis die ersten RS1 kamen - und fahren teilweise immernoch als normale Regionalbahnen. Die RS1 fuhren übriegens auch nahezu alle mit 2 Verlängerungen rum

Geschrieben von: Südostbayer am 13 Oct 2008, 21:14
QUOTE (JeDi @ 13 Oct 2008, 20:40)
Die RS1 fuhren übriegens auch nahezu alle mit 2 Verlängerungen rum

QUOTE (sbahnfan @ 13 Oct 2008, 20:34)
Die 648.0 der DB Regio Kiel stehen dringend zur ersten HU an und fahren z.T. schon mit der zweiten Verlängerung herum. Vielleicht traut man denen nicht zu, es durch die erste HU zu schaffen, und fährt sie nur noch auf Verschleiß ab, um sie dann bei Fristablauf abzustellen  blink.gif

Es ist doch völlig üblich, die vollen sechs Jahre plus zwei Verlängerungen vor der nächsten HU zu nutzen. Ein Abstand von acht Jahren zwischen den Hauptuntersuchungen spricht nicht gegen ein Fahrzeug.

Geschrieben von: sbahnfan am 13 Oct 2008, 21:17
QUOTE (Südostbayer @ 13 Oct 2008, 22:14)
Es ist doch völlig üblich, die vollen sechs Jahre plus zwei Verlängerungen vor der nächsten HU zu nutzen. Ein Abstand von acht Jahren zwischen den Hauptuntersuchungen spricht nicht gegen ein Fahrzeug.

Das weiß ich, das war von mir auch nicht ganz ernst gemeint. Solle ich besser kenntlich machen smile.gif Bei anderen Fahrzeugen, z.B. 423, ist das ja genauso.

Geschrieben von: 146225 am 14 Oct 2008, 05:14
QUOTE (sbahnfan @ 13 Oct 2008, 20:34)
Nichtsdestotrotz glaube ich kaum, dass ein LINT fünfzig Jahre hält. Vielleicht gerade mal halb so lange. Beim Schienenbus (Baureihe 798) muss man allerdings bedenken, dass er nur deshalb so lange im Einsatz war, weil sich die Beschaffung des Nachfolgers (628) aufgrund der unklaren Zukunfsperspektiven der Nebenbahnen immer wieder verschob. Am Ende hatten die 798 schon mit Materialermüdung zu kämpfen, was teure Flickarbeiten notwendig machte. Mit wirtschaftlichem Betrieb hatte das nichts mehr zu tun. Ähnlich war es auch bei den älteren 420 und wird es auch beim LINT sein.

Gerade dem 628 traue ich die 50 Jahre Einsatzzeit auch noch zu, bei allem was danach kam wird es dann doch vermutlich etwas schwieriger. Ich stelle mir nur gerade vor, wie man im Jahr 2050 für einen ET/VT dann Hard- und Software Stand 2005 oder so als Ersatzteile bekommen soll... wohl eher nicht. Von daher dürfte es einen "Museums-Desiro" oder ähnliches dereinst wohl nur als rollfähiges Anschauungsstück geben.

Geschrieben von: 612 hocker am 14 Oct 2008, 15:06
QUOTE
Ich stelle mir nur gerade vor, wie man im Jahr 2050 für einen ET/VT dann Hard- und Software Stand 2005 oder so als Ersatzteile bekommen soll... wohl eher nicht. Von daher dürfte es einen "Museums-Desiro" oder ähnliches dereinst wohl nur als rollfähiges Anschauungsstück geben.
Man kann auch die alten Komponeten durch neue ersetzten. Das mache ich auf der Arbeit auch. Meinst du man schmeißt ne 15 Jahre alte Walze weg, nur weil die S5 von Siemens im Eimer ist. Da kommt dann halt ne neue S7 rein, das dauert zwar ein wenig, weil sie komplett neu programmiert und anders verdrahtet werden muss, aber nachher läuft wieder alles wie vorher. Von daher ist das Argument nicht sehr überzeugend. Man kann alles irgendwie nachbauen oder anders lösen, man braucht halt nur das entsprechende Kleingeld und die Zeit dafür.

Geschrieben von: sbahnfan am 15 Oct 2008, 17:36
QUOTE (146225 @ 14 Oct 2008, 06:14)
Gerade dem 628 traue ich die 50 Jahre Einsatzzeit auch noch zu, bei allem was danach kam wird es dann doch vermutlich etwas schwieriger. Ich stelle mir nur gerade vor, wie man im Jahr 2050 für einen ET/VT dann Hard- und Software Stand 2005 oder so als Ersatzteile bekommen soll... wohl eher nicht.

Dem 628 traue ich es auch zu. Allerdings hat auch der 628 schon einiges an Elektronik und auch Computer (mikrorechnergestützte Vielfachsteuerung, MICAS).


QUOTE (612 hocker @ 14 Oct 2008, 16:06)
Man kann alles irgendwie nachbauen oder anders lösen, man braucht halt nur das entsprechende Kleingeld und die Zeit dafür.

Man kann schon, aber ich bezweifle, dass man es tun wird. Viel eher verschrottet man die Fahrzeuge und beschafft neue. Beim Lirex wird ja schon dafür geworben, dass er zu großen Teilen recyclingfähig sein soll.

Geschrieben von: Rohrbacher am 15 Oct 2008, 18:12
QUOTE
Beim Lirex wird ja schon dafür geworben, dass er zu großen Teilen recyclingfähig sein soll.

Das wird die EU oder sonstwer so fordern, jedes Auto, jeder Kühlschrank, jeder Fernseher muss ja heute auf seine Recyclingfähigkeit überprüft werden, bevor sie auf den Markt kommen dürfen. Autohersteller müssen Fahrzeuge seit 2006 oder so kostenlos zurücknehmen und vor der Zulassung werden nagelneue Autos nicht nur bei Crashtests zerstört, sondern auch Probezerlegungen, also "Verschrottungstests" unterzogen. Es würde mich sehr wundern, wenn man Züge heute noch so bauen dürfte ganz ohne an das Ende der Reise denken zu müssen. Mit Sicherheit machen die Hersteller das ja nicht freiwillig, kostet ja Geld...

Geschrieben von: sbahnfan am 15 Oct 2008, 18:20
QUOTE (Rohrbacher @ 15 Oct 2008, 19:12)
Es würde mich sehr wundern, wenn man Züge heute noch so bauen dürfte ganz ohne an das Ende der Reise denken zu müssen. Mit Sicherheit machen die Hersteller das ja nicht freiwillig, kostet ja Geld...

Natürlich. Als Werbeaussage ist aber dennoch gut geeignet.

Geschrieben von: VT224 am 26 Jan 2009, 12:41
QUOTE (DB84 @ 12 Oct 2008, 20:22)
Ich hab heute zufällig 2 Lints in der nähe von Geltendorf abgelichtet! Sind Ri München gefahren!

http://img60.imageshack.us/img60/1280/brbvt717undvt716nachmncsy1.jpg

http://img259.imageshack.us/img259/7272/brbvt716undvt717nachmnccz3.jpg

Der führende VT ist der VT 217 mit uns nach Eresing und der zweite ist der VT 216 mit uns nach Geltendorf. Die Züge sind frisch vom Hersteller aus Salzgitter gekommen. Sie sind für den Testbetrieb nach Lenggries gebracht worden.


Edit: Keine Bilder mitzitieren!! Gruß Guido, Moderator

Geschrieben von: Rohrbacher am 15 Apr 2009, 03:22
Es ist zwar schon ein paar Tage alt, aber den ersten LINT hat's wohl schon erwischt. Man kann's kaum erkennen, ich meine es ist VT221. Er hat bei Kaltenberg einen Traktor ziemlich gekonnt geteilt, ansonsten ist aber nicht viel passiert, eine Frau ist leicht verletzt worden. So wie der Traktor aussieht, macht der LINT bzw. seine Schaku einen recht stabilen Eindruck.

http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/schranke-wird-repariert-104929.html?cmp=defrss

Geschrieben von: VT224 am 18 Apr 2009, 17:33
Der Unfall ist schon am 21.März passiert. Es war der VT 221 genau genommen der 95 80 0648 721 - 6- D- BRB.

Geschrieben von: luc am 15 Jun 2009, 19:11
QUOTE (sbahnfan @ 10 Oct 2008, 18:28)
In Schleswig-Holstein habe ich manchmal das "Vergnügen", 648.0 zu fahren. Manchmal hat man allerdings auch Glück, und die Kiste verreckt schon, bevor sie im Bahnhof eingesetzt wird. Dann bekommt man nämlich als Ersatz einen frisch redesignten 628.2 smile.gif

Ist auch kein Wunder, da laut einem sehr kompetenten und glaubwürdigen DSO-User 6 Umlauftage für 6 Fahrzeuge existieren. Mit schlechter Alstom-Qualität hat dies also wenig zu tun.
Quelle: http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?2,4309603,4311516#msg-4311516

Geschrieben von: sbahnfan am 16 Jun 2009, 21:08
QUOTE (luc @ 15 Jun 2009, 20:11)
Ist auch kein Wunder, da laut einem sehr kompetenten und glaubwürdigen DSO-User 6 Umlauftage für 6 Fahrzeuge existieren. Mit schlechter Alstom-Qualität hat dies also wenig zu tun.
Quelle: http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?2,4309603,4311516#msg-4311516

Ich habe mich vor Ort mit sicher auch nicht unkompetenten Tf's unterhalten. Von denen weiß ich, dass die 648.0 der DB SH störanfällig sind und deshalb öfters kurzfristig ein 628 einspringen muss. Ich selbst hatte schon mehrmals das Glück, im frisch redesignten 628.2 statt im versifften 648.0 von Kiel nach Flensburg fahren zu können.

Geschrieben von: 612 hocker am 16 Jun 2009, 21:29
QUOTE
Ich habe mich vor Ort mit sicher auch nicht unkompetenten Tf's unterhalten. Von denen weiß ich, dass die 648.0 der DB SH störanfällig sind und deshalb öfters kurzfristig ein 628 einspringen muss. Ich selbst hatte schon mehrmals das Glück, im frisch redesignten 628.2 statt im versifften 648.0 von Kiel nach Flensburg fahren zu können.
Ich kann die Unzuverlässigkeit vom VT 648 auch bestätigen. Im Sauerland-Netz war es teilweise so schlimm, dass DB Regio Techniker von Alstom hat mitfahren lassen. Nur die fingen bei jeder Störung an, vor die Schaltschränke zu treten bis sie weg war. Ich weiß gar nicht mehr wie oft ich schon, für unsere Tfs die NH-Sicherungen in dem Kasten (mit dem Polster drauf) gegenüber vom WC gezogen habe, weil der Bordrechner mal wieder abgestürzt ist. Gott sei Dank muss ich mit den Kisten nicht zur Schule fahren, sonst hätte ich wahrscheinlich schon ein Auto. Mittlerweile ist die Ausfallquote geringer, weil die Leipziger VT 640 wieder da sind. Nur die Fahrzeuganzahl ist im Sauerland-Netz mit 27 Fahrzeugen ein wenig sehr überdimensioniert.

Man erlebt es auch recht selten, dass der Diagnosebildschirm mal frei von Störungen ist. Dazu kommen noch Phantomstörungen die ständig auftreten aber gar nicht da sind und öfters so kleinere Unzulänglichkeiten wie Türstörungen, Trittstufenstörungen und Ausfall eines Motors. Ich weiß gar nicht wie man nur so einen Mist auf die Gleise stellen kann. Nach vier Jahren Betrieb sollten die Kinderkrankheiten doch so langsam mal aufhören.

Geschrieben von: Rohrbacher am 16 Jun 2009, 21:54
Die BRB hat allerdings eine neue Serie mit mehr Motorleistung, einigen neuen Teilen und einer angeblich völlig neuen Software. Diesen Typ hat außer der BRB bisher noch keiner, sofern ich da richtig im Bilde bin.

Geschrieben von: 146225 am 16 Jun 2009, 22:21
In diesem Thread wurde ja auch schon über 648-Mangel bei der BRB geschrieben. So wild kann es aber dann doch nicht sein, wenn außerhalb der Ferienzeit ein 648 als Fahrzeughilfe bei der WEG in Schorndorf unterwegs sein kann, was VT 228 der BRB dieser Tage tut.

Geschrieben von: KnutR am 16 Jun 2009, 22:24
QUOTE (146225 @ 16 Jun 2009, 23:21)
In diesem Thread wurde ja auch schon über 648-Mangel bei der BRB geschrieben. So wild kann es aber dann doch nicht sein, wenn außerhalb der Ferienzeit ein 648 als Fahrzeughilfe bei der WEG in Schorndorf unterwegs sein kann, was VT 228 der BRB dieser Tage tut.

Naja, da in diesem Jahr ja noch eine Strecke hinzukommt, wird man schon auf einige Fahrzeuge dieses Pools zurückgreifen können. Immerhin müssen ja noch Fahrzeuge ausgeliefert werden.

Geschrieben von: JeDi am 16 Jun 2009, 22:25
QUOTE (146225 @ 16 Jun 2009, 23:21)
So wild kann es aber dann doch nicht sein, wenn außerhalb der Ferienzeit ein 648 als Fahrzeughilfe bei der WEG in Schorndorf unterwegs sein kann, was VT 228 der BRB dieser Tage tut.

Rudersberg tongue.gif

Einigen wir uns auf "im Wieslauftal"?

Geschrieben von: MAM am 16 Jun 2009, 22:30
QUOTE (Rohrbacher @ 16 Jun 2009, 22:54)
Die BRB hat allerdings eine neue Serie mit mehr Motorleistung, einigen neuen Teilen und einer angeblich völlig neuen Software. Diesen Typ hat außer der BRB bisher noch keiner, sofern ich da richtig im Bilde bin.

Sind die Nürnberger Lints nicht denn dann auch die neue Serie?

Geschrieben von: JeDi am 16 Jun 2009, 22:33
QUOTE (MAM @ 16 Jun 2009, 23:30)
Sind die Nürnberger Lints nicht denn dann auch die neue Serie?

Die haben zumindest den schwächeren Motor...

