Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (2) 1 [2]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Zukunft der Bahn, Sammelthema um die Zukunft der Bahn [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
218 466-1
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 02:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6564

Alter: 40
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


Dieses Thema hier is überflüssig. Das gibt es bereits

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
bestia_negra
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 07:57


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Feb 17
Beiträge: 1362




https://www.zeit.de/mobilitaet/2020-01/zugv...e-eu-kommission

Artikel der Zeit zum HVG und Nachtzügen in Europa.


Kritisiert wird, dass der Zugverkehr heute quasi nur national betrachtet ist und der grenzüberschreitende Verkehr deshalb kompliziert ist (wenig Direktverbindungen, oft unterschiedliche Tarife).
    
     Link zum BeitragTop
rautatie
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 09:19


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3196

Alter: 54
Wohnort: München


QUOTE (bestia_negra @ 15 Jan 2020, 08:57)

Kritisiert wird, dass der Zugverkehr heute quasi nur national betrachtet ist und der grenzüberschreitende Verkehr deshalb kompliziert ist (wenig Direktverbindungen, oft unterschiedliche Tarife).

Ein Thema, das ich schon seit langem beklage. In vielen Fällen ist der internationale Bahnverkehr eher ein Trauerspiel. Gerade auch das Kaufen von Tickets für länderübergreifende Verbindungen ist oft schwierig, sobald man auf Verbindungen zurückgreifen muss, für die es keine grenzüberschreitenden Direktzüge gibt, oder wo man im Ausland erneut umsteigen muss.

Sogar wenn man vor Ort im Ausland als Nicht-Einheimischer ein Ticket kaufen will, kann das schwierig sein. Wir wollten Am Bahnhof in Nizza Tickets am Automaten kaufen, aber die überall herumstehenden Automaten bieten nur folgende Zahlungsmöglichkeiten: Bargeld in Münzen, oder Kredit- und Geldkarten (aber anscheinend nur welche, die von französischen Banken herausgegeben wurden). Wir hatten weder genügend Münzen noch eine passende Kreditkarte.

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 09:22


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 18853

Alter: 28
Wohnort: Schlafwagen


Im November hatte ich keine Probleme mit der Kartenzahlung in Nizza. Außerdem gabs sehr freundliche und kompetente Beratung im personenbedienten Verkauf (rund um die tariflichen Besonderheiten der Tendabahn)...

--------------------
trans Revolution! Fight the Cistem!
    
      Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 09:45


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3547




QUOTE (bestia_negra @ 15 Jan 2020, 08:57)
Kritisiert wird, dass der Zugverkehr heute quasi nur national betrachtet ist und der grenzüberschreitende Verkehr deshalb kompliziert ist (wenig Direktverbindungen, oft unterschiedliche Tarife).

Hmm, das wär doch mal was für die EU-Regionalfördernung? So ne Art subventionierter FV, Mischung aus EC und IR, quasi ne Art Heckeneilzug, nur in größerem Maßstab. Zwar wird man wg. dem Mehr der Haltestellen (ca. alle 30-50km je nachdem) die Reisezeit verschlechtern, dafür spart man sich aber längere Umstiegszeiten, die bei grenzüberschreitenden Zügen mangels Takt immer noch die Regel sind.
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 09:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 18955




Wobei ich mir vorstellen könnte, dass die EU auch den echten länderübergreifenden Fernverkehr (EC) subventionieren könnte, damit Europa gescheit zusammen wächst.
    
     Link zum BeitragTop
Balduin
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 09:56


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 10
Beiträge: 1162




QUOTE (Iarn @ 15 Jan 2020, 10:52)
Wobei ich mir vorstellen könnte, dass die EU auch den echten länderübergreifenden Fernverkehr (EC) subventionieren könnte, damit Europa gescheit zusammen wächst.

Oder eben einen EuroNight (EN). Aber das fällt den McKinseyanhängseln unserer Uschi nicht ein, dabei wäre das mal wirklich ein gutes und noch dazu günstiges Symbol für ihren angeblichen "Green Deal"

--------------------
Angie, Angie,when will those clouds all disappear? Angie, Angie, where will it lead us from here? With no loving in our souls and no money in our coats you can't say we're satisfied. But, Angie, Angie, they can't say we never tried. Angie, you're beautiful, yeah, but ain't it time we said goodbye?
Europe is falling apart: In the absence of war we are questioning peace
    
     Link zum BeitragTop
rautatie
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 10:12


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3196

Alter: 54
Wohnort: München


QUOTE (JeDi @ 15 Jan 2020, 10:22)
Im November hatte ich keine Probleme mit der Kartenzahlung in Nizza. Außerdem gabs sehr freundliche und kompetente Beratung im personenbedienten Verkauf (rund um die tariflichen Besonderheiten der Tendabahn)...

Wir haben es an mehreren Automaten probiert, und es hat an keinem einzigen funktioniert. Wir hatten mehrere Kredit- und Geldkarten zur Auswahl. Wir sind Ende Oktober da gewesen.

Am Schalter musste man halt ziemlich lang warten....

Bearbeitet von rautatie am 15 Jan 2020, 10:13

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 10:27


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 18853

Alter: 28
Wohnort: Schlafwagen


Meine Nummer wurde damals (wir haben uns dann wohl um ein paar wenige Tage verpasst) - trotz voll wirkender Boutique - nach etwa 1 Minute aufgerufen. Habt ihr es denn am Schalter probiert?

Bearbeitet von JeDi am 15 Jan 2020, 10:28

--------------------
trans Revolution! Fight the Cistem!
    
      Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 11:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3547




QUOTE (Iarn @ 15 Jan 2020, 10:52)
Wobei ich mir vorstellen könnte, dass die EU auch den echten länderübergreifenden Fernverkehr (EC) subventionieren könnte, damit Europa gescheit zusammen wächst.

Ja, teilweise halten die ECs ja auch schon ziemlich oft, viel Unterschied wäre da nicht mehr. Aber wie Du schon sagst, hätte die EU ein Interesse am Zusammenwachsen, das müsste man versuchen auszunutzen wink.gif)

@Balduin:
Echte Nachtzüge dürften sich immer noch nicht rentieren, einfach weil sie tagsüber herumstehen. Ich würde versuchen 1-2 echte Schlafwagen im Zug anzubieten, der bei der Rückfahrt unter Tag dann halt leer steht, aber das könnte sich vielleicht noch rentieren. Teilweise könnte man auch versuchen die Liegen unter Tags zu verkaufen. Gestresste EU-Urlauber aus anderen Zeitzonen wären vielleicht dankbar oder im Feierabendverlehr, wo sich ein sich ein gestresster Manager / Geschäftsreisender vielleicht ne bequeme Liege leisten will.

Alternativ nen möglichst cleveren Umbau von Nacht- zu Tag-Konfiguration und dann versuchenn das als 1. Klasse Plus zu verkaufen. Dann könnte man vielleicht über 2-3 Wagen nachdenken. Aber ein kompletter Nachtzug wird schwer.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 11:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5583

Alter: 25
Wohnort: München


QUOTE (Metropolenbahner @ 15 Jan 2020, 11:17)
@Balduin:
Echte Nachtzüge dürften sich immer noch nicht rentieren, einfach weil sie tagsüber herumstehen. Ich würde versuchen 1-2 echte Schlafwagen im Zug anzubieten, der bei der Rückfahrt unter Tag dann halt leer steht, aber das könnte sich vielleicht noch rentieren.


Aber das wird doch heute schon so praktiziert. Die DB hängt an den ÖBB-Zug (wars Hamburg - Zürich?) eigene Sitzwagen dran, der Metropol (Prag - Budapest) führt innertschechisch bis Breclav normale IC-Wagen mit und der Nachtzug Berlin - Wien über Dresden hatte bis Dresden auch IC-Wagen dabei.
Hat noch den Vorteil, dass man in Tagesrandlage noch gute Verbindungen hat, die aber keine Reservierungspflicht haben.

QUOTE
Alternativ nen möglichst cleveren Umbau von Nacht- zu Tag-Konfiguration und dann versuchenn das als 1. Klasse Plus zu verkaufen.

Muss doch nicht mal 1.Klasse sein. Einfach die obere(n) Liegen hochklappen und schon hat man ein 4er- oder 6er-Abteil zum Sitzen.

QUOTE
Dann könnte man vielleicht über 2-3 Wagen nachdenken. Aber ein kompletter Nachtzug wird schwer.