Geschrieben von: ropix am 17 Jun 2009, 11:07
QUOTE (612 hocker @ 14 Oct 2008, 16:06)
Meinst du man schmeißt ne 15 Jahre alte Walze weg, nur weil die S5 von Siemens im Eimer ist. Da kommt dann halt ne neue S7 rein, das dauert zwar ein wenig, weil sie komplett neu programmiert und anders verdrahtet werden muss, aber nachher läuft wieder alles wie vorher.
Bleibt nur ein Problem. Deine Walze wird dir der TÜV vermutlich abnehmen. Ob das EBA sich aber dazu bereiterklärt das Fahrzeug einfach so wieder fahren zu lassen? Oder ob nicht doch erstmal alles was geändert wurde neuzugelassen werden muss.

Und dann lass mal bei den Tests rauskommen das irgendwas den aktuellen Zulassungen nicht mehr entspricht. o.O - dann liegen zwischen deinem Beispiel der stationären Walze und dem Museumsfahrzeug Welten. Oder man hat Glück und die Abnahme läuft nach dem Motto Frage 1) fährt - Frage 2) wirklich - Frage 3) wo unterschreiben? Die Chance ist aber nicht sehr hoch biggrin.gif

Geschrieben von: 612 hocker am 17 Jun 2009, 14:59
QUOTE
Deine Walze wird dir der TÜV vermutlich abnehmen.
Walzen und TÜV? Ich arbeite in einem Metallverabeitenden Betrieb. Die Kiste schaut sich höchstens der Meister noch mal an aber sonst keiner.

Geschrieben von: ropix am 17 Jun 2009, 15:57
QUOTE (612 hocker @ 17 Jun 2009, 15:59)
Walzen und TÜV? Ich arbeite in einem Metallverabeitenden Betrieb. Die Kiste schaut sich höchstens der Meister noch mal an aber sonst keiner.

gut, dann halt die Gewerbeaufsicht. Sollte Bedarf bestehen einfach bescheidgeben wohin *grins*

Nein im ernst. Du kannst nicht mit den Maßstäben kommen die an eine solche Anlage gelegt werden und das 1:1 auf die Bahn transportieren. Ist vielleicht auch nicht das schlechteste, wenn man an den Worst-Case und seine Folgen denkt.

Aber mal so einfach Elektronik durch neue Komponenten tauschen ist bei der Bahn generell halt nicht drin. Sondern nur wenn man speziell nachweisen kann, dass das so passt.

Geschrieben von: 146225 am 18 Jun 2009, 07:15
QUOTE (JeDi @ 16 Jun 2009, 23:25)
Rudersberg tongue.gif

Einigen wir uns auf "im Wieslauftal"?

Nietenzählermodus aus, Johannes - Wieslauftal ist genehmigt wink.gif

Geschrieben von: sbahnfan am 18 Jun 2009, 18:04
QUOTE (Rohrbacher @ 16 Jun 2009, 22:54)
Die BRB hat allerdings eine neue Serie mit mehr Motorleistung, einigen neuen Teilen und einer angeblich völlig neuen Software. Diesen Typ hat außer der BRB bisher noch keiner, sofern ich da richtig im Bilde bin.

Diese Modifikationen genügen nicht, um aus dem LINT ein solides Fahrzeug zu machen. Viel mehr ist eine gründliche Übrarbeitung dieses Fahrzeugs dringend notwendig. Die Konkurrenzprodukte gibt es bereits in der zweiten Generation - den Desiro ML und den Talent 2. Einen LINT 2 gibt es noch nicht. Dieser bräuchte vor allem eine gründlich überarbeitete Inneneinrichtung.

Geschrieben von: 612 hocker am 18 Jun 2009, 18:09
QUOTE
Einen LINT 2 gibt es noch nicht. Dieser bräuchte vor allem eine gründlich überarbeitete Inneneinrichtung.
Und einen richtig dicken Lastschalter im Führerstand zum AEG (Ausschalten, Einschalten, Geht) machen. laugh.gif

Geschrieben von: JeDi am 18 Jun 2009, 18:25
QUOTE (sbahnfan @ 18 Jun 2009, 19:04)
Dieser bräuchte vor allem eine gründlich überarbeitete Inneneinrichtung.

Wenn du willst (und Zahlst) baut dir Alstom da alles an Einrichtung rein, was du haben willst...

Geschrieben von: rob74 am 18 Jun 2009, 22:17
QUOTE (JeDi @ 18 Jun 2009, 19:25)
Wenn du willst (und Zahlst) baut dir Alstom da alles an Einrichtung rein, was du haben willst...

Danke, genau das wollte ich auch grad schreiben wink.gif

Schade dass wir hier keinen haben, der täglich mit der BRB fährt - dann hätten wir wenigstens eine qualifizierte Aussage, ob die BRB-LINTs wirklich so schlimm sind, statt nur schwarz-weiß-Malerei nach dem Motto "Baureihe x ist toll, Baureihe y ist Scheiße". Immerhin hat es die BRB geschafft, den Betrieb mit den LINTs pünktlich aufzunehmen und brauchte keine Ersatzzüge wie ein gewisser anderer Ausschreibungsgewinner im Raum München wink.gif

Bei meiner einzigen Fahrt mit der BRB bisher war ich persönlich muß ich sagen ganz zufrieden. Die Sitze sind OK, die bemängelte Beinfreiheit stört mich zum Glück nicht. Die großen Fenster sind ein deutliches Plus, vor allem im direkten Vergleich mit den ET440 smile.gif Vor allem südlich von Geltendorf quietschen die Räder ab und zu, sogar auf gerader Strecke, aber ich vermute das liegt eher an den Gleisen...

Geschrieben von: Deo Thi Le am 19 Jun 2009, 06:11
QUOTE (rob74 @ 18 Jun 2009, 23:17)
Schade dass wir hier keinen haben, der täglich mit der BRB fährt - dann hätten wir wenigstens eine qualifizierte Aussage, ob die BRB-LINTs wirklich so schlimm sind, statt nur schwarz-weiß-Malerei nach dem Motto "Baureihe x ist toll, Baureihe y ist Scheiße".

Ich fahre zwar nicht täglich mit der BRB, aber desöfteren. Ich bin immer sehr zufrieden und es gab eigentlich noch nichts, was nicht passte. Die Sauberkeit der Züge ist einwandfrei und auch die Pünktlichkeit der Züge ist eine Verbesserung gegenüber der DB. Die Fahrzeuge sind, meiner Meinung nach, auch sehr schön gestaltet - von außen und von innen. Ist zwar alles "Veolia-Allerlei" (blaue Sitzbezüge, blau-gelb-weiße Außenlackierung), aber dennoch sehr ansprechend für die Fahrgäste. Ich finde den LINT, wie hier manche meinen, nicht "zusammen gewürfelt" - im Gegenteil. Die Inneneinrichtung ist schon überdacht und gut angeordnet. Auch die Sitze sind für den Nahverkehr ausreichend und bequem.

Im Prinzip gibt es überhaupt nichts zu meckern. Man kann sich kein Bild von einem EVU machen, wenn man nur einmal mit ihm gefahren ist - wie es hier anscheinend bei einigen der Fall ist. Wenn man wenig mit der BRB fährt und sich dann negativ äußert, macht man die BRB nur in der Öffentlichkeit schlecht, obwohl sie es garnicht ist. Das ist dann wirklich ein dummes Geschreibe von Leuten, die in dieser Hinsicht wirklich keine Ahnung haben. Seid doch froh, dass auf der Strecke nun die modernen Züge der BRB eingesetzt werden. Den "normalen Fahrgast" freut es, wenn er anstatt mit einem VT 628 mit einem LINT fährt.

Geschrieben von: JeDi am 19 Jun 2009, 10:02
QUOTE (Deo Thi Le @ 19 Jun 2009, 07:11)
Den "normalen Fahrgast" freut es, wenn er anstatt mit einem VT 628 mit einem LINT fährt.

Dann kannst du mir ja sicher genau sagen, wie viele Züge auf der jetzt von der BRB übernommenen Strecke im letzten DB-Fahrplan mit 628 (Gehe ich mal davon aus, dass die gemeint sind - 6628 gibts nicht...) geführt wurden.

Geschrieben von: Deo Thi Le am 19 Jun 2009, 13:11
QUOTE (JeDi @ 19 Jun 2009, 11:02)
Dann kannst du mir ja sicher genau sagen, wie viele Züge auf der jetzt von der BRB übernommenen Strecke im letzten DB-Fahrplan mit 628 (Gehe ich mal davon aus, dass die gemeint sind - 6628 gibts nicht...) geführt wurden.

Wieso schreibst Du "Gehe ich mal davon aus, dass die gemeint sind - 6628 gibts nicht..." - ich habe doch in meinem Beitrag 628 geschrieben?

Zum Anderen: Ja, ich kann Dir sagen, wieviele Züge die DB mit 628ern gefahren hat. Und zwar so gut wie alle auf dem Streckenabschnitt Weilheim-Schongau. Auf dem Abschnitt Weilheim-Augsburg waren vornehmlich 642er anzutreffen, allerdings auch 218+n-Wagen und 628er (und das nicht zu selten!).

Geschrieben von: JeDi am 19 Jun 2009, 13:28
QUOTE (Deo Thi Le @ 19 Jun 2009, 14:11)
Wieso schreibst Du "Gehe ich mal davon aus, dass die gemeint sind - 6628 gibts nicht..." - ich habe doch in meinem Beitrag 628 geschrieben?

Nein, du hast "VT 628" geschrieben - die Bezeichnung VT wurde mit Einführung der Computernummern durch eine 6 ersetzt.

QUOTE
Zum Anderen: Ja, ich kann Dir sagen, wieviele Züge die DB mit 628ern gefahren hat. Und zwar so gut wie alle auf dem Streckenabschnitt Weilheim-Schongau. Auf dem Abschnitt Weilheim-Augsburg waren vornehmlich 642er anzutreffen, allerdings auch 218+n-Wagen und 628er (und das nicht zu selten!).


Zu Weilheim-Schongau kann ich jetzt nicht viel sagen - Weilheim-Augsburg waren wenn ichs jetzt richtig im Kopf hab 2 Zugpaare aus 628 gebildet...

Geschrieben von: VT 609 am 19 Jun 2009, 13:57
QUOTE (JeDi @ 19 Jun 2009, 14:28)
Nein, du hast "VT 628" geschrieben - die Bezeichnung VT wurde mit Einführung der Computernummern durch eine 6 ersetzt.

Entschuldige bitte, daß ich mich einmische, aber sowas ist Korinthenkackerei. Nach dieser Logik dürfte man auch nicht mehr von den "ET 423" etc. reden.

Geschrieben von: JeDi am 19 Jun 2009, 14:20
QUOTE (VT 609 @ 19 Jun 2009, 14:57)
Nach dieser Logik dürfte man auch nicht mehr von den "ET 423" etc. reden.

Richtig - genau so wenig wie vom VT609 tongue.gif

Geschrieben von: VT 609 am 19 Jun 2009, 14:21
Deswegen werd ich meinen Benutzernamen trotzdem nicht ändern. wink.gif

Geschrieben von: rob74 am 23 Jun 2009, 10:55
QUOTE (JeDi @ 22 Jun 2009, 22:30)
Echt? Eigentlich nicht.

Also, eigentlich sind wir laut Titelthema bei der Bayerischen Regiobahn, aber daraus ist (wieder mal) eine Diskussion über persönliche Vorlieben für bzw. Abneigungen gegen bestimmte Baureihen geworden laugh.gif

Geschrieben von: Daniel Schuhmann am 23 Jun 2009, 12:08
QUOTE (rob74 @ 23 Jun 2009, 11:55)
Also, eigentlich sind wir laut Titelthema bei der Bayerischen Regiobahn, aber daraus ist (wieder mal) eine Diskussion über persönliche Vorlieben für bzw. Abneigungen gegen bestimmte Baureihen geworden laugh.gif

Richtig, deswegen ist die http://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=3&t=10447.

Geschrieben von: Rohrbacher am 21 Aug 2009, 15:17
Nächster Halt: Brunnen

Link: http://www.donaukurier.de/lokales/schrobenhausen/Naechster-Halt-Brunnen;art603,2156065
Der Haltepunkt Brunnen zwischen Schrobenhausen und Ingolstadt kommt wenn überhaupt ab 2014, die Haltepunkte Hörzhausen und Edelshausen sind vom Tisch, die passen scheinbar nicht ins Betriebskonzept (haha, der war gut...) und besonders dieser Absatz regt mich wieder auf:

QUOTE
Etwas länger dürfte es dagegen dauern, bis der neue Haltepunkt in Brunnen Wirklichkeit wird. "Frühestens ab 2014", so Schulz, sei mit der Umsetzung der BEG-Pläne zu rechnen. Derzeit seien die jährlich bislang noch 24 Millionen Euro umfassenden Budgets bayernweit bis 2013 ausgereizt. "Es gibt die große Angst, dass nach der Bundestagswahl der neue Verkehrsminister die Eisenbahnmittel drastisch reduzieren wird", blickt Schulz in die nähere Zukunft. Sollte der Bund also in den kommenden Jahren weniger Geld für den Schienenverkehr zur Verfügung stellen, so Schulz weiter, würden als erstes neue Projekte gestrichen oder um Jahre aufgeschoben. Dieses Schicksal könnte auch dem neuen Haltepunkt in Brunnen bevorstehen.


Wenn ich diese 24 Millionen jährlich gegen die 7 Milliarden jährlich für die Autobahnen, die der ADAC fordert, stelle, werd' ich auch als Autofahrer ziemlich sauer!
http://www0.pafnet.de/berichte-und-meldungen/7948

mad.gif

Geschrieben von: spock5407 am 21 Aug 2009, 20:47
Ironie on:
Nix gegen die Autobahn-Invest. Die Politik hat gerade in der Krise erst wieder ne Selbstbestätigung bekommen, dass nix wichtiger als Auto...Auto...Auto... ist. ph34r.gif

Geschrieben von: Electrification am 24 Aug 2009, 23:08
Gekürzt wird wohl werden, aber bei Schwarz-Gelb wird die Wahrscheinlichkeit einer Kürzung der Gelder für den Schienenverkehr sehr groß.

Geschrieben von: 146225 am 29 Aug 2009, 11:32
QUOTE (Electrification @ 25 Aug 2009, 00:08)
Gekürzt wird wohl werden, aber bei Schwarz-Gelb wird die Wahrscheinlichkeit einer Kürzung der Gelder für den Schienenverkehr sehr groß.

Naja, das rote Zeug, was jetzt schon eine ganze Weile immer irgendwie mitregiert hat sich diesbezüglich aber auch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert, von daher wäre es mir fast egal.

Geschrieben von: Rohrbacher am 1 Dec 2011, 17:44
*Staub wegwisch* Ui, ab Fahrplanwechsel gibt's Mo-Fr zwei BRB-Fahrten ab Eichstätt Stadt, die nach Augsburg durchgebunden sind. Da fahr' ich bei Gelegenheit mal mit. smile.gif

BRB 86723+86607BRB 86757+86693
Eichstätt Stadtab07:1518:16
Ingolstadt Hbfan07:5218:48
Ingolstadt Hbfab08:1119:11
Augsburg Hbfan09:0820:08


In Gegenrichtung gibt's den Zuglauf aber offiziell nicht, umlauftechnisch aber vermutlich schon. Interessanterweise ist so eine Durchbindung trotz Umweg, den vielen Halten und dem eeeeewig langen Halt in Ingolstadt nur (laut Google) ne halbe Stunde langsamer als mit'm Auto. Ohne den Aufenthalt könnte die BRB sogar fast mithalten. unsure.gif

Geschrieben von: Rohrbacher am 2 Apr 2012, 11:02
Augsburger Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/neuburg/Neuer-Halt-auf-der-Paartalbahn-id19469741.html

Jetzt scheint es endlich amtlich zu sein, ab Dezember 2016 hält die Paartalbahn Ingolstadt - Augsburg stündlich in Brunnen zwischen Ingolstadt und Schrobenhausen, wo die Züge bisher "eilzugmäßig" 25 km ohne Halt durchfahren. http://g.co/maps/qy7eq an diesem Bü soll ein Haltepunkt mit einem 140 m langen und 55 cm hoher Bahnsteig entstehen. Die Kosten werden auf etwa 370000 Euro geschätzt, dazu kommen noch die Maßnahmen der Gemeinde im Umfeld. Die BEG rechnet mit etwa 200 Fahrgästen täglich.

Geschrieben von: Rohrbacher am 2 Apr 2012, 11:51
Zwischen Schrobenhausen und Ingolstadt gab es früher übrigens mal vier Halte, die im Zuge des eilzugmäßigen Fahrens geschlossen wurden: Edelshausen (1988), Niederarnbach (1988, den Bahnhof samt Ausweichgleis gibt's heute noch, blöderweise wohnt da halt keiner in der Umgebung), Pobenhausen (1981) und Zuchering (1977).

Geschrieben von: Electrification am 2 Apr 2012, 16:48
Also mindestens Paar muss auch noch reaktiviert werden. Sieht noch jemand neben Paar und Brunnen einen weiteren Halt als reaktivierungswürdig an?

Geschrieben von: Rohrbacher am 2 Apr 2012, 18:15
QUOTE (Electrification @ 2 Apr 2012, 17:48)
Also mindestens Paar muss auch noch reaktiviert werden. Sieht noch jemand neben Paar und Brunnen einen weiteren Halt als reaktivierungswürdig an?

Da hinten gibt's einiges, was einerseits einen Bahnhalt rechtfertigen würde, aber jetzt auch wieder nicht so bedeutend ist, dass es in Summe wert ist, dass die Reisezeit generell um 15 Minuten ansteigt, weil z.B. abends an 6 Halten insgesammt 5 Leute einsteigen. Man könnte sich auch das Thema Bedarfshalt überlegen, allerdings wird auf der Strecke bis zu 120 km/h gefahren, weiß nicht ob da Bedarfshalte noch so sinnvoll sind. Und überall einen 140m langen Bahnsteig hinstellen, joar... mei. Wie gesagt, einiges meiner Meinung nach grenzwertiges ist dabei, da will ich jetzt nicht so ins Blaue rein Ja oder Nein sagen wollen. wink.gif

Ingolstadt Hbf
Brunnen
Edelshausen
Schrobenhausen
Hörzhausen
Radersdorf
Aichach
Obergriesbach
Dasing
Paar
Friedberg (b. Augsburg)
Augsburg-Hochzoll
Augsburg Haunstetter Straße
Augsburg Hbf

Edelshausen liegt aber warscheinlich zu nah an Brunnen und könnte mit einer Buslinie Schrobenhausen - Brunnen - Neuburg (http://www.spangler-touristik.com/Linienverkehr) ausreichend bedient werden. Hörzhausen allein ist zu klein und Sandizell und Peutenhausen passen auch in den Umkreis vom Bahnhof Schrobenhausen. Ähnliches ist auch bei Paar, da ist nichts soooo großes in der Nähe und es sind nur 3,5 km bis Dasing. Ich könnte es genauso nachvollziehen und fände das auch okay, wenn in den nächsten Jahren nur der Hp Brunnen kommt, damit wird ja doch das Stück schon ein Stück weit versorgt. Das ist auf jeden Fall der wichtigste neue/diskutierte Halt.

Es gibt an anderen Strecken Haltepunkte, die wichtiger wären als Hörzhausen, Paar & Co: Oberstimm und Winden zwischen Ingolstadt und Pfaffenhofen auf der 990, Greifenberg zwischen Geltendorf und Weilheim auf der 985, Ergolding bei Landshut und Ohu/Essenbach auf der 930/931 oder auch Rosenheim Hochschule auf der 944. Da ist der Bedarf meiner Meinung nach schon eindeutiger ...

Geschrieben von: Tegernseebahn am 3 Apr 2012, 23:16
Rosenheim Hochschule soll aber dieses oder nächstes Jahr wieder eröffnet bzw. neu gebaut werden.

Mfg tegernseebahn

Geschrieben von: Rohrbacher am 21 Dec 2012, 19:11
http://www.donaukurier.de/lokales/kurzmeldungen/schrobenhausen/Schrobenhausen-15-Zuege-zwischen-Schrobenhausen-und-Ingolstadt-ausgefallen;art75096,2696793

Man könnte es auch beim Thema Personalmangel posten... jedenfalls hat sich der Fdl in Niederarnbach Mittwoch Abend kurzfristig krankgemeldet, Ersatz konnte nicht gefunden werden, so hat DB Netz den Betrieb zwischen Ingolstadt und Schrobenhausen mehrere Stunden eingestellt. Die Treibwagen der BRB mussten auf diesem Streckenabschnitt bis Betriebsschluss durch Busse ersetzt werden, die statt 16 etwa 35 bis 40 Minuten Fahrzeit benötigen.

Geschrieben von: Electrification am 21 Dec 2012, 22:38
Auch hier sei gesagt dass dutzende Fahrdienstleiter fehlen und man sogar fleißig nach Fdl sucht. Da hat man in der Vergangenheit einiges versäumt und noch immer tut man zu wenig um die Basisberufe der Eisenbahn zu attraktivieren.
Fdl verdienen z. B. viel zu wenig und im Fall von München ist es sogar ein Witz.

Da stelle ich mir auch die Frage wieso man ausgerechnet in der Stadt München die BZ baut, die teuerste Stadt Deutschlands und das mit einem Fdl-Gehalt. Wieso hat man die BZ nicht irgendwo in die Mitte gebaut, Ingolstadt oder Nürnberg z. B.?
Die Städte wären eindeutig bezahlbarer und man ist trotzdem nicht abgelegen.

Tja, ob sich der Mangel auf lange Sicht beseitigen lässt, bei der Einstellung vieler junger Menschen in der heutigen Zeit? Ich zweifle dran wenn sich an den Bedingungen nicht schlagartig was ändert.

Geschrieben von: Spirit of ChristianMUC am 21 Dec 2012, 23:19
Man hat doch mit der Funktionsausbildung das Allheilmittel für alle Personalprobleme gefunden.

Geschrieben von: Electrification am 21 Dec 2012, 23:37
QUOTE (Spirit of ChristianMUC @ 21 Dec 2012, 23:19)
Man hat doch mit der Funktionsausbildung das Allheilmittel für alle Personalprobleme gefunden.

Wie bei allen Funktionsausbildungen fehlt einfach der Blick aufs Gesamte und genau das führt dazu dass der eine nicht nachvollziehen kann was der andere macht.
Ich war auch schon auf dem Stellwerk und genau das verhindert das fehlende Verständnis über die Tätigkeit des anderen.

Geschrieben von: 218 466-1 am 22 Dec 2012, 02:55
QUOTE (Rohrbacher @ 21 Dec 2012, 19:11)
http://www.donaukurier.de/lokales/kurzmeldungen/schrobenhausen/Schrobenhausen-15-Zuege-zwischen-Schrobenhausen-und-Ingolstadt-ausgefallen;art75096,2696793

Man könnte es auch beim Thema Personalmangel posten... jedenfalls hat sich der Fdl in Niederarnbach Mittwoch Abend kurzfristig krankgemeldet, Ersatz konnte nicht gefunden werden, so hat DB Netz den Betrieb zwischen Ingolstadt und Schrobenhausen mehrere Stunden eingestellt. Die Treibwagen der BRB mussten auf diesem Streckenabschnitt bis Betriebsschluss durch Busse ersetzt werden, die statt 16 etwa 35 bis 40 Minuten Fahrzeit benötigen.

Es ist schon sehr peinlich, dass DB-Netze nicht in der Lage ist einen Ersatz-FdL zu holen, oder zwischen Niederarnbach und Radersdorf auf Befehl zu fahren.
Vor ettlichen Jahren hat man das zwischen TBWA und TWO so gemacht. Die Fdl haben via Telefon die Zugmeldungen durchgegeben und den Tf den Befehl A und C (wäre heute Befehl Nr. 2 und Nr 8) zur Vorbeifahrt an den Signalen und Halt+Sicherung vor den BÜ gegeben, als der Fdl von TROS damals verpennt hatte.
Es wird Zeit, dass mehr Strecken von einen ESTW gesteurt werden.

Geschrieben von: uferlos am 22 Dec 2012, 03:13
QUOTE
Es wird Zeit, dass mehr Strecken von einen ESTW gesteurt werden.

und wenn dort der Fdl fehlt, hilft dir das gar nix.... ph34r.gif ph34r.gif ph34r.gif

Geschrieben von: chris232 am 22 Dec 2012, 18:00
QUOTE (218 466-1 @ 22 Dec 2012, 02:55)
Es ist schon sehr peinlich, dass DB-Netze nicht in der Lage ist einen Ersatz-FdL zu holen, oder zwischen Niederarnbach und Radersdorf auf Befehl zu fahren.
Vor ettlichen Jahren hat man das zwischen TBWA und TWO so gemacht. Die Fdl haben via Telefon die Zugmeldungen durchgegeben und den Tf den Befehl A und C (wäre heute Befehl Nr. 2 und Nr 8) zur Vorbeifahrt an den Signalen und Halt+Sicherung vor den BÜ gegeben,  als der Fdl von TROS damals verpennt hatte.

Mittlerweile gäbs für so einen Fall folgendes:

QUOTE
(2)  a) Sie müssen den Triebfahrzeugführer durch Befehl 11
    1. beauftragen, am Einfahrsignal oder Blocksignal der noch nicht besetzten
Zugmeldestellen zu halten und Weisung des dortigen Fahrdienstleiters für
die Weiterfahrt einzuholen,
    2.  beauftragen - wenn der Fahrdienstleiter nicht erreicht wird - mit höchstens 5
km/h auf Bahnhöfen ein- und - wenn der Zug weiterfahren soll - auszufah-
ren bzw. auf Abzweigstellen weiterzufahren, 
    3.  verständigen, dass Haupt- und Sperrsignale der nicht besetzten Zugmelde-
stellen nicht gelten,
    4.  verständigen, dass Signale der Blockstellen bis zur nächsten örtlich besetz-
ten Zugmeldestelle, die dem Fahrdienstleiter zugeteilt sind, der die Arbeit
nicht aufgenommen hat, nicht gelten,
    5.  beauftragen, gegen die Spitze zu befahrende Weichen der bis zur nächsten
örtlich besetzten Zugmeldestelle vorhandenen Anschlussstellen mit höchs-
tens 50 km/h zu befahren, wenn die Zugfahrt über diese Weichen nicht
durch Fahrtstellung eines Hauptsignals zugelassen wird.


Was schätzt du wie lang es dauert, den Befehl zu schreiben und mit 5 km/h durch den Bahnhof zu fahren? Da ist es deutlich einfacher, schneller und für zuständige Entscheidungsträger weniger risikobehaftet, mit dem Bus zu fahren.

Geschrieben von: Michi Greger am 23 Dec 2012, 12:33
QUOTE (218 466-1 @ 22 Dec 2012, 02:55)
Es wird Zeit, dass mehr Strecken von einen ESTW gesteurt werden.

Wegen der hohen Zuverlässigkeit und dem Personal direkt vor Ort... rolleyes.gif

Geschrieben von: Electrification am 23 Dec 2012, 16:21
QUOTE (218 466-1 @ 22 Dec 2012, 02:55)
Es wird Zeit, dass mehr Strecken von einen ESTW gesteurt werden.

Klar, von der BZ in München oder? Dort wo Fahrdienstleiter massenhaft die Türen einrennen, weil sie es genial finden von dem Witzgehalt eines Fdl in München ein Bettlerleben zu führen.

Geschrieben von: FCHDHfan-17 am 3 Jan 2013, 20:38
Warum stellt die BRB sogenannte "Putzer" nur für 400€uro-Basis ein? Ist denen die Sauberkeit Ihrer Züge nicht mehr Wert? Und warum gehen manche Lokführer so respektlos mit denen um? "Ahh das ist unser Putzer, der hat nichts zu sagen". Warum müssen sich diese "Putzer" bestätigen lassen das sie den Zug gereinigt haben? Hat man da so wenig Vertrauen?

Geschrieben von: Auer Trambahner am 3 Jan 2013, 20:42
Is doch ganz klar, mit der Bestätigerei spart man sich einen extra Kontrolleur.

Und ob ein ein demotivierter Reiniger für 800,- doppelt so gut putzt ist ein anderes Thema.

Geschrieben von: Electrification am 4 Jan 2013, 12:12
QUOTE (FCHDHfan-17 @ 3 Jan 2013, 20:38)
Warum stellt die BRB sogenannte "Putzer" nur für 400€uro-Basis ein? Ist denen die Sauberkeit Ihrer Züge nicht mehr Wert? Und warum gehen manche Lokführer so respektlos mit denen um? "Ahh das ist unser Putzer, der hat nichts zu sagen". Warum müssen sich diese "Putzer" bestätigen lassen das sie den Zug gereinigt haben? Hat man da so wenig Vertrauen?

Aus der Erfahrung bei anderen EVU heraus kann man sagen dass diese Putzkräfte selten richtig motiviert sind, was bei dem Geld auf den ersten Blick auch kein Wunder ist (was aber nicht verraten ist dass die hunderte Euro im Monat zusätzlich mit Pfandflaschen machen), aber die Firmen sparen wo es geht und daher wird auch bei der Reinigung gespart, man gibt enge Zeitvorgaben und bezahlt nur für bestimmte Tätigkeiten (je nach Tag) und wenn dann nur Grobreinigung bestellt ist, dann wird das auch nur grob gemacht. wink.gif

Geschrieben von: mapic am 4 Jan 2013, 12:43
QUOTE (FCHDHfan-17 @ 3 Jan 2013, 20:38)
Warum stellt die BRB sogenannte "Putzer" nur für 400€uro-Basis ein? Ist denen die Sauberkeit Ihrer Züge nicht mehr Wert?

Stellt die denn wirklich die BRB ein? Ich weiß nicht, wie es dort genau läuft, aber bei der BOB kommen die Putzer alle von Veolia Umwelt.
Und wie willst du beurteilen, ob 400€ nicht "viel wert" sind? Dazu müsste man ja wohl mindestens auch noch die dazugehörige Arbeitszeit, und damit Stundenlohn wissen. Ansonsten ist die Behauptung wertlos.

QUOTE
Und warum gehen manche Lokführer so respektlos mit denen um? "Ahh das ist unser Putzer, der hat nichts zu sagen".

Ja, das ist eine Sache, die mich an leider so vielen Kollegen auch schon immer stört. Ich weiß es auch nicht, was dieses Verhalten soll. Sicher, so mancher wird wohl mit dem ein oder anderen mal schlechte Erfahrungen gemacht haben. Da werden schon mal irgendwo Züge auf- oder abgerüstet, wo das eigentlich nicht der Fall sein sollte oder man trifft morgens mal auf einen Zug, bei dem die Türen offen stehen, und kein Mensch ist da, oder ähnliches. Aber so häufig kommt das jetzt auch nicht vor, dass man da mit allen so respektlos umgehen muss. Ich komme mit den Leuten jedenfalls immer gut aus.

QUOTE
Warum müssen sich diese "Putzer" bestätigen lassen das sie den Zug gereinigt haben? Hat man da so wenig Vertrauen?

Das ist (zumindest bei der BOB) auch erst seit etwa einem Jahr notwendig. Davor wurde das noch nicht gemacht. Also wird es wohl vermutlich irgendwelche Vorfälle gegeben haben, die das nötig gemacht haben. Das betrifft allerdings nur die "Unterwegsreiniger", die tagsüber im laufenden Betrieb die Züge grob reinigen. Die richtige Reinigung während der Nachtabstellung muss sich nichts bestätigen lassen. Allerdings ist das mehr oder weniger auch nur eine Bestätigung, dass jemand da war. Ob der auch wirklich geputzt hat, kann ich aus dem Führerstand raus ja gar nicht beurteilen, wenn ich da unterschreibe. Von einer wirklichen Kontrolle der Arbeit kann da also nicht die Rede sein, eher nur von einer Anwesenheitskontrolle. Gut, wenn die Bestätigung vom Zugbegleiter kommt, ist es schon wieder anders. Aber ein solcher ist ja nicht unbedingt vorhanden.

Geschrieben von: Electrification am 6 Jan 2013, 20:28
Vielleicht liegt es ja auch einfach daran dass die besten Leute die BRB verlassen haben und sich bei anderen EVU neu orientiert haben, wo sie evtl. willkommener sind.

Komisch, dass dann genau der zurückbleibende Teil, wo viele scheinbar nach oben buckeln, dann nach unten treten. Das ist schon traurig...


Geschrieben von: elchris am 7 Jan 2013, 12:50
Die Reinigungskräfte sind fast alles (teilweise geworbene) Ausländer oder Menschen mit Erwerbniseinschränkung, die sich ihre Stütze durch die Arbeit, die sonst keiner machen will, aufstocken müssen - die Leute, die für diesen Tarif arbeiten sind also da, auch das Staatsunternehmen DB bedient sich dieser (natürlich via Subunternehmer), da können die Privaten nicht den Edelmann spielen, das lässt sich ggü. den Aktionären oder Mutterfirmen nicht erklären.

Bei der S-Bahn sieht man jedenfalls immer die gleichen Reinigungskräfte, manche sind zwar etwas schräg (alle in MSTH), die, die draussen sind machen ihre Arbeit aber flott und gut und haben mindestens ein freundliches Wort verdient.

Geschrieben von: Fahrgast am 13 Jan 2013, 16:37
Am Freitag früh ist am Bahnhof Schondorf ein Zug der BRB entgleist - Sachschaden 300.000 Euro am Zug, 60.000 Euro an den Gleisen. Die Strecke ist zwischen Schondorf und Utting immer noch gesperrt. Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Zug-im-Bahnhof-Schondorf-entgleist-id23457586.html vom 12.01.2013 (ich hab leider erst jetzt Zeit, um das zu schreiben).

Die Zeitung zitiert auch einen mitfahrenden Pendler: Der Zug habe angehalten "wegen einer Signalstörung", sei dann langsam weitergefahren und beim Überfahren einer Weiche aus den Gleisen gesprungen.

Weiß da jemand näheres?

Edit: Link ergänzt

Geschrieben von: PascalDragon am 26 Jan 2013, 12:41
Gestern früh um 6:43 ist ein "artfremder" Zug (sprich kein LINT) von Weilheim nach Augsburg gefahren. Ich konnte leider den Zugtyp nicht identifizieren und denke(!) auf der Seite "Mittelhochdeutsche Regiobahn" gelesen zu haben, bin mir aber nicht hunderprozentig sicher, da der Zug gerade abfuhr, als ich am Bahnhof ankam. Weiß jemand mehr?

Gruß,
Sven

Geschrieben von: Auer Trambahner am 26 Jan 2013, 12:46
Das ist eine Ersatzgarnitur für einen letztes Jahr verunfallten LINT bis der aus der Reparatur zurück ist.
Auf der Seite der BRB steht näheres dazu.

Geschrieben von: Rohrbacher am 26 Jan 2013, 14:50
QUOTE
"Mittelhochdeutsche Regiobahn"

Sehr schön, "http://de.wikipedia.org/wiki/Mittelhochdeutsch"... biggrin.gif
Es heißt natürlich "Mitteldeutsche Regiobahn", demnach würde es sich also um einen http://www.abload.de/img/mitteldeutscheregiobahmuum.jpg Talent handeln!?

Geschrieben von: PascalDragon am 27 Jan 2013, 12:34
QUOTE (Auer Trambahner @ 26 Jan 2013, 12:46)
Das ist eine Ersatzgarnitur für einen letztes Jahr verunfallten LINT bis der aus der Reparatur zurück ist.
Auf der Seite der BRB steht näheres dazu.

Ah! Danke smile.gif Da ich normalerweise nicht um die Uhrzeit in Weilheim bin ist mir der noch gar nicht aufgefallen... (auch wenn der erst seit 14.1. zu fahren scheint...)

QUOTE (Rohrbacher @ 26 Jan 2013, 14:50)
Sehr schön, "http://de.wikipedia.org/wiki/Mittelhochdeutsch"... biggrin.gif
Es heißt natürlich "Mitteldeutsche Regiobahn", demnach würde es sich also um einen http://www.abload.de/img/mitteldeutscheregiobahmuum.jpg Talent handeln!?

Ehm... ja... nun... es war in aller Herrgottsfrüh... da kann man schon mal was falsch lesen... (und ja, es ist ein solcher Talent smile.gif - wobei man zumindest an manchen Teilen "BRB" aufgeklebt hat)

Gruß,
Sven

Geschrieben von: FCHDHfan-17 am 4 Mar 2013, 19:36
Kann es sein das die BRB irgendwas mit der Augsburger Localbahn zu tun hat?
Ich bin mir ziemlich sicher den Severin Dünnbier auf ner Localbahn Lok V100? gesehen zu haben! Gibt es da irgendwie eine Verbindung zwischen denen? Oder warum fährt der bei denen?

Geschrieben von: mapic am 4 Mar 2013, 20:44
QUOTE (FCHDHfan-17 @ 4 Mar 2013, 19:36)
Kann es sein das die BRB irgendwas mit der Augsburger Localbahn zu tun hat?
Ich bin mir ziemlich sicher den Severin Dünnbier auf ner Localbahn Lok V100? gesehen zu haben! Gibt es da irgendwie eine Verbindung zwischen denen? Oder warum fährt der bei denen?

Severin Dünnbier hat die BRB schon vor einiger Zeit verlassen und ist jetzt EBL bei der AL.

Aber trotzdem gibt es eine enge Zusammenarbeit. Das neue BRB Betriebswerk in Augsburg (neben dem Bahnpark Gelände) entstand in Zusammenarbeit mit der BRB und der AL. Die Halle ist extra so lang gemacht worden, dass ein Lint und eine Lok hintereinander rein passen.

Geschrieben von: 218 466-1 am 12 Mar 2015, 15:56
Erste Hilfe Leistung der BRB auf der Ammerseebahn: http://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Lokfuehrer-haelt-die-Regiobahn-an-und-hilft-einem-Rollstuhlfahrer-id33332197.html

Geschrieben von: Entenfang am 12 Mar 2015, 16:05
Bravo. Wir brauchen mehr solche Leute, die mitdenken und eine einfache Lösung für einfache Probleme finden!

Geschrieben von: Martin H. am 12 Mar 2015, 16:31
Die letzten beiden Beiträge hierher verschoben, da Greifenberg sowie weite Teile des BRB-Netzes NICHT im Allgäu liegen.

Geschrieben von: Rohrbacher am 15 Aug 2018, 00:42
Donaukurier: https://www.donaukurier.de/lokales/schrobenhausen/Verkehr-Schrobenhausen-Verkehr-Scheitert-alles-an-21-Zentimetern;art603,3883028

Der Haltepunkt in Brunnen wird seit annähernd 20 Jahren (!) schon mit einer Bahnsteighöhe von 55 cm geplant. Jetzt will bekanntlich der Bund seine 76 cm durchdrücken. Hier scheibt man den schwarzen Peter aber "der Bahn" und der EU zu. Und Dieseltriebwagen wie der LINT41 für 76 cm gibt's nicht. Ach doch, aber dann kann man an den Uraltbahnsteigen nicht halten. Blöd. Oh man, eine weitere Folge von "Deutschland baut einen Bahnsteig". Einen einzigen ca. 100 m langen Bahnsteig an eine bestehende Strecke. Seit mittlerweile fast 20 Jahren. Liebe Leute, das kann es einfach nicht sein. wacko.gif

Vorschlag: Geld in die Hand nehmen und die ganze Paartalbahn inkl. Ingolstadt Hbf Gleis 1 bis zur Betriebsaufnahme nach der Wiederausschreibung auf 76 cm umbauen. Dann wären auch die ganzen alten Bahnsteige mal umgebaut. Und in Aichach bauen wir auch gleich noch ein neues ESTW. Kostet nur einen Bruchteil des derzeitigen Ausbaus der B300. ph34r.gif

Geschrieben von: Metropolenbahner am 15 Aug 2018, 01:21
QUOTE (Rohrbacher @ 15 Aug 2018, 01:42)
Vorschlag: Geld in die Hand nehmen und die ganze Paartalbahn inkl. Ingolstadt Hbf Gleis 1 bis zur Betriebsaufnahme nach der Wiederausschreibung auf 76 cm umbauen. Dann wären auch die ganzen alten Bahnsteige mal umgebaut. Und in Aichach bauen wir auch gleich noch ein neues ESTW. Kostet nur einen Bruchteil des derzeitigen Ausbaus der B300. ph34r.gif

Wieso Vorschlag, die Lösung ist doch beschrieben, der Bahnsteig wird erstmal passend auf 55cm gebaut und dann 2040 oder so, wenn wieder neue Fahrzeuge nötig werden auf 76 angehoben (vermutlich wird eher das Schotter samt Gleis abgesenkt).

Sollte man überall so machen, ist doch ne passable Lösung. Den Schotter muss man so oder so mal erneuern, wenn man so will kostet das im Endeffekt also gar nichts extra.

Geschrieben von: 218 466-1 am 2 Feb 2019, 12:25
Auch bei der BRB gibt es Personalmangel und SEV.
https://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Personalmangel-und-Krankheit-Regiobahn-muss-Strecke-stilllegen-id53351836.html?fbclid=IwAR2Q8bODWquCk0E3cLGAPkWHF-8lUJ8hMUsGd7R1tuMQjTnXCZLunjqmMP8

Geschrieben von: Rohrbacher am 29 May 2019, 15:22
Morgen entfällt wieder die Feiertagsfrühschicht Eichstätt-Pendels "aus betrieblichen Gründen", sagen Meridian, BOB & BRB auf Facebook. Stattdessen freuen sich die Taxibetriebe. Betroffen sind folgende Züge:

BRB 86715 Eichstätt Stadt (05:43) – Eichstätt Bf (05:51)
BRB 86716 Eichstätt Bf (06:00) – Eichstätt Stadt (06:09)
BRB 86719 Eichstätt Stadt (06:42) – Eichstätt Bf (06:50)
BRB 86820 Eichstätt Bf (06:59) – Eichstätt Stadt (07:08)
BRB 86725 Eichstätt Stadt (07:45) – Eichstätt Bf (07:53)
BRB 86726 Eichstätt Bf (08:03) – Eichstätt Stadt (08:12)
BRB 86727 Eichstätt Stadt (08:44) – Eichstätt Bf (08:52)
BRB 86728 Eichstätt Bf (09:03) – Eichstätt Stadt (09:12)
BRB 86731 Eichstätt Stadt (09:44) – Eichstätt Bf (09:52)
BRB 86732 Eichstätt Bf (10:03) – Eichstätt Stadt (10:12)
BRB 86733 Eichstätt Stadt (10:44) – Eichstätt Bf (10:52)
BRB 86734 Eichstätt Bf (11:03) – Eichstätt Stadt (11:12)
BRB 86735 Eichstätt Stadt (11:44) – Eichstätt Bf (11:52)
BRB 86736 Eichstätt Bf (12:03) – Eichstätt Stadt (12:12)
BRB 86737 Eichstätt Stadt (12:44) – Eichstätt Bf (12:52)
BRB 86738 Eichstätt Bf (13:07) – Eichstätt Stadt (13:16)
BRB 86741 Eichstätt Stadt (13:44) – Eichstätt Bf (13:52)
BRB 86742 Eichstätt Bf (14:04) – Eichstätt Stadt (14:13)

Geschrieben von: Rohrbacher am 3 Jun 2019, 00:27
Und heute gibt's wohl "aus betrieblichen Gründen" schon wieder keine Züge:

BRB 86714 Ingolstadt Hbf (05:10) – Eichstätt Stadt (05:38)
BRB 86715 Eichstätt Stadt (05:43) – Eichstätt Bf (05:51)
BRB 86716 Eichstätt Bf (06:00) – Eichstätt Stadt (06:09)
BRB 86717 Eichstätt Stadt (06:13) – Ingolstadt Hbf (06:52)
BRB 86724 Ingolstadt Hbf (07:04) – Eichstätt Stadt (07:41)
BRB 86725 Eichstätt Stadt (07:45) – Eichstätt Bf (07:53)
BRB 86726 Eichstätt Bf (08:03) – Eichstätt Stadt (08:12)
BRB 86727 Eichstätt Stadt (08:44) – Eichstätt Bf (08:52)
BRB 86828 Eichstätt Bf (09:03) – Eichstätt Stadt (09:12)
BRB 86731 Eichstätt Stadt (09:44) – Eichstätt Bf (09:52)
BRB 86732 Eichstätt Bf (10:03) – Eichstätt Stadt (10:12)
BRB 86733 Eichstätt Stadt (10:44) – Eichstätt Bf (10:52)
BRB 86734 Eichstätt Bf (11:03) – Eichstätt Stadt (11:12)
BRB 86735 Eichstätt Stadt (11:44) – Eichstätt Bf (11:52)

Geschrieben von: Rohrbacher am 6 Jun 2019, 20:12
Überraschung: Und auch am 4. Juni sind wohl "einige" Fahrten ausgefallen. Schon krass, wenn man's einfach mal ein paar Tage verfolgt.

Geschrieben von: Entenfang am 13 Jun 2019, 20:03
Vor Kurzem habe ich meine erste Testfahrt mit den neuen Zügen der BRB unternommen. Route war dabei München - Kaufering - Bobingen - Augsburg.

Von https://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=8282dd9be3cf0ba4d03c00f6e74063de&act=ST&f=3&t=6920&st=1695&#entry702870

QUOTE (JeDi @ 13 Jun 2019, 16:02)
Die Sitze [in den neuen Zügen von Go Ahead für Baden-Württemberg] sind die gleichen, der Sitzabstand gleich oder bei der BRB leicht größer. Was stört doch denn da?


In München besteige ich einen LINT 81 und finde im hochflurigen Bereich hinter der 1. Klasse am Führerstand Platz. Auf eine passend zu den Fenstern angeordnete Sitzkonfiguration wurde nicht geachtet, sodass es reichlich Wandfensterplätze gibt.

Das Fahrgeräusch der Linte finde ich gerade im mittleren Geschwindigkeitsbereich (so 80~100 km/h) ziemlich nervig, es hat was von Kettensäge. Zum bereits bekannten Problem der Blizzard-Klimaanlage, die alle Fensterplätzen kalt anpustet, muss ich wohl nichts mehr sagen. Ich frage mich, ob es nicht möglich ist, irgendein waagerechtes Blech anzubringen, um den Luftstrom zumindest nicht direkt auf den Fahrgast zu leiten...

Die LINT 81 bestechen durch Mehrzweckbereiche, die nur über Treppen zugänglich sind sowie einige irgendwo reingequetschte Klappsitze. Der absolute Oberhammer ist aber wohl die 3+0-Bestuhlung, welche sich durch den gesamten Zug außer den Hochflurbereichen hinter den Führerständen zieht. Hier ist zwar das Fahrgeräusch angenehmer, aber eine solche Platzkonfiguration passt vielleicht eher in eine S-Bahn, als einen Zug mit Reisezeiten bis 2h... So wird jedenfalls wieder ein Liegewagen eingeführt, denn einige Fahrgäste haben sich quer über die Klappsitze gelegt.
https://flic.kr/p/2gdCdro

In Kaufering steige ich dann in einen LINT 41 um. 3+0-Bestuhlung gibt es hier nicht, aber leider auch keine Gepäckablagen über dem Mehrzweckbereich. Auch hier unzählige Wandfensterplätze.
https://flic.kr/p/2gdBYtG

https://flic.kr/p/2gdCsPL

Das FIS ist auch ein bisschen kryptisch - mit einer Normalfahrt nach Augsburg wird wohl niemand was anfangen können...
https://flic.kr/p/2gdCd63

Ich gebe zu, mit dem Schlimmsten gerechnet zu haben. Leider wurde so ziemlich alles erfüllt, was ich befürchtet habe. dry.gif
Zugegebenermaßen ist die Auswahl an halbwegs zuverlässigen und schnell lieferbaren VT nicht allzu groß.

Geschrieben von: Rohrbacher am 13 Jun 2019, 21:41
QUOTE (Entenfang @ 13 Jun 2019, 21:03)
Auf eine passend zu den Fenstern angeordnete Sitzkonfiguration wurde nicht geachtet (...) Der absolute Oberhammer ist aber wohl die 3+0-Bestuhlung, welche sich durch den gesamten Zug außer den Hochflurbereichen hinter den Führerständen zieht. Hier ist zwar das Fahrgeräusch angenehmer, aber eine solche Platzkonfiguration passt vielleicht eher in eine S-Bahn, als einen Zug mit Reisezeiten bis 2h...

Das hat rein gar nichts mit Alstom zu tun, die stellen dir auch 60 ICE-Sitze passend zur Fensterteilung in den Zweiteiler, wenn du willst und Kunde bist.

Das ist schlicht die Optimierung der Sitzplatzzahl. #Ausschreibung #Kommerzbahn ph34r.gif Ich vermute mal, mit 3+0 und schmalem Mehrzweckraum und extrem vielen Klappsitzen erreicht man im Dreiteiler wieder irgendeinen Schwellenwert, der den vierten Wagen im Vergleich zu 2x Zweiteiler auch zwei Führerstände spart. Sonst würde man die Zweiteiler auch so bauen. Macht man aber nicht, wenn man nicht muss, mehr Sitze kosten sonst nur wieder Geld. Sorry Leute, die Zeiten, wo man sich im 628 den Luxus von 146 Sitzplätzen in einem Zweiteiler geleistet hat und zur Not einfach einen doppelten genommen hat, sind im Wettbewerb vorbei. Früher hat ein 628 Umbauwagen und Schienenbusse abgelöst. Heute werden Autos immer größer, Züge wieder deutlich enger. So passen jetzt in einen Zweiteiler halt ca. 180 Plätze. Kosten gesenkt, Kapazität erhöht, das mag der deutsche Michel. Ich wundere mich, warum das Ausschreibungssystem nicht grundsätzlich viel mehr hinterfragt wird. Dass Wettbewerb mit ständigen Betreiberwechseln hier irgendwas besser macht, dürfte so langsam wirklich hinreichend widerlegt sein. Auch bei der BOB werden die angekündigten zusätzlichen Kapazitäten vermutlich allein über die LINT mit ähnlicher Ausstattung kommen. Und es werden auch sonst noch mehr "Oberhämmer" folgen, da bin ich mir leider ganz sicher. Und deswegen bin ich wehement gegen diesen Schmarrn.

Irgendwann wird's auch mal Tote geben, weil mal einer am ganz falschen Ende den Rotstift angesetzt hat, aber dann will's wieder keiner gewesen sein.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 13 Jun 2019, 22:31
QUOTE (Rohrbacher @ 13 Jun 2019, 22:41)
Irgendwann wird's auch mal Tote geben, weil mal einer am ganz falschen Ende den Rotstift angesetzt hat, aber dann will's wieder keiner gewesen sein.

Das Traurige ist: Vorher wird es kein Umdenken geben, weil das kostet ja...

Geschrieben von: Metropolenbahner am 13 Jun 2019, 22:41
QUOTE (Rohrbacher @ 13 Jun 2019, 22:41)
Kosten gesenkt, Kapazität erhöht, das mag der deutsche Michel. Ich wundere mich, warum das Ausschreibungssystem nicht grundsätzlich viel mehr hinterfragt wird.

Naja, das liegt vermutlich daran, dass der NV auf dem flachen Land halt immer ein Draufzahlgeschäft ist und subventioniert werden muss. Anders gesagt: Wenn der Wagen komfortabler werden würde, müsste man dann quasi den Takt ausdünnen - halt irgendwo anders sparen, solange es keine sprudelnde Geldquelle gibt.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 13 Jun 2019, 22:59
Es geht hier nicht um sprudelnde Geldquellen, sondern darum, was einer Gesellschaft Daseinsvorsorge und Klimaschutz wert sind.

Geschrieben von: Rohrbacher am 14 Jun 2019, 01:05
QUOTE (Metropolenbahner @ 13 Jun 2019, 23:41)
Naja, das liegt vermutlich daran, dass der NV auf dem flachen Land halt immer ein Draufzahlgeschäft ist und subventioniert werden muss. Anders gesagt: Wenn der Wagen komfortabler werden würde, müsste man dann quasi den Takt ausdünnen - halt irgendwo anders sparen, solange es keine sprudelnde Geldquelle gibt.

Definiere flaches Land, definiere Draufzahlgeschäft. Dann müssten die Metropol-ICE ja immer komfortabler werden... Mh, ne, das ist es nicht. wink.gif

Und definiere mal WER irgendwas spart. Die Regionalisierungsmittel steigen ja, die NV-Trassenpreise wurden gesenkt, der Fahrpreis geht (in Bayern) bisher immer nur nach oben. Der Staat oder der Bürger direkt spart keineswegs, würde ich sagen. Das Bayernticket wird doch nicht günstiger, weil man jetzt zu drittt nebeneinander sitzend nach Neuschwanstein fahren kann, oder? Und was macht's überhaupt interessant für Konzerne aus Paris oder London bei uns auf'm platten Land rumzufahren? Richtig, das Geld, das sie bekommen, vor allem das, das sie nicht wieder für fahrende oder stehende Züge, für unseren Komfort sonst irgendwas ausgeben müssen, was nicht haarklein im Vertrag steht oder nicht finanziell sanktioniert werden kann. Nur noch darum geht's in dem ganzen Wettbewerbsverfahren. Entsprechend entwickeln sich die Züge von Ausschreibungsrunde zu Ausschreibungsrunde.

Heute fahren "aus betrieblichen Gründen" mal wieder folgende Züge nicht, weil ein Kollege von der DB oder agilis nunmal von der falschen Firma ist. Mich täte echt mal interessieren, ob der ohne Zweifel vorhandene Personalmangel ohne diesen ganzen Fragmentierungszirkus genauso groß wäre oder ob sich die eine oder andere Kapazität nicht doch besser verteilen lassen könnte, wenn das da draußen wieder alles die gleiche Eisenbahn wäre. Ich kann mir nicht vorstellen, dass z.B. in ganz Ingolstadt morgenheute kein Lokführer für Eichstätt da wäre... Einfach mal vorstellen, jede S-Bahnlinie in München hätte eigene Züge und Personale, ob das dann besser funktionieren würde. Besser im Sinne der Fahrgäste.

BRB 86740 Eichstätt Stadt (13:33) - Wasserzell (13:39)
BRB 86741 Eichstätt Stadt (13:44) - Eichstätt Bf (13:52)
BRB 86742 Eichstätt Bf (14:04) - Eichstätt Stadt (14:13)
BRB 86743 Eichstätt Stadt (14:44) - Eichstätt Bf (14:52)
BRB 86744 Eichstätt Bf (15:03) - Eichstätt Stadt (15:12)
BRB 86747 Eichstätt Stadt (15:44) - Eichstätt Bf (15:52)
BRB 86748 Eichstätt Bf (16:03) - Eichstätt Stadt (16:12)
BRB 86749 Eichstätt Stadt (16:16) - Ingolstadt Hbf (16:53)
BRB 86750 Ingolstadt Hbf (16:05) - Eichstätt Stadt (16:40)
BRB 86751 Eichstätt Stadt (16:44) - Eichstätt Bf (16:52)
BRB 86752 Eichstätt Bf (17:03) - Eichstätt Stadt (17:12)
BRB 86753 Eichstätt Stadt (17:16) - Ingolstadt Hbf (17:53)
BRB 86754 Ingolstadt Hbf (17:05) - Eichstätt Stadt (17:40) zwischen Eichstätt Bf und Eichstätt Stadt
BRB 86755 Eichstätt Stadt (17:44) - Eichstätt Bf (17:52)
BRB 86756 Eichstätt Bf (18:03) - Eichstätt Stadt (18:12)
BRB 86757 Eichstätt Stadt (18:16) - Ingolstadt Hbf (18:53) zwischen Eichstätt Stadt und Eichstätt Bf
BRB 86758 Ingolstadt Hbf (18:05) - Eichstätt Stadt (18:40)
BRB 86761 Eichstätt Stadt (18:44) - Eichstätt Bf (18:52)
BRB 86760 Eichstätt Bf (19:03) - Eichstätt Stadt (19:12)
BRB 86763 Eichstätt Stadt (19:44) - Eichstätt Bf (19:52)
BRB 86762 Eichstätt Bf (20:03) - Eichstätt Stadt (20:12)
BRB 86765 Eichstätt Stadt (20:44) - Eichstätt Bf (20:52)
BRB 86764 Eichstätt Bf (21:03) - Eichstätt Stadt (21:12)
BRB 86767 Eichstätt Stadt (21:44) - Eichstätt Bf (21:52)
BRB 86766 Eichstätt Bf (22:03) - Eichstätt Stadt (22:12)
BRB 86769 Eichstätt Stadt (22:44) - Eichstätt Bf (22:52)
BRB 86768 Eichstätt Bf (23:03) - Eichstätt Stadt (23:12)

So ein paar Ausfälle dürften für Transdev am Ende günstiger sein als sagen wir mal andere Alternativen. Die BEG wird auch ein paar Euro zurückhalten, das nennt man dann Win-Win. Ein weiterer Gewinner wird sicherlich auch die Firma Jägle sein, die die Buslinie X80 Eichstätt Stadtbf - Pietenfeld - Ingolstadt ZOB betreibt. Aber nachdem's nur um Geld geht und nicht um Eisenbahnverkehr gibt's hier am Ende eigentlich nur Gewinner. Und die Fahrgäste sollen sich halt nicht so anstellen, ein paar weniger reduzieren im Zweifel in Zukunft eh wieder die Kosten.

Geschrieben von: Boris Merath am 14 Jun 2019, 02:25
QUOTE (Entenfang @ 13 Jun 2019, 21:03)
Der absolute Oberhammer ist aber wohl die 3+0-Bestuhlung, welche sich durch den gesamten Zug außer den Hochflurbereichen hinter den Führerständen zieht. Hier ist zwar das Fahrgeräusch angenehmer, aber eine solche Platzkonfiguration passt vielleicht eher in eine S-Bahn, als einen Zug mit Reisezeiten bis 2h...

3er-Bestuhlung in einer S-Bahn wo laufend Leute ein- und aussteigen? Nein, besser nicht, das würde vermutlich großes Chaos geben.

QUOTE (Rohrbacher @ 13 Jun 2019, 22:41)
Das ist schlicht die Optimierung der Sitzplatzzahl. #Ausschreibung #Kommerzbahn ph34r.gif

Das triffts ganz gut. Beim NIM-Express hat man ja sogar an einer Stelle einen Klappsitz so angebracht, dass die Treppe zum Ausgang nicht genutzt werden kann solange jemand auf dem Klappsitz sitzt. Der muss also dann jedesmal wenn jemand die Treppe nutzen will aufstehen. Das hat Skoda sicher nicht gebaut weils so toll ist, sondern um irgendeine Sitzplatzzahl zu erreichen. Ich fürchte das werden wir in Zukunft noch viel öfter sehen.

Auch die 440er sind ja eine Sternstunde der Innenraumplanung wenn man sich da die "Mehrzweckbereiche" so ansieht, also eine neue Erfindung ist das auch nicht.

Geschrieben von: 146225 am 14 Jun 2019, 05:19
QUOTE (Metropolenbahner @ 13 Jun 2019, 22:41)
Anders gesagt: Wenn der Wagen komfortabler werden würde, müsste man dann quasi den Takt ausdünnen - halt irgendwo anders sparen, solange es keine sprudelnde Geldquelle gibt.

Unsere vorgestrigen Freaks sch... doch auf so was wie dichte Taktfahrpläne, die hätten heute noch superfeuchte .... Hände, wenn 3x am Tag und Sa/So gar nicht für die nächsten 150 Jahre die V100 mit einem Silberling über die Nebenbahn rumpelt.

Geschrieben von: Metropolenbahner am 14 Jun 2019, 09:12
QUOTE (Rohrbacher @ 14 Jun 2019, 02:05)
Definiere flaches Land, definiere Draufzahlgeschäft. Dann müssten die Metropol-ICE ja immer komfortabler werden... Mh, ne, das ist es nicht. wink.gif

Naja, "Land" kann man grob mit "wo keine SBahn fährt" definieren. Die SBahnnetze sind bekanntermaßen seit den letzten Jahren Goldgruben, Münchens Speckgürtel (also der Bereich mit Gewinn) dürfte auch darüber hinaus reichen, aber so für ne Pi*Daumenabschätzung dürfte es reichen.
Draufzahlgeschäft= Alles was nicht mit gewinn fährt und das ist per Definition alles, was der AT bestellt, wobei es aber natürlich auch gute und schlechte Strecken gibt.
ICE: Tja, die müssen eben ganz ohne Subventionen auskommen, bei denen ist der Druck auch nicht viel kleiner. Statt eines AT liegt dem FV die eigenen Manager im Nacken, die Gewinne sehen wollen, die der Restkonzern braucht. Deshalb wurden ja auch die unrentablen IR-Linien gestrichen. Aber trotzdem: Die 1. Klasse im ICE würde ich besser als die durchschnittliche 1. Klasse im NV bezeichnen. Ausnahmen bestätigen die Regel wink.gif

QUOTE
Und definiere mal WER irgendwas spart. Die Regionalisierungsmittel steigen ja,

Woher kommen die Regio-Mittel? Der, der die zahlt könnte sparen, wenns die nicht gäbe.
QUOTE
die NV-Trassenpreise wurden gesenkt,
Wann? Hab ich nicht mitbekommen, hab nur gehört, dass die Güterpreise sinken sollen.
QUOTE
der Fahrpreis geht (in Bayern) bisher immer nur nach oben.
Normal, da die Löhne ebenfalls steigen.
QUOTE
Der Staat oder der Bürger direkt spart keineswegs, würde ich sagen.

Der Staat würde selbstverständlich bei geringeren Regiomitteln direkt sparen, der Bürger natürlich nicht, der sparte nur indirekt - eben über den Staat - falls die Steuerlast fallen würde. Da gabs doch letztens auch die Idee mit der steuerbefreiung für Bahntickets, damit wäre die Ersparnismöglichkeit direkt - wenn die DB AG denn die Steuererleichterung 1:1 weitergeben würde.
QUOTE
Und was macht's überhaupt interessant für Konzerne aus Paris oder London bei uns auf'm platten Land rumzufahren? Richtig, das Geld, das sie bekommen,
Eben und das ist Geld, was subventioniert werden muss. Also da besteht aus beiden Richtungen Druck. Der AT wills so billig wie möglich und das EVU will irgendwie auch noch Gewinn machen. Kein Wunder, wenn am Ende dann Klappsitzorgien rauskommen.

QUOTE
Heute fahren "aus betrieblichen Gründen" mal wieder folgende Züge nicht, weil ein Kollege von der DB oder agilis nunmal von der falschen Firma ist. Mich täte echt mal interessieren, ob der ohne Zweifel vorhandene Personalmangel ohne diesen ganzen Fragmentierungszirkus genauso groß wäre oder ob sich die eine oder andere Kapazität nicht doch besser verteilen lassen könnte, wenn das da draußen wieder alles die gleiche Eisenbahn wäre.
Ist ne andere Baustelle, aber ja, für nen gemeinsamen Beg-Tf-Pool wäre ich auch. Wenn das nicht geht, dann wenigstens nur 1-2 Zugtypen sodass sich die EVUs gegeneinander aushelfen könnten. Wobei das Hilfe in Anspruch nehmende EVU natürlich nen Aufpreis ans stellende EVU zahlen müsste.

Geschrieben von: Entenfang am 14 Jun 2019, 10:34
QUOTE (Metropolenbahner @ 14 Jun 2019, 09:12)
Der Staat würde selbstverständlich bei geringeren Regiomitteln direkt sparen, der Bürger natürlich nicht, der sparte nur indirekt - eben über den Staat - falls die Steuerlast fallen würde.

Der Staat würde immens viel Geld sparen, wenn keine neue Autobahn gebaut werden würde und der Verkehr stattdessen viel effizienter auf der Schiene abgewickelt werden würde. Es gibt vermutlich Gründe dafür, warum in der Mangelwirtschaft des ehemaligen Ostblocks der ÖV einen so hohen Stellenwert hatte...

QUOTE
Draufzahlgeschäft= Alles was nicht mit gewinn fährt

Ein betriebswirtschaftliches Draufzahlgeschäft muss volkswirtschaftlich betrachtet noch lange kein Draufzahlgeschäft sein. Oder warum ist der Aufschrei so groß, wenn die Bahn mal streikt (wenn sie doch bloß eine Geldverbrennung ist)? Und genau die volkswirtschaftliche Seite ist doch die für den Staat interessante.

Geschrieben von: Boris Merath am 14 Jun 2019, 10:38
QUOTE (Entenfang @ 14 Jun 2019, 11:34)
Ein betriebswirtschaftliches Draufzahlgeschäft muss volkswirtschaftlich betrachtet noch lange kein Draufzahlgeschäft sein. Oder warum ist der Aufschrei so groß, wenn die Bahn mal streikt (wenn sie doch bloß eine Geldverbrennung ist)? Und genau die volkswirtschaftliche Seite ist doch die für den Staat interessante.

Ich würd gern mal den Aufschrei sehen wenn das Straßennetz sich betriebswirtschaftlich rechnen müsste.

Geschrieben von: Cloakmaster am 14 Jun 2019, 11:06
QUOTE (Boris Merath @ 14 Jun 2019, 11:38)
Ich würd gern mal den Aufschrei sehen wenn das Straßennetz sich betriebswirtschaftlich rechnen müsste.

A1 Bremen-Hamburg? Warnowtunnel?

Geschrieben von: rautatie am 14 Jun 2019, 11:16
QUOTE (Boris Merath @ 14 Jun 2019, 11:38)
Ich würd gern mal den Aufschrei sehen wenn das Straßennetz sich betriebswirtschaftlich rechnen müsste.

Komischerweise hat noch niemand verlangt, wenig genutzte Straßen stillzulegen bzw. nicht mehr zu reparieren, bis kleine Bäumchen aus dem Asphalt sprießen.

Geschrieben von: Rohrbacher am 14 Jun 2019, 14:30
QUOTE (Metropolenbahner @ 14 Jun 2019, 10:12)
Naja, "Land" kann man grob mit "wo keine SBahn fährt" definieren. Die SBahnnetze sind bekanntermaßen seit den letzten Jahren Goldgruben

Ein Goldgrube für die DB ist die S-Bahn München sicherlich wegen der alten Verträge. Aber für die BEG oder nennen wir es mal für's Zuschusswesen, weiß ich nicht. Sonst ging der Ausbau vielleicht weniger zäh. ph34r.gif Immerhin verschwinden bei der S-Bahn München irgendwas um die Größenordnung 50% der bayerischen Regionalisierungsmittel, wenn das so stimmt. Es fahren viele Leute, allerdings ist auch der Aufwand nicht gerade gering. Die Fahrgastzahl pro Zug und darauf muss man's vermutlich runterbrechen, ist jedenfalls bei der S-Bahn sicherlich nicht höher, ein gut besetzter Vollzug 423 unterscheidet sich in der Hinsicht sicher nicht von einem doppelten 440 im Regionalverkehr. Wenn man annimmt, dass die Trassenkosten pro Zug immer die gleichen sind und ansonsten ein Großteil der Kosten auf das Personal entfallen und man Dieselstrecken wegen der höheren Fahrzeugkosten mal aus der Betrachtung nimmt, dürften die wirklichen Goldgruben die Strecken sein, wo man mit wenig Personal- und Fahrzeugeinsatz die meisten Personenkilometer generiert.

QUOTE (Metropolenbahner @ 14 Jun 2019, 10:12)
Wann? Hab ich nicht mitbekommen, hab nur gehört, dass die Güterpreise sinken sollen.

Ganz genau kann ich dir nur sagen, dass Charterzüge 2019 bei DB Netz so viel kosten wie früher (und jetzt immer noch) etwa eine Leerfahrt. Kann man sich alles unter https://www.trassenfinder.de anschauen. Demnach kostet eine NV-Trasse München - Nürnberg über Kinding zum Beispiel jetzt 868 Euro, über Eichstätt 1.008 Euro und damit in beiden Fällen grob 5,07 Euro je Kilometer. Das waren auf der SFS ja mal die berüchtigten 15 Euro. Einem durchgehenden MüNüX-Stundentakt steht jetzt nur noch das noch nicht abgenommene Fahrzeugmaterial mit den erwähnten lustigen Treppenhausklappsitzen und Hühnerleitern entgegen, das nur mal so nebenbei. Dass Flixtrain plötzlich gerne auf der VDE8 fahren wollte, hat ja auch Gründe...

Die Stationsgebühren unterscheiden mittlerweile ebenfalls nach SPNV (günstiger als früher) und dem jetzt teureren Rest.

QUOTE (rautatie @ 14 Jun 2019, 12:16)
Komischerweise hat noch niemand verlangt, wenig genutzte Straßen stillzulegen bzw. nicht mehr zu reparieren, bis kleine Bäumchen aus dem Asphalt sprießen.

Wobei das daran liegt, dass wenig genutzte Straßen meist Gemeindestraßen sind und keiner der vor Ort zuständigen Gemeinderäte seine eigenen Wege und Wegerechte abtreten wird, koste es, was es wolle. Wenn irgendeiner in Bonn/Berlin nach Aktenlage entscheiden würde wie bei der Eisenbahn in den letzten 60 Jahren, dann hätten vielleicht tatsächlich schon ein paar kleine Straßen zumindest eine Umwidmung zum Feldweg bekommen. Wenn bei der Bahn die Leute vor Ort entschieden hätten, säh das Bahnnetz vermutlich auch anders aus. Auch die Reaktivierungsprojekte gründen sich meist vor Ort und werden dann von weit weg ausgebremst. wink.gif

QUOTE (Entenfang @ 14 Jun 2019, 11:34)
Ein betriebswirtschaftliches Draufzahlgeschäft muss volkswirtschaftlich betrachtet noch lange kein Draufzahlgeschäft sein.

So ist es. Das Problem ist, dass bei uns heute alles in viele kleine Töpfe aufgeteilt wird und jedem Topf sagt man, du sollst profitabel sein. Das führt dazu, dass die Töpfe teilweise gegeneinander arbeiten und z.B. Bahnstrecken nicht einfach elektrifiziert werden, auch wenn es unter'm Strich günstiger im Betrieb wäre. Da sagt DB Netz im Oberland, unsere Einnahmen sind die gleichen wie mit Dieselzügen, die Betriebsausgaben sind ein Problem der BOB, warum sollen wir was tun? Und die BOB kann nichts machen, aber wurscht, weil auch kein Mitbewerber was machen kann und es eh der Bund und das Land zahlen. Und die beiden haben auch getrennte Töpfe und streiten sich, wer jetzt die Strippe aufhängt. Ohne Fragmentierung hätte "bei der Eisenbahn" einer festgestellt, die Fahrleitung rentiert sich unter'm Strich und macht den Betrieb günstiger, wird also gemacht.

Komischerweise klappt's in anderen Bereichen trotzdem, z.B. wenn für die Gemeinde nicht kostendeckende Museen und Buslinien einen Vorteil für touristische Betriebe bringen, die letztlich Arbeitsplätze generieren und über höhere Gewerbesteuern auch für die Gemeinde letztlich das bessere Geschäft sind. Aber das ist halt wieder auf der unteren Verwaltungsstufe, wo Bürgermeister Schorschi am Stammtisch mit'm Hotelbesitzer Alfons eine Idee hat.

Geschrieben von: Mark8031 am 14 Jun 2019, 14:52
QUOTE (Rohrbacher @ 14 Jun 2019, 14:30)
Ein Goldgrube für die DB ist die S-Bahn München sicherlich wegen der alten Verträge.

Alte Verträge? Der Vertrag S-Bahn München Übergang gilt seit Januar 2018.

Geschrieben von: Rohrbacher am 14 Jun 2019, 15:09
QUOTE (Mark8031 @ 14 Jun 2019, 15:52)
Alte Verträge? Der Vertrag S-Bahn München Übergang gilt seit Januar 2018.

Okay, falscher Begriff. Er dürfte von den Summen her bei weitem nicht so billig sein wie das, was https://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/Zu-wenig-S-Bahnen-DB-legt-Linien-zusammen so rauskommt. wink.gif

Geschrieben von: 218 466-1 am 14 Jun 2019, 16:25
QUOTE (Metropolenbahner @ 13 Jun 2019, 16:41)
Naja, das liegt vermutlich daran, dass der NV auf dem flachen Land halt immer ein Draufzahlgeschäft ist und subventioniert werden muss. Anders gesagt: Wenn der Wagen komfortabler werden würde, müsste man dann quasi den Takt ausdünnen - halt irgendwo anders sparen, solange es keine sprudelnde Geldquelle gibt.
QUOTE (146225 @ 13 Jun 2019, 23:19)
Unsere vorgestrigen Freaks sch... doch auf so was wie dichte Taktfahrpläne, die hätten heute noch superfeuchte .... Hände, wenn 3x am Tag und Sa/So gar nicht für die nächsten 150 Jahre die V100 mit einem Silberling über die Nebenbahn rumpelt.
Es geht beides! Minimal 30 Min Takt UND V100 mit einem Silberling komfortable, moderne Züge. Solange der Bund in die Strasse deutlich mehr als in die Schiene investiert, könnt ihr mir nichts vormachen.
Und wenn man die ganzen BRB-Ausfälle sieht, dann war unterm Strich damals mit der V100 doch mehr Verkehr, als aktuell, weil das ja klar ist, da es so ein Chaos mit Personalmangel (der eben genau an den zeitlich begrenzten Verkehrsverträgen der Ausschreiberei liegt!) und Zügen, in technisch unterirdischen Zuständen bei der Bundesbahn nicht gegeben hat.

Geschrieben von: Rohrbacher am 6 Jul 2019, 13:50
Jetzt bricht die BRB personalmäßig komplett zusammen, spricht nicht mehr von "betriebsbedingten Gründen", sondern offen von Personalmangel und fährt ab Montag 8. Juli bis auf weiteres nur noch einen Notfahrplan:

https://www.meridian-bob-brb.de/uploads/bb/schedule/300/brb-zugausfalle-zwischen-augsburg-und-weilheim-schongau-ab-8-juli.pdf
https://www.meridian-bob-brb.de/uploads/bb/schedule/299/brb-zugausfalle-zwischen-augsburg-und-ingolstadt-ab-8-juli.pdf
https://www.meridian-bob-brb.de/uploads/bb/schedule/298/brb-zugausfalle-zwischen-ingolstadt-und-eichstatt-ab-8-juli.pdf

Den Ast nach Eichstätt trifft es mal wieder am stärksten, das kommt so langsam einer dauernden Betriebseinstellung gleich, zumal man den Betrieb am Montag bis auf zwei Alibizugpaare (!) einstellt, Ersatzbusse aber wohl frühstens am Mittwoch fahren sollen. Ach ja stimmt, die RBA ist ja auch vollprivatisiert und kann daher viel besser als der Staat es kann. Vor allem sind privatisierte Betriebe viel flexibler und können schneller reagieren. Immer und aus Prinzip, weil das ja klar ist.

Geschrieben von: Fahrgast am 6 Jul 2019, 13:54
Heute massive Ausfälle bei der BRB zwischen Landsberg und Augsburg - und der Störungsticker meldet: Nichts

Geschrieben von: 218 466-1 am 7 Jul 2019, 01:20
QUOTE (Rohrbacher @ 6 Jul 2019, 07:50)
Jetzt bricht die BRB personalmäßig komplett zusammen, spricht nicht mehr von "betriebsbedingten Gründen", sondern offen von Personalmangel und fährt ab Montag 8. Juli bis auf weiteres nur noch einen Notfahrplan:
Allerdings sei das lt. https://www.merkur.de/lokales/weilheim/bayerische-oberlandbahn-org26320/weilheim-regiobahn-muss-ueber-zugausfaelle-bericht-erstatten-12771995.html "Die derzeitigen Personalengpässe seien kein spezifisches Problem der Bayerischen Regiobahn, (...). Mittlerweile seien alle Regionen in Deutschland sowie alle Verkehrsunternehmen davon betroffen. Die BEG fordert eine „bundesweite Initiative, um das deutschlandweite Problem des Lokführermangels zu beheben“".

Bei Fernverkehr habe ich bisher jedoch noch nie etwas über Lokführermangel gehört. unsure.gif

Daher ist das erneut ein Beleg, dass die Ausschreibungsbahn gescheitert ist. Nix mit Anlaufschwierigkeiten, Vertragsablauf, vorüberhehender sonstwas Käse, sondern es funktioniert grunsätzlich nicht.
Die einzig richtige bundesweite Initiative wäre, die diejenigen, die das zu verantworten haben, zur Verantwortung zu ziehen, d.h. BEG &Co abzuschaffen.
Die Bahnreform ansich ist nicht Zu(g)kunftsfähig.
Österreich fährt nach wie vor nahezu alles mit der ÖBB und mit weitgehend auch den selben, einheitlichen Tfz, statt mit EVU- und Tfz-Salat und da habe ich vergeblich nach Meldungen über Ausfälle und Personalmangel gesucht.
Daher muss das auch in Deutschland wieder vereinheitlicht werden. EINE Bahn, EINE Baureihe, gesicherte, langfristige Zu(g)kunft für die Tf.


QUOTE (Fahrgast @ 6 Jul 2019, 07:54)
Heute massive Ausfälle bei der BRB zwischen Landsberg und Augsburg - und der Störungsticker meldet: Nichts
Die BRB ist schon selbst dafür verantwortlich, ihre Fahrgäste zu informieren. Den DB-Regio-Streckenagent geht das nichts an, wenn andere EVU Bockmist bauen und DB-Züge nicht betroffen sind. Ist halt so, bei Ausschreibungsbahn und BRB hat halt keine entsprechende Alternative...

Geschrieben von: JeDi am 7 Jul 2019, 07:55
QUOTE (218 466-1 @ 7 Jul 2019, 01:20)
Bei Fernverkehr habe ich bisher jedoch noch nie etwas über Lokführermangel gehört. unsure.gif

Ich schon.

Geschrieben von: Martin H. am 7 Jul 2019, 08:01
Letztens einen FV-Betriebsrat getroffen, die pfeifen genauso aus dem letzten Loch, von den Fahrzeugen her wie auch beim Personal.
Strecke, Bereitstellung sowieso.
Also kein Problem des Regionalverkehrs. Wenn es eine Bahn wäre ohne zig Bereich würde es aber bei weitem nicht so schlimm sein, das stimmt.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 7 Jul 2019, 09:17
QUOTE (218 466-1 @ 7 Jul 2019, 02:20)
Allerdings sei das lt. https://www.merkur.de/lokales/weilheim/bayerische-oberlandbahn-org26320/weilheim-regiobahn-muss-ueber-zugausfaelle-bericht-erstatten-12771995.html "Die derzeitigen Personalengpässe seien kein spezifisches Problem der Bayerischen Regiobahn, (...). Mittlerweile seien alle Regionen in Deutschland sowie alle Verkehrsunternehmen davon betroffen. Die BEG fordert eine „bundesweite Initiative, um das deutschlandweite Problem des Lokführermangels zu beheben“".

Bei Fernverkehr habe ich bisher jedoch noch nie etwas über Lokführermangel gehört. unsure.gif

Das ist kein Regionalverkehrsproblem und auch kein rein deutsches Problem, sondern eigentlich sogar ein (Mittel-)Europa-weites Problem.

Geschrieben von: Martin H. am 7 Jul 2019, 12:05
Und eigentlich auch branchenübergreifend, heißt es doch Fachkräftemangel aller Orten.

Weiteres Problem ist aber, es bringt nichts wenn die vorhandenen Leute noch zwei Stunden länger arbeiten und mitten in der Nacht Extrazüge fahren, zum Beispiel. Die braucht man eben tagsüber. Im anderen Berufen kann man ja durchaus mal sinnvoll länger machen um vorzuarbeiten.

Geschrieben von: Valentin am 7 Jul 2019, 12:11
QUOTE (TramBahnFreak @ 7 Jul 2019, 09:17)
QUOTE (218 466-1 @ 7 Jul 2019, 02:20)
Allerdings sei das lt. https://www.merkur.de/lokales/weilheim/bayerische-oberlandbahn-org26320/weilheim-regiobahn-muss-ueber-zugausfaelle-bericht-erstatten-12771995.html "Die derzeitigen Personalengpässe seien kein spezifisches Problem der Bayerischen Regiobahn, (...). Mittlerweile seien alle Regionen in Deutschland sowie alle Verkehrsunternehmen davon betroffen. Die BEG fordert eine „bundesweite Initiative, um das deutschlandweite Problem des Lokführermangels zu beheben“".

Bei Fernverkehr habe ich bisher jedoch noch nie etwas über Lokführermangel gehört. unsure.gif

Das ist kein Regionalverkehrsproblem und auch kein rein deutsches Problem, sondern eigentlich sogar ein (Mittel-)Europa-weites Problem.

In Spanien müssen https://www.deutschlandfunk.de/fachkraeftemangel-deutsche-bahn-setzt-auf-spanische.766.de.html?dram:article_id=452906 die Lokführer ihre Ausbildung selber zahlen. Die DB dagegen hat in Spanien Ausbildung und Deutschkurs bereits mit Lohnzahlung angeboten. Resultat: 12000 Bewerbungen auf 30 Stellen. Dabei werden auch in Spanien bereits Lokführer dringend gesucht.






Geschrieben von: 218 466-1 am 7 Jul 2019, 14:01
QUOTE (TramBahnFreak @ 7 Jul 2019, 03:17)
Das ist kein Regionalverkehrsproblem und auch kein rein deutsches Problem, sondern eigentlich sogar ein (Mittel-)Europa-weites Problem.
Dann offenbar ein Weltweites Problem?
Erst von letzten Dienstag:
QUOTE
NJ Transit canceled 14 trains during the Tuesday morning rush hour, mostly due to a continuing engineer shortage.
-> https://wcbs880.radio.com/articles/nj-transit-riders-face-delays-cancellations-due-engineer-shortage-disabled-train
Hier gibt es noch Staatsbahn, ohne Wettbewerb, aber die Bezahlung ist eben unterirdisch schlecht - auch im Vergleich zu Amtrak, LIRR und CSX, bei denen man nix über engineer shortage hört. SEPTA (PA) dagegen hat auch das Problem mit Personalmangel.

Geschrieben von: Iarn am 8 Jul 2019, 16:26
https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-bayerische-regiobahn-lokfuehrermangel-1.4516692
QUOTE
Die BRB hofft, dass sich der Betrieb ab Ende Juli normalisieren wird, dann schließt der nächste Lokführer-Jahrgang seine Ausbildung ab.

Prost Mahlzeit.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 9 Jul 2019, 10:25
QUOTE (Iarn @ 8 Jul 2019, 17:26)
Prost Mahlzeit.

Warum das?

Geschrieben von: Iarn am 9 Jul 2019, 10:35
Bezüglich der Worte "hoffen" und "Ende Juli". Ich finde zum einen die Zeitspanne relativ lang und zum anderen ist dann auch nur eine vage Chance, dass es sich normalisiert.

Geschrieben von: Rohrbacher am 9 Jul 2019, 13:37
QUOTE (Iarn @ 9 Jul 2019, 11:35)
Bezüglich der Worte "hoffen" und "Ende Juli". Ich finde zum einen die Zeitspanne relativ lang und zum anderen ist dann auch nur eine vage Chance, dass es sich normalisiert.

Es steht nur Juli da. Keine Jahreszahl. cool.gif

Geschrieben von: mapic am 9 Jul 2019, 15:29
Wenn da nicht "hoffen" stehen würde, dann würde das ja bedeuten, dass man sich heute bereits sicher wäre, dass alle neuen Tf ihre Abschlussprüfung auf Anhieb bestehen werden. Da hätte ich dann eher Bedenken als so... wink.gif

Geschrieben von: imp-cen am 9 Jul 2019, 19:34
... und sich nicht zukünftig für einen anderen AG entschieden haben.
wink.gif

Geschrieben von: TramBahnFreak am 9 Jul 2019, 23:03
QUOTE (Iarn @ 9 Jul 2019, 11:35)
Bezüglich der Worte "hoffen" und "Ende Juli". Ich finde zum einen die Zeitspanne relativ lang und zum anderen ist dann auch nur eine vage Chance, dass es sich normalisiert.

Ach, das meinst du.
Mei, das Problem mit (zu) hoher Fluktuation haben wir hier – in geringem Rahmen – auch.
Kündigungsfrist sind ~3 Monate, bis neue Lokführer fertig ausgebildet sind, vergehen allerdings ~16 Monate. Da kann man dann kurzfristig schon mal blöd dastehen. Und hoffen, dass alle Kandidaten auch erfolgreich durch die Prüfung kommen...

Geschrieben von: S-Bahn 27 am 9 Jul 2019, 23:19
In Deutschland (für das Grund-Betriebsverfahren FV-DB) sind das so 8 - 10 Monate inklusive Fahrzeugausbildung - schwankt zeitlich je nach EVU und vermittelten Kenntnissen, ist grundsätzlich aber bei DB und Privatbahnen der Zeitrahmen.

Geschrieben von: 218 466-1 am 10 Jul 2019, 01:48
QUOTE (S-Bahn 27 @ 9 Jul 2019, 17:19)
In Deutschland (für das Grund-Betriebsverfahren FV-DB) sind das so 8 - 10 Monate inklusive Fahrzeugausbildung - schwankt zeitlich je nach EVU und vermittelten Kenntnissen, ist grundsätzlich aber bei DB und Privatbahnen der Zeitrahmen.
Bei dem Zeitrahmen darf man sich nicht wundern, wenn Vorschriften missachtet werden und Geisterzüge trotz Hp0 am Esig, plötzlich im Bahnhof auftauchen und der FdL am Funk auf Nachfrage "Haben gedacht, fahr gleich bis Bahnhof" zu hören bekommt. dry.gif

Geschrieben von: Auer Trambahner am 10 Jul 2019, 08:38
Wennst aus 3 Jahren Ausbildungszeit Berufsschule, Seminar und Urlaube rausrechnest wird aus den 3 Jahren auf einmal auch ziemlich wenig vergleichbare praxisbezogenene Ausbildungszeit?

Geschrieben von: Mark8031 am 10 Jul 2019, 09:18
QUOTE (218 466-1 @ 10 Jul 2019, 01:48)
Geisterzüge trotz Hp0 am Esig, plötzlich im Bahnhof auftauchen und der FdL am Funk auf Nachfrage "Haben gedacht, fahr gleich bis Bahnhof" zu hören bekommt. dry.gif

Sowas ist keine Sache von zu kurzer Ausbildung, sondern eine Sache der geistigen Nichteignung. Manchmal hat man das Gefühl, man stellt echt jeden ein, der zu doof ist bei drei auf den Baum zu klettern.

Geschrieben von: Rohrbacher am 10 Jul 2019, 14:13
QUOTE (Auer Trambahner @ 10 Jul 2019, 09:38)
Wennst aus 3 Jahren Ausbildungszeit Berufsschule, Seminar und Urlaube rausrechnest wird aus den 3 Jahren auf einmal auch ziemlich wenig vergleichbare praxisbezogenene Ausbildungszeit?

Eben. Die Zielgruppe sämtlicher dualer, dreijähriger Ausbildungen ist ja ein zum Teil noch halb pubertäres Publikum mit noch wenig Lebenserfahrung, das zudem meist noch unter den Jugendschutz fällt. Die reine Funktionsausbildung von Leuten über 25 oder 30 mit Berufsabschlüssen z.B. zum Triebwagenführer hat schon zu Bundesbahnzeiten nur ein halbes Jahr oder so gedauert. Wenn gleich die meisten Leute damals wegen des Beamtenstatus innerhalb des Bahnapparats umverteilt wurden.

QUOTE (Mark8031 @ 10 Jul 2019, 10:18)
Manchmal hat man das Gefühl, man stellt echt jeden ein, der zu doof ist bei drei auf den Baum zu klettern.

Einerseits. Andererseits, hat man eine Wahl? Das ist in vielen anderen Berufen ja das gleiche. Heutzutage wird keiner mehr Busfahrer, Metzger, Bäcker, Spengler, Bestatter, wenn man zur Not über den zweiten Bildungsweg irgendwas mit Medien studieren kann, um sich dann als Social-Media-Manager*in für teilweise weniger Gehalt digital und damit viel cooler am Apple statt auf Bombardier knechten und anhetzen zu lassen.

Geschrieben von: 218 466-1 am 11 Jul 2019, 01:30
In den USA muss jedes EVU sein eingenes Ausbildungsprogramm haben und das ist dann jew. auch nur dafür gültig. Bei NJ Transit dauert das für Anfänger, sowie Tf von anderen EVU/EIU 20 Monate. Ja, richtig, Tf z.B. bei CSX ist komplett nutzlos um irgendwelche Reisezüge zu fahren und man muss von vorne anfangen. Ausgenommen Tf, die wechseln und bereits auf dem NEC unterwegs waren (Amtrak, SEPTA, LIRR), aber selbst die brauchen das verkürzte 12 Monate training, bevor sie NJ Transit fahren dürfen.

Geschrieben von: AK1 am 11 Jul 2019, 21:03
Interessant, wenn man dann sowas liest... Dafür haben sie dann Fahrer?
https://www.geretsried.de/de/news/-geretsried-faehrt-bahn-...-in-die-unesco-welterbestaette-regensburg--3683
Die ganze Strecke mit nem VT ist jetzt auch nicht so genial...

Geschrieben von: mapic am 11 Jul 2019, 21:10
QUOTE (AK1 @ 11 Jul 2019, 22:03)
Interessant, wenn man dann sowas liest... Dafür haben sie dann Fahrer?
https://www.geretsried.de/de/news/-geretsried-faehrt-bahn-...-in-die-unesco-welterbestaette-regensburg--3683

Am Wochenende hat die BRB deutliche Reserven, weil der Fahrplan dann vergleichsweise ausgedünnt ist. Da sollte das eigentlich kein großes Problem sein.

QUOTE (AK1 @ 11 Jul 2019, 22:03)
Die ganze Strecke mit nem VT ist jetzt auch nicht so genial...

Ach, die haben früher schon deutlich weitere Ausflüge gemacht, damals meistens mit BOB-Talenten. Die wissen also schon, worauf sie sich einlassen... wink.gif

Geschrieben von: JeDi am 11 Jul 2019, 22:06
QUOTE (mapic @ 11 Jul 2019, 21:10)
Am Wochenende hat die BRB deutliche Reserven, weil der Fahrplan dann vergleichsweise ausgedünnt ist. Da sollte das eigentlich kein großes Problem sein.

Mal davon ab, dass sich für solche Spezialevents erfahrungsgemäß Personal findet, das Bock auf die Sache hat ;-)

Geschrieben von: AK1 am 12 Jul 2019, 19:16
Moment, die gesamte Arbeitszeit ist fix. Man wird kaum unter der Woche Züge ausfallen lassen um am Wochenende Kapazitäten über zu haben?
Ich kann mir schon vorstellen, dass da Leute Bock haben, das mal zu fahren, aber in der Freizeit machen sie das wohl nicht und dann fehlen sie für andere Leistungen...
Möglicherweise gibt es bis Oktober genug Personal, ich würde es hoffen. Aber in der aktuellen Situation wundert es mich und als BEG-Mitarbeiter oder verhinderter Fahrgast hätte ich eher wenig Verständnis, wenn man lieber die Sonderfahrt durchführt, anstatt sich auf den normalen Betrieb zu beschränken.

Geschrieben von: S-Bahn 27 am 12 Jul 2019, 19:25
Solche Fahrten werden i. d. Regel (ich denke mal auch bei der BRB) nicht von "normalen" Lokführern durchgeführt, sondern eher Personal aus der Ebene Ausbilder/Gruppenleiter/Betriebsüberwachung.
Das sind dann Leute, die hauptsächlich Büroarbeit machen, und damit sowieso nicht aus dem täglichen Fahrgeschäft rausfallen.

Geschrieben von: Rohrbacher am 12 Jul 2019, 19:29
Das Personal für Sonderfahrten kann auch aus völlig anderen Konzernteilen oder gar von extern kommen. Je nach Streckenkunde und Zusatzbefähigungen, z.B. Zugleitbetrieb. Sowas haben nicht bei jedem EVU immer alle. Auch gerne genommen werden solche Fahrten außer der Reihe Leute, die nicht (mehr) regelmäßig fahren und ihre 100 Stunden zusammenkriegen müssen. /edit: Die S27 war schneller.

Geschrieben von: AK1 am 12 Jul 2019, 19:51
Danke Euch beiden! Dann ist das natürlich ne schöne Sache...

Geschrieben von: Fahrgast am 13 Jul 2019, 11:46
… und (nahezu) täglich grüßt das Murmeltier ...

… heute und morgen wieder mal kein Zugverkehr der BRB zwischen Landsberg und Augsburg sowie Augsburg - Buchloe mad.gif

Geschrieben von: Herr G. am 13 Jul 2019, 14:57
QUOTE (Fahrgast @ 13 Jul 2019, 12:46)
… heute und morgen wieder mal kein Zugverkehr der BRB zwischen Landsberg und Augsburg sowie Augsburg - Buchloe

Zumindest wird heute ein SEV zwischen Augsburg und Kaufering angeboten. Morgen dagegen fährt nur jeweils einmal am Morgen (5:42 ab Augsburg Hbf, Kaufering an 6:49) sowie 23:32 ab Bobingen nach Augsburg Hbf ein Schienenersatzverkehr.

Der BRB habe ich via FB Messenger den Vorschlag unterbreitet, das man auch recht kurzfristig die Fahrgäste auf klassische Art und Weise über den Ausfall informieren kann. Den SEV Fahrplan auf DIN A3 Format ausdrucken, laminieren und dann an die Aushangfahrplankästen oder die Fahrkartenautomaten kleben geht schnell, der Informationsfluss ist gegeben und erreicht auch Fahrgäste die kein Smartphone haben um im Internet nachzuschauen.

Aber seitens der BRB wurde das als kurzfristig nicht umsetzbar beantwortet...

Auch in den gestern auf dieser Relation verkehrenden Zügen mit Zugbegleiter wurden keine Durchsagen mit Hinweis auf die Ausfälle gemacht, obwohl die Infos am Freitag seit ca. 14:45 Uhr durch die BRB publiziert wurden.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 13 Jul 2019, 15:03
Was für ein Armutszeugnis...

Gibt es eine Begründung für die Ausfälle?

Geschrieben von: Herr G. am 13 Jul 2019, 15:10
Nein ...

Persönliche Vermutung von mir: wieder mal eine Auswirkung des Personalmangels

Als täglicher Nutzer der Züge der BRB bekam ich ein Gespräch zwischen zwei Lokführern mit, die das „beschissene“ Betriebsklima als Folge des extremen Personalengpasses als Thema hatten.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 13 Jul 2019, 15:13
Offensichtlich kümmert sich die Firma um ihr Personal ebenso gut wie um ihre Fahrgäste.
Dann braucht man sich nicht wundern.

Was mich halt einfach masslos aufregt, ist, dass durch derartige Ignoranz und Inkompetent seitens mancher Bahnunternehmen das gesamte Konzept „Eisenbahn“ mit all seinen Vorteilen untergraben wird.
Als logische Folge von solchem Missmanagement kehren die Fahrgäste natürlich früher oder später der Eisenbahn den Rücken.

Meiner Meinung nach sollten auf Ausfälle wegen Personalmangels horrende Straen seitens des Bestellers folgen. Anders als über den Geldbeutel bekommt man solche Firmen ja wohl nicht zur Einsicht...

Geschrieben von: 146225 am 13 Jul 2019, 18:55
QUOTE (TramBahnFreak @ 13 Jul 2019, 15:13)
Meiner Meinung nach sollten auf Ausfälle wegen Personalmangels horrende Strafen seitens des Bestellers folgen. Anders als über den Geldbeutel bekommt man solche Firmen ja wohl nicht zur Einsicht...

Wäre das Realität, wäre DB Regio aufgrund deren hauseigener Mangel- und Misswirtschaft doch schon mehrfach ein Fall für den Insolvenzrichter gewesen. Allerdings fällt in diesem Segment in letzter Zeit tatsächlich die Wir-sind-Transdev-Gruppe mindenstens genauso negativ auf, egal ob in Bayern, am Mittelrhein, in NRW oder in Sachsen, überall spukte der kleine Personalmangel schon durch deren Betriebe.

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 17 Jul 2019, 00:11
QUOTE (Herr G. @ 13 Jul 2019, 15:10)
Als täglicher Nutzer der Züge der BRB bekam ich ein Gespräch zwischen zwei Lokführern mit, die das „beschissene“ Betriebsklima als Folge des extremen Personalengpasses als Thema hatten.

QUOTE (TramBahnFreak)

Offensichtlich kümmert sich die Firma um ihr Personal ebenso gut wie um ihre Fahrgäste.
Dann braucht man sich nicht wundern.

Was mich halt einfach masslos aufregt, ist, dass durch derartige Ignoranz und Inkompetent seitens mancher Bahnunternehmen das gesamte Konzept „Eisenbahn“ mit all seinen Vorteilen untergraben wird.
Als logische Folge von solchem Missmanagement kehren die Fahrgäste natürlich früher oder später der Eisenbahn den Rücken.

Meiner Meinung nach sollten auf Ausfälle wegen Personalmangels horrende Straen seitens des Bestellers folgen. Anders als über den Geldbeutel bekommt man solche Firmen ja wohl nicht zur Einsicht...


Genau das passiert bei allen, die sind alle gleich, das System Schiene wird gegen die Wand gefahren.
Da helfen höhere Strafen auch nicht, denn nach Jahren Personalmangel hat man immer noch nicht kapiert dass Betriebsklima, Mitarbeiterzufriedenheit etc. das A und O sind, sowie familienfreundliche Dienstpläne (also keine wirtschaftlich ausgereizten).
Es passiert eh nichts, es schleppt sich alles weiter dahin, bis der SPNV zusammenkracht.
Mittlerweile hoffe ich es sogar, weil scheinbar ist es das einzige was hilft oder wahrscheinlich nicht mal das. Die meisten Betriebler sind doch mittlerweile desillusioniert.

Vielleicht wäre das Schweizer Modell besser.

Aber eins muss man sagen, so Unrecht hat Rohrdorfer nicht. Ich teile zwar nicht alles, aber das kommt immer mehr durch.
Es macht einen einfach traurig. Mir tun die Fahrgäste leid und die Mitarbeiter, die Opfer dieses SPNV-Systems sind. Wo macht das noch Spaß? Kannst alle in einen Sack stecken, egal ob rot, blau-weiß, grün/gelb oder sonstwas.

Geschrieben von: Rohrbacher am 25 Jul 2019, 10:57
https://www.kreisbote.de/lokales/landsberg/zugverkehr-landsberg-kaufering-anfang-september-ausgesetzt-12855482.html

Powered by Invision Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)