Ich habe jetzt schon einige Male von Leuten gehört, die in Deutschland Nachtzug fahren wollten, dass aber sämtliche Liege- und Schlafwagen schon ausgebucht waren. Wobei ich auch mal gehört habe, dass die ÖBB auch nur sehr knapp in den schwarzen Zahlen arbeitet. Eigenwirtschaftlich scheint nur schwer möglich zu sein, wobei einige Nischenanbieter (Hamburg - Lörrach, Malmö - Berlin) das Gegenteil zeigen. Aber eine EU-weite SPFV-Planung mit (subventionierten) Nachtzügen würde ich sehr sinnvoll halten. Die vielen Landesgrenzen sind auf jeden Fall ein erheblicher Wettbewerbsnachteil gegenüber dem Flugzeug.

--------------------
Mein Bahnjahr 2019
Gefahrene Bahnkm: 30.000 (ja, wirklich genau) - Plm. Gesamtreisezeit: 18d 6h 43min - Gesamtverspätung (wie FGR): 770 min. - Größte Verspätung: 123 min. (Metzingen - Hradec Králové) - Plm. Durchschnittsgeschwindigkeit: 68,4 km/h - Kosten: 5,4 ct/km - Anschlusserreichquote: 89,0%
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 13:06


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 6952




Ich würde Nachtzüge nach Spanien oder Italien auch gerne und verhältnismäßig oft nutzen. Das Angebot muss auch nicht den großen Reibach einfachen, ne schwarze Null sollte eigentlich bei den doch noch größtenteils staatlichen Bahnen reichen.

Ich sehe auch nicht das Problem von leeren Zügen. Die meisten Nachtzüge kann man ziemlich leicht auf eine Sitzkonfiguration umbauen und dann ab dem Morgen auch weitere Passagiere Inland mitnehmen.

Die EU hatte schon eine gute Idee, dass man transeuropäische Magistralen fördert. Leider geifen die Länder halt nur dort die Förderungen ab, wo es dem eigenen Inlands-Netz nützt oder auf Prestigestrecken. Auf ein europäisches, gut abgestimmtes Netz hat keiner Bock - was ja in vielen Ländern noch nicht einmal innerhalb der eigenen Grenzen klappt. (Im Endeffekt das DB-Problem in groß.)
    
     Link zum BeitragTop
einen_Benutzernamen
  Geschrieben am: 15 Jan 2020, 16:27


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 5 Apr 18
Beiträge: 800




QUOTE
Gerade auch das Kaufen von Tickets für länderübergreifende Verbindungen ist oft schwierig, sobald man auf Verbindungen zurückgreifen muss, für die es keine grenzüberschreitenden Direktzüge gibt, oder wo man im Ausland erneut umsteigen muss.
In Westen gibt es selten probleme meiner erfahrung nach. Bei den Bahnnen ganz im Osten und Süden besonders am Balkan wirds problematisch besonders wenn es kein Online Ticket System gibt.
QUOTE
Sogar wenn man vor Ort im Ausland als Nicht-Einheimischer ein Ticket kaufen will, kann das schwierig sein.
Kenne Ich in Barcelona wollte Ich ein Ticket ab der Stadtgrenze kaufen nur wollte das niemand verstehen. rolleyes.gif
QUOTE
Außerdem gabs sehr freundliche und kompetente Beratung
Ich habe leider oft genug das Problem das die Leute dafür nicht englisch gut genug sprechen dafür. dry.gif
QUOTE
Mischung aus EC und IR
*hust* hast du in AT eh jetzt schon Beispiel:
QUOTE
  Graz Hbf          10:26    RJ 256  1B-D
Bruck/Mur Bahnhof  11:01    11:03        2
Kapfenberg Bahnhof  11:09    11:11        1
Mürzzuschlag Bahnhof  11:32  11:33      1
Semmering Bahnhof  11:45    11:47        1
Wr.Neustadt Hbf  12:28    12:32        3
Wien Meidling Bahnhof  12:55    12:57        6
Wien Hbf  13:02    13:10        9A-B
Breclav  14:04    14:07       
Brno hl.n.  14:37    14:39       
Ceska Trebova  15:40    15:41       
Pardubice hl.n.  16:16    16:18       
Praha hl.n.  17:13    17:32       
Praha-Holesovice  17:40    17:41       
Usti nad Labem hl.n.  18:40    18:42       
Decin hl.n.  18:58    19:05       
Bad Schandau  19:21    19:22        2
Dresden Hbf  19:50    19:55        12
Dresden-Neustadt  20:01    20:03       
Elsterwerda  20:28    20:30        1
Doberlug-Kirchhain  20:39    20:41        2
Berlin Ostkreuz  21:43               
  Berlin Hbf  21:54               
Berlin-Charlottenburg  22:05                 
Fett die Halte die man ruhig auslassen könnte.
Da gibt noch viel mehr Züge und Haltestellen.
QUOTE
dafür spart man sich aber längere Umstiegszeiten
Wenn Ich sagenwirmal Wien - Zürich - Paris - London fahre würde Ich schon gerne so 1h-2h in Zürich zum einkaufen haben.

QUOTE
Wobei ich mir vorstellen könnte, dass die EU auch den echten länderübergreifenden Fernverkehr (EC) subventionieren könnte, damit Europa gescheit zusammen wächst.
Fehlenden dir auf Strecken noch EC Verbindungen?
Das GROSSE PROBLEM dabei ist halt das die Ausländischen Eisenbahnen keine Ausländischen Züge wollen. Beispiel Italien wo die ÖBB Züge als Privater fahren.
QUOTE
Ja, teilweise halten die ECs ja auch schon ziemlich oft
Teilweise öfter als normale RJ Züge. dry.gif
QUOTE
einfach weil sie tagsüber herumstehen.
Das Problem könnte man damit fixen das sie längere Strecken in kürzerer Zeit zurücklegen.
QUOTE
Alternativ nen möglichst cleveren Umbau von Nacht- zu Tag-Konfiguration und dann versuchenn das als 1. Klasse Plus zu verkaufen. Dann könnte man vielleicht über 2-3 Wagen nachdenken. Aber ein kompletter Nachtzug wird schwer.
Dazu kommt das zumindest die NJ ÖBB Züge durch die Newrest betrieben werden.
QUOTE
Hat noch den Vorteil, dass man in Tagesrandlage noch gute Verbindungen hat, die aber keine Reservierungspflicht haben.
Dafür kostet Rangieren Hartgeld.
QUOTE
Einfach die obere(n) Liegen hochklappen und schon hat man ein 4er- oder 6er-Abteil zum Sitzen.
Ich würde einen Schlaf und Liegewagen so Designen das du ihm nur als solches benutzt kannst dafür halt bequemer.
QUOTE
Wobei ich auch mal gehört habe, dass die ÖBB auch nur sehr knapp in den schwarzen Zahlen arbeitet. Eigenwirtschaftlich scheint nur schwer möglich zu sein
Klar wo du im Tagverkehr ~6 Personen rein bekommst hast du in der Nacht bei einen Single eine Person. Dazu wird noch viel Platz verbraucht für WC, Service Abteil,... daher kommt man auf eine sehr negative Bilanz.
QUOTE
wobei einige Nischenanbieter (Hamburg - Lörrach, Malmö - Berlin) das Gegenteil zeigen.
Wenn man sich anschaut mit was für ranzige Wagen die fahren wundert mich nix.
QUOTE
ne schwarze Null sollte eigentlich bei den doch noch größtenteils staatlichen Bahnen reichen.
LOL es muss eher heissen "vormals" Staatsbahn. Die DB macht es ja vor. Wartung solange schleifen lassen bis der Staat für die neue Infrastruktur zahlt. laugh.gif
QUOTE
Die meisten Nachtzüge kann man ziemlich leicht auf eine Sitzkonfiguration umbauen und dann ab dem Morgen auch weitere Passagiere Inland mitnehmen.
Besser wäre es einen schnellen Tag Verkehr anzubieten und ECHTE Nachtzüge die wie ein Hotel sind und das wichtigste bezahlbar.

--------------------
🚨 Nur ein kleines Forum. Nichts spezielles. Einfach ignorieren. 🚨
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 1 Benutzer gelesen (1 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
27 Antworten seit 6 Dec 2019, 15:41 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (2) 1 [2] 
<< Back to Eisenbahn allgemein
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |