Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (11) « Erste ... 6 7 [8] 9 10 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Incredible India, Wo der offiz. Werbeslogan Programm ist [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Entenfang
  Geschrieben am: 22 Aug 2020, 10:51


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Tag 23 Ahmedabad

Im Laufe des Tages teilt mir ein Kollege an der Uni mit, dass morgen ein Besuch bei der Metro möglich ist. Eine Stunde später gilt das nicht mehr und der Besuch ist auf nächste Woche verschoben. In Indien muss man immer dreimal nachfragen, ob irgendwas jetzt auch wirklich ganz sicher und echt jetzt gemacht wird...
Mein Bekannter fliegt über das Wochenende nach Jaipur und ich bleibe allein mit dem Haushälter vor Ort. Die Verständigung mit ihm ist schwierig, da er nur wenige Worte Englisch spricht (was mir als "he is decent at English" verkauft wird). Nachdem wir ohne Hausherrn zurückkehren, macht er erstmal indische Musik an und dreht das Radio ziemlich laut auf. Partyyyyyy!

Da wir heute endlich mal früher Feierabend gemacht haben, sehe ich eine gute Chance, noch ein Bahnbild im Abendlicht zu bekommen. Doch ausgerechnet heute Nachmittag sind Wolken aufgezogen. Kaum bin ich auf der Straße, höre ich es schon pfeifen. Da darf man nicht zimperlich sein, ich durchquere irgendwelche Müllhaufen und bemühe mich, in nichts allzu Ekliges zu treten, mich nicht im Dornengestrüpp zu verfangen und keine Straßenhunde aufzuscheuchen. Im Bild muss ich nach links zur Bahnstrecke.
user posted image

Keine Minute später rumpelt ein Kesselwagenzug vorbei...
user posted image

...und Richtung Sonnenuntergang.
user posted image

Als ich der Straße ein Stück weit folge, spricht mich ein 10-jähriger Junge auf einem Fahrrad an. "Are you a foreigner?"
Ich muss wohl ein sehr kurioses Bild abgeben. Unterwegs in einer Stadt, die nie ein Ausländer besucht, an ihrem äußersten Stadtrand, wo kein Tourist je hinfahren würde und dann auch noch zum Eisenbahnfotografieren...
Es folgt ein wenig Smalltalk - woher ich komme, warum ich in Indien wäre, wo ich wohne, wohin ich gehe. Dann saust er mit einem Freund zusammen davon.

Ich laufe noch bis zum nächsten BÜ, der mir zuvor aus dem Auto ins Auge gefallen war. Er ist allerdings nicht besetzt und deswegen dauerhaft geschlossen, was Fußgänger freilich nicht von der Querung abhält.
user posted image

user posted image
Rund einen Kilometer weiter gibt es eine Unterführung, sodass sich der Umweg für Fahrzeuge in Grenzen hält. Rundum wachsen Wohnblocks in die Höhe. Die Bauarbeiter wohnen mit ihren Familien in Wellblechverschlägen daneben.

Nicht übel, wenn man sich einfach an den gedeckten Tisch setzen kann. Während ich fuzzen war, hat der Haushälter Reis, Dal und gegrillte Aubergine zubereitet. Die Auberginen werden übrigens einfach direkt auf der Flamme des Gasherds gegrillt. biggrin.gif
user posted image


--------------------
Schön, dass Sie da sind. Mit gesundem Menschenverstand kommen Sie auch in schwierigen Zeiten an Ihr Ziel. Schützen Sie sich und Söders Kanzlerkandidatur. Halten Sie den Mindestabstand zu Verschwörungstheoretikern und Moralaposteln ein. Tragen Sie Ihre Mund-Nase-Bedeckung im gesamten Intimbereich. Nutzen Sie die gesamte Breite an Experten zur Information und Desinformation. Werden Sie vernünftig.
    
     Link zum BeitragTop
Südostbayer
  Geschrieben am: 22 Aug 2020, 15:36


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 15 Jul 03
Beiträge: 1897

Alter: 43
Wohnort: nahe Mühldorf


Zwischendrin einfach mal Danke für die bisher sehr interessante Reiseberichtsserie!
    
    Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 23 Aug 2020, 10:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Tag 24 Ahmedabad

Heute steht mir der ganze Tag zur freien Verfügung. Also schlafe ich erstmal aus. Der Haushälter staunt nicht schlecht, als er sieht, wie lange ich schlafen kann. "11 o'clock!" Bereits zwei Tage zuvor habe ich entdeckt, dass hinter dem Haus ein Fahrrad steht. Laut meinem Bekannten befindet es sich in fahrbarem Zustand. Doch der Sattel ist viel zu niedrig und es ist wenig Luft in den Reifen. Er verspricht mir, dass sich der Haushälter darum kümmern wird.

Natürlich hat der das nicht getan - hatte ich aber auch nicht erwartet. Er sagt nur "Bopal, Bopal" und deutet grob in Richtung des gleichnamigen Stadtteilzentrums. Also nehme ich die Sache wohl oder übel selbst in die Hand und fahre das kurze Stück auf einem viel zu kleinen Fahrrad. Google Maps verzeichnet eine Fahrradreparatur und nach ein paar Minuten werde ich fündig. Der Sattel lässt sich leider nur um wenige Zentimeter erhöhen. Ich deute noch auf die Reifen und sie bekommen mehr Luft. Der Verkäufer hält mir einen 10-Rupien-Schein hin, als ich ihn fragend anschaue. 12 Cent kostet der Service also.

Erfreulicherweise gibt es hier eine schattige Bank und ich setze mich ein wenig hin, in der Mitte das immer noch furchtbar niedrige Fahrrad. Besser als über 20 Minuten zur Bushaltestelle zu laufen ist es aber doch und vielleicht ergibt sich so noch die eine oder andere Möglichkeit, entlang der Bahnstrecke nach Motiven zu suchen...
user posted image

Sauber aufgereiht sind ein paar Rikschas
user posted image

Dieser Schmied bittet mich um ein Foto, als ich vorbeikomme
user posted image


Die BRT-Trasse führt in Straßenmitte und ist mit Mittelbahnsteigen ausgestattet. Daher sind die hochflurigen Türen auf der rechten Seite angebracht.
user posted image

Da die LED-Zielanzeigen nur selten funktionieren, wird in der Regel die Liniennummer anders vorgezeigt. Hier ein seltener Fall der Verwendung der Gujarati-Ziffern. Es handelt sich um die Linie 1.
https://en.wikipedia.org/wiki/Gujarati_numerals

In Ahmedabad gibt es abgesehen vom BRT-System noch Busse von AMTS. Es handelt sich um nicht klimatisierte Fahrzeuge, die in der Regel nicht auf der gesonderten Trasse verkehren, sondern im normalen Verkehr mitschwimmen bzw. -stehen.
user posted image

Links ein modernerer Wagen von Ashok Leyland als BRT. Wie gut zu erkennen ist, hat er auf der linken Seite eine Tür zum Niederflureinstieg, denn nicht das komplette Netz ist mit eigener Trasse ausgestattet, sodass normale Haltestellen am Straßenrand mitbedient werden. Die Liniennummer ist hier mit weißer Farbe in die Frontscheibe gemalt.
Der AMTS-Wagen besticht hier durch eine funktionierende LED-Anzeige, hat aber als Redundanz noch ein Zielschild mit Gujarati-Nummer in der Frontscheibe stehen.

Selbst wenn die BRT-Trasse immer frei wäre (was sie nicht ist), gibt es immer noch zahlreiche Knotenpunkte, an denen es üblicherweise so zugeht:
user posted image

Die Herangehensweise eines sich annähernden Busses funktioniert oft so: Möglichst wenig bremsen, möglichst viel hupen und hoffen, dass alle im Interesse ihres eigenen Wohlergehens rechtzeitig die Bahn räumen.
user posted image

Warum dieses Fahrzeug mit gleich drei Kennzeichen gesegnet ist, kann ich leider nicht erklären. Die mit Kreppband aufgeklebte Liniennummer muss man aber mit der Lupe suchen.

Für rund zwei Wochen meine Haus-Haltestelle: Bopal Gam
user posted image

Obligatorische Features: Barrierefreie Rampe zum Hochbahnsteig mit Pollern in so engem Abstand, dass nicht mal die Mofas durchpassen und einer Fußgängerampel, die so gut wie nie funktioniert. Während meines gesamten Aufenthalts habe ich zweimal eine funktionierende Fußgängerampel an BRT-Haltestellen gesehen. Leider hat sie niemand beachtet.

Da wir uns hier nahe der auswärtigen Endstation befinden, kommen die Fahrzeuge stadteinwärts ziemlich regelmäßig im 10-Minuten-Takt. Stadtauswärts gibt es dagegen eher einen Takt 1-19. Ein kleiner Junge bettelt bzw. will mir die Schuhe putzen. Es wird der einzige Fall in diesem Stadtviertel bleiben.

Kühe gibt es hier draußen in großer Zahl auf der Straße
user posted image

Wäschetrockner
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 23 Aug 2020, 10:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Eine Gated Community, typische Wohnanlage für den Mittelstand
user posted image

Die Mittagshitze verbringe ich lieber drinnen bei gebratenem Gemüse, Dal und Chapati
user posted image


Doch nachmittags zieht mich die Lust auf einen Kaffee wieder nach draußen. Ich radle zur BRT-Haltestelle, sehe den Bus vor meiner Nase wegfahren, doch schon wenige Minuten später kommt der nächste.
user posted image

Wenn ich mich recht erinnere, ist das ein recht neuer Ashok Leyland-Wagen. Alle Fahrzeuge haben einen Frontmotor und der Fahrer sitzt quasi direkt drauf. Dank der eher mäßigen Lärmdämmung hat der Fahrer wenigstens etwas vom Motorgeheule äh Sound.

Viele Haltestellen sind mit diesen Toren ausgestattet, welche die Exklusivität der Busspur gegenüber sämtlichen anderen Verkehrsteilnehmern durchsetzen sollen. Sie öffnen zu meiner großen Verwunderung sogar automatisch nach Einfahrt eines Busses.
user posted image

Ein abfahrender Tata-Wagen
user posted image

user posted image
Die Gelegenheit wurde genutzt, mit dem Bau der Bustrasse auch das Stadtbild aufzuwerten. Nur sind die Möglichkeiten dabei natürlich stark eingeschränkt und allzu viel Bewuchs entlang der Trasse ist eher kontraproduktiv, denn die Busse müssen gelegentlich den Ästen ausweichen.

In einer Mall finde ich Kaffee und der ist sogar in einer Porzellantasse. Nur gibt es dazu leider einen Einweg-Holzlöffel, bei dessen Verwendung ich sofort an die Holzstäbchen denken muss, mit denen man beim Arzt zum Husten gebracht wird. Immerhin scheint dem Einwegplastik der Kampf angesagt worden zu sein.

Welche Linien fahren hier an der AMTS-Haltestelle ab?
user posted image


In der Nähe gibt es einen Park, der auf der Karte vielversprechend aussieht. Ich laufe hin und suche den Eingang. Die Tore sind versperrt und davor knutschen einige Pärchen auf ihren Mofas. Ich traue mich nicht, zu stören, doch bald fragt jemand, was ich suchen würde. Den Eingang. Er deutet wage in eine Richtung, ein anderer meint: "It's closed now. I think it opens again at 7:30." Also in anderthalb Stunden. Das bezweifle ich, denn im Park halten sich diverse Leute auf. Auf Google Maps sind noch zwei weitere Eingänge eingezeichnet. Und tatsächlich - das Tor 300 m weiter steht offen. Fragt nicht, warum. In Indien sind die Dinge, wie sie eben sind.
user posted image
Beim Verlassen des Parks spare ich mir den Umweg und klettere gleich über den Zaun, wie die Einheimischen auch.

Noch ein kurzer Blick zum Tempel auf dem Rückweg
user posted image

user posted image
Die herabhängenden Plastikbänder dienen vermutlich dazu, die Tauben draußen zu halten.

Immer wieder grüßen mich Menschen überrascht, nicht nur beim Busfotografieren. Ich warte über 10 Minuten und als der Bus endlich kommt, fuchtelt eine Wächterin im Fahrzeug herum. Da dämmert mir, gelesen zu haben, dass es spezielle Busse für Frauen gibt. Weitere 5 Minuten vergehen, ehe ich mich in einen ziemlich überfüllten Bus quetschen kann.
Zwei dumme Mofafahrer sind auf die BRT-Trasse gefahren und stecken zwischen Bus und Tor fest. Dieses öffnet anscheinend nur, wenn der Bus korrekt an der Haltestelle steht. Nach viel Gehupe und Rangieren des Mofas geht es endlich auf.


Verehrte Leser, zwecks Beschaffung neuen Bildmaterials in weniger exotischen Gefilden muss die Weiterfahrt in diesem Reisebericht leider pausieren. Sie dürfen gerne aussteigen und die Maske abnehmen. Ich werde die Weiterfahrt rechtzeitig ankündigen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

--------------------
Schön, dass Sie da sind. Mit gesundem Menschenverstand kommen Sie auch in schwierigen Zeiten an Ihr Ziel. Schützen Sie sich und Söders Kanzlerkandidatur. Halten Sie den Mindestabstand zu Verschwörungstheoretikern und Moralaposteln ein. Tragen Sie Ihre Mund-Nase-Bedeckung im gesamten Intimbereich. Nutzen Sie die gesamte Breite an Experten zur Information und Desinformation. Werden Sie vernünftig.
    
     Link zum BeitragTop
karhu
  Geschrieben am: 26 Aug 2020, 21:11


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 18 Dec 07
Beiträge: 1190

Wohnort: Tampere (Stuttgart)


Danke für deinen interessanten Bericht smile.gif
Ab 2021 könntest du auch mit dem Bus ohne umzusteigen (!) nach Indien reisen: The Mirror laugh.gif
    
      Link zum BeitragTop
Stellwerk
  Geschrieben am: 27 Aug 2020, 05:51


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 5 Feb 04
Beiträge: 427




Ein DICKES Dankeschön zwischendrin!
    
     Link zum BeitragTop
Oliver-BergamLaim
  Geschrieben am: 31 Aug 2020, 13:43


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 26 Nov 04
Beiträge: 6410

Alter: 36
Wohnort: München


Ich bin absolut begeistert und hingerissen von diesem Reisebericht! smile.gif Es macht ganz ganz großen Spaß mitzufahren und ich freue mich mit Dir, dass Deine Reise vor Corona noch so geklappt hat! smile.gif

Eine Frage nochmal zum Essen wink.gif sind Dir denn zwischen den einzelnen Regionen Indiens signifikante Unterschiede in der Küche aufgefallen? Oder gibt es letztlich doch im ganzen Land dieselben Gerichte, die dann auch gleich schmecken? Falls es Unterschiede zwischen den Regionen gibt: wo schmeckt es (für unseren Geschmack als Touristen, die indisches Essen lieben) dann am Besten?

Dann noch eine Frage zum Schärfegrad der Gerichte. Wenn ich in Deutschland indisch essen gehe, gibt es ja sowohl sehr scharfe Soßenmischungen bzw. Gerichte auf der Speisekarte, z.B. ein Chicken Vindaloo (das ich in meinem Leben genau einmal bestellt habe und aufgrund der Schärfe kaum essen konnte). Aber es gibt eben auch sehr milde Gerichte, die fast gar keine wahrnehmbare Schärfe haben, z.B. ein Butter Chicken, Chicken Korma oder ein Chicken Jaipuri. Ist das denn in Indien ähnlich, dass es auch völlig milde und gefühlt "nicht scharfe" Gerichte gibt, oder ist dort dann auch ein in Deutschland sehr mildes Chicken Korma sehr scharf gewürzt?
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 1 Sep 2020, 00:23


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Sehr geehrte Leser, wir können den Reisebericht nun fortsetzen. Bitte beachten Sie, dass während der Fahrt die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung auf diesem Forum besteht.



Ich danke für die lobenden Worte und freue mich über das große Interesse. smile.gif

QUOTE (karhu @ 26 Aug 2020, 21:11)
Danke für deinen interessanten Bericht smile.gif
Ab 2021 könntest du auch mit dem Bus ohne umzusteigen (!) nach Indien reisen: The Mirror  laugh.gif

Ich glaube, das wäre nichts für mich. Ich habe auch mal in der Zeit von einer Busreise um die Welt gelesen, aber abgesehen vom Preis passt diese Art der Reise irgendwie nicht zu mir. Ohne es ernsthaft zu erwägen, habe ich aber durchaus mal grob recherchiert, ob man denn auf dem Landweg, noch besser auf dem Schienenweg wink.gif, nach Indien reisen kann. Angeblich ist das sogar möglich, wenn auch zumindest in der Grenzregion Iran/Pakistan als sehr sicherheitskritisch zu bewerten...

QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 31 Aug 2020, 13:43)
Ich bin absolut begeistert und hingerissen von diesem Reisebericht!  smile.gif Es macht ganz ganz großen Spaß mitzufahren und ich freue mich mit Dir, dass Deine Reise vor Corona noch so geklappt hat!  smile.gif

Tja, und so endet vorerst die Reisefreiheit ganz anders, als ich mir das je hätte vorstellen können...

QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 31 Aug 2020, 13:43)
Eine Frage nochmal zum Essen wink.gif sind Dir denn zwischen den einzelnen Regionen Indiens signifikante Unterschiede in der Küche aufgefallen? Oder gibt es letztlich doch im ganzen Land dieselben Gerichte, die dann auch gleich schmecken? Falls es Unterschiede zwischen den Regionen gibt: wo schmeckt es (für unseren Geschmack als Touristen, die indisches Essen lieben) dann am Besten?

Ich würde schon sagen, dass die Unterschiede sehr deutlich sind. Grundsätzlich unterscheidet man in Punjab-Küche (=Nordindisch) und South Indian. Ich würde sagen, dass bei uns ganz klar Punjab-Küche überwiegt. Dazu gehören eigentlich alle Gerichte, die jeder, der schon zweimal beim Inder essen war, kennt: Dal, Paneer, Gemüsecurrys. Südindisch dagegen war für mich komplett neu - vor meinem Besuch hatte ich noch nie etwas von Idli, Dosa und Mendu Vada gehört und die findet man bei uns auch eher selten. Punjab-Küche bekommt man in Indien eigentlich überall, ich würde sagen, diese Standardgerichte schmecken dann tatsächlich irgendwann alle irgendwie gleich. Südindisch ist (zumindest im Norden, wo ich ja unterwegs war), nicht so gängig und unterschiedet sich deutlich. In Ahmedabad habe ich auf Empfehlung gezielt Restaurants ausgewählt, um südindische Spezialitäten zu verkosten. Wie es in Südindien selbst ist, kann ich mangels Erfahrung nicht beurteilen.
Was am besten schmeckt, kann ich natürlich für dich nicht beurteilen. Jeder hat da ja andere Präferenzen. Ich finde, die Mischung machts. Mein Lieblingsgericht waren Panipuri, die ich bereits zu Beginn gezeigt habe. Gleichzeitig sind die tückisch, weil die Koriandersoße nicht gekocht ist... wink.gif

QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 31 Aug 2020, 13:43)
Dann noch eine Frage zum Schärfegrad der Gerichte. Wenn ich in Deutschland indisch essen gehe, gibt es ja sowohl sehr scharfe Soßenmischungen bzw. Gerichte auf der Speisekarte, z.B. ein Chicken Vindaloo (das ich in meinem Leben genau einmal bestellt habe und aufgrund der Schärfe kaum essen konnte). Aber es gibt eben auch sehr milde Gerichte, die fast gar keine wahrnehmbare Schärfe haben, z.B. ein Butter Chicken, Chicken Korma oder ein Chicken Jaipuri. Ist das denn in Indien ähnlich, dass es auch völlig milde und gefühlt "nicht scharfe" Gerichte gibt, oder ist dort dann auch ein in Deutschland sehr mildes Chicken Korma sehr scharf gewürzt?

Schärfe allgemeingültig einzuordnen fällt mir sehr schwer. Die Wahrnehmung hängt nach meiner Erfahrung einfach zu sehr davon ab, wie sehr man daran gewöhnt ist. Ich kenne durchaus Menschen, denen ist Essen schon zu scharf, da fällt es mir noch gar nicht richtig auf... biggrin.gif
Ich würde sagen, Gerichte ganz ohne Schärfe wird man in Indien so gut wie gar nicht finden, außer vielleicht auf speziellen Wunsch hin. Wer also Schärfe gar nicht gewöhnt ist und damit überhaupt nicht klarkommt, dem muss ich von Indien als Reiseland abraten. Ansonsten ist die Bandbreite natürlich sehr weit, teilweise haben wir auch dasselbe Gericht in unterschiedlichen Restaurants unterschiedlich scharf bekommen. Inwiefern die Schärfe automatisch angepasst wird, wenn Ausländer bestellten, kann ich nicht sicher sagen. Ich gehe aber stark davon aus, dass die Einheimischen teilweise deutlich schärfer essen, als wir es bekommen haben. Und viele Gerichte brauchen sehr lange in der Zubereitung, sind also mit Sicherheit schon fertig gekocht und daher auch gewürzt. Naja, und "medium spicy" wird auch überall anders interpretiert... Bis auf das eine Buffet in Allahabad konnten wir alles problemlos essen, haben aber auch immer irgendwas nicht Scharfes wie Reis, Naan oder Raita dazugenommen, um die Schärfe abzumildern.


Tag 25 Ahmedabad

Ich starte den Tag mit einer kleinen Fahrradtour entlang der Bahnstrecke. Nach ein paar Minuten komme ich zu einem BÜ, den ich sogleich dokumentiere.
user posted image
Praktischerweise gibt es auch eine Unterführung zum Viehtrieb.

Dann warte ich im Schatten auf einen Zug. 15 Minuten vergehen. Plötzlich winkt mir jemand aus dem Wärter-Kabuff zu. Ich nähere mich und zwei Männer bedeuten mir, reinzukommen.

Besonders stark unterscheidet sich der Posten eigentlich nicht von einem deutschen Pendent.
Zugmeldebuch, Telefon, Uhr...
user posted image

...Drucktastenstellwerk für die Bksig...
user posted image

...und die Einrichtung zum Heben und Senken der Schranken, inzwischen auf Knopfdruck und nicht mehr per Kurbel.
user posted image

Anscheinend ist der BÜ Hp-gesichert, denn erst nachdem der Wärter die Schranken geschlossen hat, stellt er das Signal auf Fahrt.
Und dann kommt pfeifend der Zug angerattert.
user posted image

Alle Güterzüge in Indien führen am Zugschluss einen Bremserwagen mit.
user posted image
Diese sind auch stets besetzt, doch für Betriebsbremsungen ist ihr Eingreifen nicht erforderlich. Angesichts der verhältnismäßig kurzen Zuglängen erscheint mir das auch nicht nötig. Der Bremser dient quasi als Zugschluss und kann im Notfall eine Bremsung einleiten.

Im Kabuff halten sich drei Männer auf, von denen offenbar zwei betriebliche Aufgaben erfüllen. Einer der drei spricht halbwegs passables Englisch und nutzt die Gelegenheit für ein Schwätzchen. Wie denn ein BÜ in Deutschland aussehen würde? Ob ich davon zufällig ein Foto hätte? Ich erkläre, dass die Unterschiede gering sind, bei uns aber zugbewirkt automatisch schaltende BÜ überwiegen und kein Wärter vor Ort arbeitet. Ich google ein passendes Bild. Interessiert schaut er und die beiden Kollegen auf eine Schranke mit Blinklicht.
Dringdring. Dringdring. Das Telefon unterbricht meine Erläuterungen. Der nächste Zug wird gemeldet und kommt aus lichtgünstiger Richtung.
Ahrrrg! Woher kommt der Typ denn plötzlich angelatscht?
user posted image

Und da kommt schon wieder einer westwärts
user posted image

Zwischen den Zügen stellt der Wärter weitere Fragen und übersetzt für die beiden Kollegen, wenn nötig. Was mein Beruf wäre? Warum ich nach Indien gekommen sei? Ob ich in einem Hotel wohne? Wie viel man in Deutschland verdiene? Wie viel dort eine Flasche Wasser koste? Wie viel PS eine deutsche Lok habe? Ob ich verheiratet wäre? Ob ich in Indien Reis essen würde und ob wir in Deutschland dasselbe Essen wie in Indien essen würden?
Dringdring. Dringdring.
Dööööö. Dööööö! DÖÖÖÖÖÖÖ! DÖÖÖÖÖÖÖÜÜÜÜÜÜÜÜÜ!
user posted image

Und so vergeht eine Dreiviertelstunde, ehe ich mich wieder auf den Sattel schwinge. Ein Tempel in der Nähe
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 1 Sep 2020, 00:23


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Ein Kesselwagenzug
user posted image

Noch ein Tempel
user posted image

Ich bleibe ein paar Minuten auf einer schattigen Bank sitzen, ehe ich durch labyrinthartige enge Gassen zurückfahre. Ich muss ständig anhalten und überprüfen, ob ich noch auf dem richtigen Weg bin.
user posted image
Ich verfahre mich trotzdem dreimal und ziehe sämtliche Blicke auf mich. Über eine Straße ist nahezu auf ihrer kompletten Breite eine Decke ausgebreitet, auf der irgendwelche Gräser getrocknet werden. Ich traue mich nicht, drüberzufahren, passe aber auch nicht am Rand vorbei. Während ich rätsele, winkt mir eine Frau, drüberzufahren.

user posted image
Dieser Tempel sticht mir ins Auge, ich halte an, um ein Bild zu machen. Da kommt auch schon ein Mann angelaufen und bittet mich, näherzutreten. Er schließt den Tempel auf und bittet mich um ein Selfie. Mehrere Kinder sind ebenfalls aufmerksam geworden und plappern auf mich ein, ohne dass ich auch nur ein Wort verstehen würde. Ein 10-jähriger Junge will unbedingt mein Fahrrad ausprobieren und nur mit Mühe kann ich endlich weiterfahren, nachdem er drei Runden im Kreis gefahren ist.


Nachmittags ziehe ich nochmal los. Ich radle zur BRT-Haltestelle und nehme den nächsten Bus. Einige Autos und Mofas müssen umdrehen, weil sie die Trasse befahren haben, aber leider nicht durch das geschlossene Tor kommen. Zuerst fahre ich zu einer Kunstgalerie.
user posted image
An der im Hintergrund sichtbaren Kreuzung müssen die Busse eine 180°-Kehre zurücklegen, denn der weitere Trassenverlauf führt wieder einige Hundert Meter zurück und zweigt dort dann ab. Um einen ausreichenden Wendekreis zu erhalten, müssen sie ganz nach links ausholen und können dementsprechend schwer nach rechts abbiegen.

Auch wenn ich kein Kunstkenner bin, hat das Museum mit dem schönen Namen Amdavad-ni-Gufa seinen Reiz.
Ausstellung im Garten
user posted image

Das ungewöhnliche Museumsgebäude von draußen...
user posted image

...und von drinnen
user posted image

user posted image

Einer der zahlreichen kleinen Tempel am Straßenrand
user posted image

Zum Spazieren wurde mir die neu angelegte Uferpromenade entlang des Flusses Sabarmati empfohlen. In der Uber-App kann man auch Rikschas bestellen und das probiere ich gleich mal aus. Der Fahrer ruft mich gleich an, doch ich kann kein Wort verstehen, da er kein Englisch spricht. Laut Standort in der App kommt er jedenfalls nicht näher und nach einigen Minuten storniere ich die Fahrt und bestelle eine Neue. Wieder ruft der Fahrer an und ich verstehe nichts. Doch er steht gleich um die Ecke und ich laufe hin. Das Kennzeichen stimmt zwar nicht mit dem in der App überein, doch auf dem Handy des Fahrers wird mein Name angezeigt, also wird es wohl seine Richtigkeit haben.

Ich hatte gedacht, der große Vorteil einer Bestellung in der App ist es, dem Fahrer nicht das Ziel erklären zu müssen, weil man es selbst auf der Karte auswählen kann. Doch offensichtlich kann er damit nichts anfangen und fragt erstmal ein paar andere Fahrer. Er fährt dann trotzdem irgendwie immer anders als in der App angezeigt und das Ziel rückt eher weiter weg als näher. Irgendwann soll ich ihn dann lotsen, doch er fährt trotzdem falsch. Er hält nochmal an und fragt irgendwelche Wachleute an einem Hotel. Laut App müssen wir umdrehen und ein kurzes Stück weiter rechts abbiegen. 200 m weiter hält er wieder an, um jemanden zu fragen. Der Gefragte ruft jemanden an und reicht mir das Handy. Der Angerufene spricht Englisch und ich erkläre, wohin ich möchte und dass wir laut App so und so fahren müssten. "Exactly." Was genau das jetzt gebracht haben soll, weiß ich auch nicht - aber schön, dass die Menschen hier alle so hilfsbereit sind, wenn auch wenig dabei rauskommt.

Der ursprünglich Befragte erklärt dem Rikschafahrer irgendwas und ich hoffe, dass er es jetzt endlich verstanden hat, doch er fährt wieder anders als erwartet. Statt der prognostizierten 15 Minuten bin ich jetzt schon fast 40 unterwegs. So vergeht die Zeit...
Hier links, hier links...
Er murmelt irgendwas und fährt dann doch geradeaus. Immerhin bin ich jetzt in Flussnähe, zahle ihn aus und beschließe, zu Fuß weiterzugehen.
Nachträgliche Recherchen haben ergeben, dass offenbar die Uferstraße für Rikschas verboten ist und der Fahrer deswegen riesige Umwege gefahren ist, anstatt einfach geradeaus. Denn mehr Geld hat er dafür nicht bekommen, da der Preis vor Abfahrt in der App festgelegt ist.

Der Eintritt in den Park am Hochufer kostet 10 Rupien und ich gebe einen 100er, um stets ausreichend Kleingeldreserven in der Hinterhand zu haben. "No change." Ich auch nicht, behaupte ich einfach. Der Kassierer zieht die Geldschublade auf und zum Vorschein kommt mehr als genug Kleingeld. "No change", lügt er mir dreist ins Gesicht. Ich solle zum Parkplatz gehen und dort irgendwo wechseln. Das ist mir dann doch zu blöd und so gebe ich notgedrungen eine meiner letzten 10-Rupien-Münzen hin.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 1 Sep 2020, 00:23


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Leider ist die Uferpromenade mit unzureichenden Sitzgelegenheiten ausgestattet und besteht fast komplett aus Beton. Der hat sich im Laufe des Tages stark aufgeheizt und selbst jetzt nach Sonnenuntergang halte ich die Hitze kaum aus. Gute Idee - schlecht umgesetzt. Ein riesiges Plakat wirbt für den wenige Tage zuvor stattgefundenen Besuch des indischen Premierministers mit Trump und dessen Frau in Ahmedabad.
user posted image

Wofür diese Konstruktion dient, kann ich nur erraten - möglicherweise zur Gewinnung von Leitungswasser.
user posted image

user posted image

Für die Rückfahrt bestelle ich mir ein Uber, denn ein Kilometer Fußweg bis zur nächsten BRT-Haltestelle ist mir zu weit. Die Bestellung und die Fahrt funktionieren im Gegensatz zur Rikscha problemlos, auch wenn ich die letzten 500 m 10 Minuten im Stau stehe. Ich bleibe trotzdem bis zu meinem Ziel sitzen, denn laufen macht ja auch keinen Spaß.
Ich möchte einem Hypermarkt einen Besuch abstatten und schauen, ob man dort ein paar westliche Produkte erhält, die ich allmählich zu vermissen beginne, richtige Marmelade zum Beispiel. Und meine von daheim mitgebrachte Bitterschokolade ist auch fast weg... Am Eingang muss ich mal wieder meinen Rucksack abgeben, riskiere es dieses Mal aber, die Kamera drinnen zu lassen. Im Laden herrschen ein Lärmpegel und ein Gewusel zum Verrücktwerden. Abgesehen von einer Bäckertheke, an der ich eine Dose Kekse nehme, finde ich nichts Ansprechendes und stelle mich in die ewig lange Schlange an der Kasse. Ein kleiner Junge in den Armen der Mutter schaut mich neugierig an. Die Frau hinter mir rammt mir ständig ihre Einkäufe in den Rücken. Und so vergeht fast eine halbe Stunde, nur um dann an der Kasse zu erfahren, dass man die Kekse direkt am Bäckerstand bezahlen muss und ich mich gar nicht hätte anstellen müssen. Grmpf.

Inzwischen habe ich richtig Kohldampf und gehe zu Domino's Pizza gegenüber in der Erwartung, dass ich dort schnell etwas bekommen werde. Alle anderen Gäste kommen und gehen, nur um meine Bestellung scheint sich niemand zu kümmern. Es dauert eine geschlagene Dreiviertelstunde, bis ich endlich meine Pizza Margherita erhalte, sie müde und heißhungrig runterschlinge und mit einem der letzten Busse zurückfahre.


--------------------
Schön, dass Sie da sind. Mit gesundem Menschenverstand kommen Sie auch in schwierigen Zeiten an Ihr Ziel. Schützen Sie sich und Söders Kanzlerkandidatur. Halten Sie den Mindestabstand zu Verschwörungstheoretikern und Moralaposteln ein. Tragen Sie Ihre Mund-Nase-Bedeckung im gesamten Intimbereich. Nutzen Sie die gesamte Breite an Experten zur Information und Desinformation. Werden Sie vernünftig.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 1 Sep 2020, 12:56


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Tag 26 Ahmedabad

Ich verbringe den ganzen Tag an der Uni. Der Termin mit einem Mitarbeiter der Metro scheint nun wirklich echt jetzt morgen vereinbart zu sein und gemeinsam mit zwei Kollegen rätseln wir, wie man am besten dorthin kommt. Der Treffunkt befindet sich am anderen Ende der Stadt, fast 35 km entfernt von der Uni. Laut Google Maps dauert eine Fahrt rein mit dem ÖPNV etwa 2h, wobei ich höchste Zweifel habe, ob das in Realität nicht deutlich länger dauert. Hier draußen an der Uni fährt der Bus nämlich nach meinen Beobachtungen ziemlich selten.
Auf der einen Seite würde ich natürlich gerne ein bisschen ÖPNV ausprobieren, auf der anderen Seite aber die Reisezeit irgendwie begrenzt halten. Es erscheint sinnvoll, mit dem Auto ein Stück von der Uni zum BRT zu fahren, dieses System bis zur nächstgelegenen Haltestelle zu unserem Ziel zu nutzen und dann eine Rikscha zu nehmen.

Den Rest des Tages lese ich mangels Beschäftigung DSO, denn das EF ist kurioserweise im Gegensatz zu DSO vom Administrator des Uni-Netzwerks gesperrt, weil es sich um eine Hobby-Webseite handelt. Jetzt wissen wir es - die größten Freaks sind auf dem EF und nicht bei DSO! biggrin.gif

Zusammen mit dem Bekannten mache ich nach Feierabend einen Spaziergang. Wir müssen noch Joghurt für das Abendessen einkaufen und nachdem wir über eine halbe Stunde durch die dunklen und staubigen Straßen gelaufen sind, frage ich schließlich, wo wir denn einkaufen würden. Er fühlt sich sichtlich schlecht dabei, mir zu sagen, dass wir jetzt die Gleise irgendwo überqueren müssten. (Anm.: Da er viele Jahre in Deutschland gelebt hat, sind ihm die Differenzen in puncto Sicherheit sehr wohl bekannt.) Ich sehe da aber kein Problem - man muss sich eben den lokalen Gegebenheiten anpassen und in Tschechien bin ich ja auch über die Gleise gelaufen.

Im Dunklen suchen wir nach erfolgreicher Querung die Fortsetzung des Trampelpfades auf der anderen Seite, ohne dabei im Dornengestrüpp zu landen. Ein junger Mann, der gerade am Bahndamm sein großes Geschäft erledigt, ist uns gerne dabei behilflich - als wäre es das normalste auf der Welt, beim Kacken jemandem den Weg vom Bahndamm durch das Dornengestrüpp zu erklären. Zwei überquerte Stacheldrahtzäune später (die schon ordentlich mitgenommen und die Drähte nach unten gebogen sind) stehen wir wieder auf einer richtigen Straße - willkommen in Indien...
Die drei Menschen, zwei Hunde und zwei Taschen auf einem vorbeiknatternden Mofa fallen mir nur noch am Rande auf. Wir passieren Wellblechhütten am Rande der Baustellen für die Hochhäuser. Vor einigen flackert ein Lagerfeuer und der Duft nach indischen Gewürzen zieht in meine Nase.
Ungelernte Arbeitskräfte verdienen etwa 7 ¤ pro normalen Arbeitstag, also etwa 8h. Es ist üblich, dass sie noch Überstunden machen, um mehr Geld zu verdienen, bis zu 30 Tage am Stück ohne Ruhetag arbeiten und nach 8 bis 9 Monaten genug gespart haben, um in ihre Heimat zurückzukehren und die Familie zu unterstützen. Wohlgemerkt - wir sprechen hier über äußerst harte körperliche Arbeit (Zementsäcke durch den Rohbau auf den Schultern hochtragen) unter heftigen klimatischen Bedingungen (in den Sommermonaten stets über 40°C bei sengender Sonne).


--------------------
Schön, dass Sie da sind. Mit gesundem Menschenverstand kommen Sie auch in schwierigen Zeiten an Ihr Ziel. Schützen Sie sich und Söders Kanzlerkandidatur. Halten Sie den Mindestabstand zu Verschwörungstheoretikern und Moralaposteln ein. Tragen Sie Ihre Mund-Nase-Bedeckung im gesamten Intimbereich. Nutzen Sie die gesamte Breite an Experten zur Information und Desinformation. Werden Sie vernünftig.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 2 Sep 2020, 13:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Tag 27 Ahmedabad

Gestern hieß es, dass wir gegen 9:30 Uhr von der Uni losfahren sollten, damit wir etwa um 11:00 Uhr am vereinbarten Treffpunkt sind. Als wir um 9:15 Uhr in der Uni ankommen, ist vom Kollegen, der mich begleiten wird, nichts zu sehen. Erst um 10 taucht er auf. Mich wundert inzwischen gar nichts mehr, denn zu Pünktlichkeit hat man in Indien eben ein völlig anderes Verhältnis als in Deutschland. Tatsächlich werden mich gleich zwei Kollegen von der Uni begleiten.

Der Fahrer bringt uns schließlich zur nächsten BRT-Station (und denkt sich sicherlich seinen Teil dazu, dass der Ausländer immer mit dem Fahrrad zum Bus fährt und solche lustigen Aktionen plant). Mit einem Umstieg können wir so in die Nähe unseres Ziels gelangen.

Wir nehmen also den Bus - glücklicherweise gibt es noch ausreichend Sitzplätze - und fahren etwa eine halbe Stunde. Ein älterer Herr schüttelt mir die Hand. "Which country?" Die Kollegen erklären den Grund meines Aufenthalts und dieses Ausflugs, da er nur wenige Worte Englisch spricht. "You're very welcome to India!", meint er zu mir, als wir aussteigen. Wir müssen eigentlich in die Linie 5 umsteigen, doch die ist auf dem Bildschirm nicht unter den nächsten 10 Abfahrten. Ich glaube ja eher, dass ein Übertragungsfehler vorliegt, als dass der Bus gar nicht (oder erst in über 20 Minuten) fährt, doch die Kollegen haben gute Argumente auf ihrer Seite, als sie vorschlagen, eine andere Linie zu nehmen, die schon ein paar Haltestellen vor unserer eigentlich geplanten Ausstiegshaltestelle endet und von dort eine Rikscha zu nehmen.

Auf den schlechten Straßen werden die Insassen des Busses gut durchgeschüttelt. Immerhin ist das Fahrzeug nicht so überfüllt. An einigen Stellen sitzen Menschen auf einem Plastikstuhl zwischen Bustrasse und normaler Fahrbahn und halten ein Seil hoch, um nicht berechtigte Verkehrsteilnehmer von der Einfahrt in die Bustrasse abzuhalten. Manche sitzen einfach nur da und halten das Seil in der Hand, ohne es zu spannen und so fahren auch die Mofas wie die Busse über das Seil. Mancherorts gibt es ein improvisiertes kleines Dach aus irgendwelchen Planen, um die Sonne fernzuhalten. Jobs, die keiner braucht... Die automatischen Tore gibt es nur auf den späteren Erweiterungen des BRT-Netzes.

Eine weitere halbe Stunde später steigen wir aus und 30 Sekunden später fährt schon die Linie 5 ein, welche zuvor nicht auf dem Bildschirm angezeigt wurde. So kommen wir doch noch zur ursprünglich vorgesehenen Zielhaltestelle. Dort wartet am Ausgang schon eine Rikscha und ein Mann, der auch aus dem Bus ausgestiegen ist, sitzt bereits in der Rikscha. Offenbar will er in dieselbe Richtung wie wir und natürlich quetschen wir uns zu viert auf die Rückbank. Da kommen noch zwei ältere Frauen, die auch mitfahren wollen. Ein Kollege und der zuerst eingestiegene Mann quetschen sich auf den Sitz zum Fahrer, die beiden Frauen zu mir und dem anderen Kollegen auf die Rückbank. Zum Glück sind wir alle schlank... Und los geht's - sieben Personen in einer Rikscha ist für mich neuer Rekord.

Im März 2019 wurde ein erster kurzer Abschnitt der Metro vom Depot Apparel Park bis zur östlichen Endstation Vastral Gam eröffnet. Dort erwartet uns ein Bekannter eines Kollegen, der Stationsvorsteher in Vastral Gam und auch U-Bahnfahrer ist. Der gute Kontakt hat den großen Vorteil, dass ich trotz der unzähligen Wachleute und des überall aushängenden Fotografierverbots meinem Hobby nachgehen kann und hier auch bildliches Material zeigen kann. Nach einer äußerst peniblen Sicherheitskontrolle mit Durchsuchen des Rucksacks und Abtasten mit einem Metalldetektor auf Straßenniveau dürfen wir in das Zwischengeschoss. Der Aufbau der aufgeständerten Stationen ist ähnlich wie in Jaipur und die Bauweise ähnlich monströs und mit viel Platz.
user posted image
Rechts der Control Room, aus dem der Stationsvorsteher den Bahnhof mit Überwachungskameras im Auge behält, aber auch die technischen Anlagen und als Ansprechpartner für die Fahrgäste zur Verfügung steht.
Wie im Hintergrund deutlich zu erkennen ist, herrscht noch rege Bautätigkeit. Beispielsweise fehlen noch die Rolltreppen und Aufzüge. Alle Stationen werden (theoretisch) komplett barrierefrei erreichbar sein - wie weit man dann auf Straßenniveau barrierefrei kommt, steht auf einem anderen Blatt.

user posted image
Wie in allen indischen Metrosystemen gibt es Zugangssperren. Im Hintergrund ein Pausenraum für das Fahrpersonal.

user posted image
Bahnsteigebene - alle aufgeständerten Haltestellen werden mit Seitenbahnsteigen ausgestattet, die unterirdischen mit Inselbahnsteigen. Dazu gibt es halbhohe Bahnsteigtüren, die aktuell noch nicht fertiggestellt sind. Aber wofür wohl der mit schwerer Schusswaffe ausgestattete Wachmann gebraucht wird?! Ein Problem macht sich jedenfalls schon bemerkbar und das sind die Tauben.

Auf dem rund 7 km langen Abschnitt pendelt ein einziger Zug siebenmal täglich im 50-Minuten-Takt.
https://www.gujaratmetrorail.com/passenger-...ion/time-table/
Er verkehrt noch völlig ohne Zugbeeinflussung und ist daher im vorderen und hinteren (!) Führerstand stets mit zwei Fahrern besetzt.
Die Fahrten dienen in erster Linie der Schulung des Fahrpersonals und als Testfahrten, können aber auch ganz regulär von Fahrgästen genutzt werden.

user posted image
Hier kommt endlich der Dreiwagenzug von Hyundai-Rotem eingefahren.
Während die meisten indischen Metros mit Überleitung ausgestattet sind, hat man sich in Ahmedabad für eine Stromschiene entschieden. Des Rätsels Lösung: Ich bin bereits darauf eingegangen, dass Drachensteigen eine beliebte Beschäftigung von Kindern ist. Wie im Hintergrund gut zu erkennen ist, sind die Häuser ziemlich nahe an der U-Bahntrasse und da hatte man wohl gewisse Bedenken.

Die Züge bestechen durch nüchternes Design, Klimaanlage und Längsbestuhlung. Separate Frauenabteile wie in Delhi sind nicht vorgesehen. In der NVZ wird mit 3 P/m2 gerechnet, sodass dann ein Dreiwagenzug 450 Fahrgästen Platz bietet. In der HVZ bei 6 P/m2 sind es 764. Alle Haltestellen sind auf Doppeltraktionen ausgelegt, in der auf rund 130 m dann 1500 Fahrgäste befördert werden können.
Außerdem sind die Züge für den vollautomatischen Betrieb vorbereitet, der aber frühestens in 7 Jahren kommen soll.
user posted image

user posted image
Indientypisch musste bereits improvisiert werden, ehe der Regelbetrieb überhaupt begonnen hat.

https://en.wikipedia.org/wiki/Ahmedabad_Metro
Phase 1, bestehend aus einer Nord-Süd-Linie und einer Ost-West-Linie, insgesamt 40 km, soll schon im Jahr 2021 eröffnet werden. Phase 2 ist bereits genehmigt und wird die Nord-Süd-Linie bis in die Regierungsstadt Gandhinagar nördlich von Ahmedabad verlängern sowie einen kurzen Abzweig zu einem Unicampus beinhalten.

Wer noch mehr Details nachlesen will, wird im 723 Seiten langen pdf fündig.
https://www.gujaratmetrorail.com/wp-content...ro-DPR-2014.pdf

In sehr gemütlichem Tempo legen wir die Strecke über den Dächern der Stadt zurück.
user posted image

user posted image
Ein typischer Straßenquerschnitt in Indien - zusätzlich zur gut ausgebauten Ringstraße gibt es noch beidseitig eine Service Road, welche die Fahrräder, fliegenden Händler etc. aufnimmt, um den Verkehr zu beschleunigen.
Das gleiche Prinzip mit BRT in der Mitte
user posted image

Der Bahnhof Apparel Park ist großzügig mit drei Gleisen ausgestattet, wobei das Gleis rechts nur zum Depot führt, die beiden Gleise links von der aufgeständerten Trasse zum Tunneleingang geführt werden.
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 2 Sep 2020, 13:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Die Konstruktion fügt sich hübsch ins Stadtbild ein. Nicht.
user posted image

Interessant finde ich, dass man am Ausgang zuerst das Token an einen Scanner an der Sperre halten muss. Erst danach wird der Schlitz freigegeben, in den man das Token werfen und die Sperre öffnen kann.

Wir nehmen eine Rikscha zu Subway, wo wir thematisch passend unser Mittagessen einnehmen. Praktischerweise ist es von dort nur ein kurzer Fußweg zur nächsten BRT-Haltestelle.
Braucht jemand eine neue Windschutzscheibe für seine Rikscha?
user posted image

Und warum hat Indien ein Taubenproblem? Darum:
user posted image

Der ganz alltägliche Verkehr
user posted image

Normale Busse müssen generell herangewunken werden und wenn man Glück hat, bleiben sie sogar stehen.
user posted image
In der Straßenmitte ist die BRT-Trasse nur in eine Richtung vorhanden, da sie in einer großen Häuserblockschleife geführt wird.

user posted image
Was kann an Eis eigentlich nicht vegetarisch sein?
"Die Gelatine", erläutert mir ein Kollege. Außerdem erzählt er mir noch, dass es in Indien auch eine Gruppe der Unter-der-Erde-Vegetarier gibt, die nichts essen, das unter der Erde wächst (z.B. Kartoffeln). Die Begründung dafür lautet, dass beim Ausgraben die Bodenfauna gestört wird. Ganz einleuchtend finde ich das nicht - auch oberirdisch wachsendes Gemüse muss schließlich gepflanzt und die Reste irgendwann umgeackert werden.

Ein Elektrobus kommt angesirrt
user posted image
Fast eine Dreiviertelstunde dauert die Busfahrt, dann nehmen wir eine Rikscha zurück zur Uni. Fast einen ganzen Tag hat der Ausflug gedauert, aber trotzdem sehr lohnend.
Man stelle sich also vor, für einen interessierten ausländischen Bekannten werden ein Auto mit Fahrer und zwei Kollegen bereitgestellt - das wäre bei uns wohl völlig undenkbar.

An diesem Flugzeug werden Ingenieure der Instandhaltung ausgebildet
user posted image

Als mein Bekannter endlich bereit für den Feierabend ist und wir noch ein Schwätzchen mit einem zufällig getroffenen Kollegen hinter uns haben, erklärt er mir, dass er noch schnell in irgendein anderes Büro irgendwas besprechen müsse. Ich spare mir weiteren Smalltalk und halte lieber den Sonnenuntergang fest - diesen Vorteil hat die Lage der Uni am Ende der Welt zumindest.
user posted image

--------------------
Schön, dass Sie da sind. Mit gesundem Menschenverstand kommen Sie auch in schwierigen Zeiten an Ihr Ziel. Schützen Sie sich und Söders Kanzlerkandidatur. Halten Sie den Mindestabstand zu Verschwörungstheoretikern und Moralaposteln ein. Tragen Sie Ihre Mund-Nase-Bedeckung im gesamten Intimbereich. Nutzen Sie die gesamte Breite an Experten zur Information und Desinformation. Werden Sie vernünftig.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 3 Sep 2020, 13:02


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Tag 28 Ahmedabad

Der Vormittag zieht in der Uni ins Land. Zum Mittagessen gibt es in der Kantine ein besonderes Dal, das süß ist. Mal was Anderes. Aber ehrlich gesagt fände ich ein Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln allmählich schon verlockend...
Ich möchte heute mal etwas zeitiger aus der Uni verschwinden und nicht den ganzen Nachmittag drinnen verbringen. Als Ziel habe ich die angeblich beste Shopping Mall der Stadt auserkoren. Gegen 15 Uhr gelingt es mir schließlich. Doch als ich ein Uber rufen will, meint ein Kollege, dass sein Besucher gerade zufällig in dieselbe Richtung müsse und mich natürlich mitnehmen könne.
Ein anderer Kollege gibt mir gute Ratschläge - ich solle mir doch mal eine Maske wegen Corona kaufen. (Anm.: Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits erste bestätigte Fälle in Indien.) Hier in Ahmedabad wäre es natürlich überhaupt kein Problem und an der Uni sowieso nicht. Es wäre ja niemand in China gewesen. Aber wenn ich dann weiter nach Jaipur oder Delhi fahren würde - mit den ganzen Touristen wäre das sehr gefährlich dort... Zu diesem Zeitpunkt erschien es mir noch grotesk, angesichts all der anderen Gefahren, die in Indien lauern und vor denen ich mich auch nicht übermäßig fürchte.
In China hätte es aber schon über 40.000 Tote gegeben, fährt der Kollege unbeeindruckt fort. Eine andere Kollegin mischt sich ein, dass das ja nicht sein könne, denn das wäre mehr als die Gesamtzahl Infizierter. Jaja, aber irgendein Bekannter aus China hätte ihm erzählt, dass die offiziellen Zahlen nicht stimmen würden. Ich unterdrücke ein Gähnen und den auf der Zunge liegenden Kommentar: Und dein Bekannter hat sicher selbst alle Toten gezählt?
Ich bin froh, als ich endlich mit dem Besucher des anderen Kollegen im Auto sitze und nicht weiter über das leidige Thema Corona diskutieren muss, welches schon zu Beginn meiner Reise permanent auf der Agenda stand. Es sollte mich früh genug wieder einholen.

Ich werde in der Nähe meines Ziels abgesetzt und ich nehme eine Rikscha für den Rest der Strecke zu einem Park an der Mall.
Straßenszenen
user posted image

user posted image

user posted image

user posted image

Ehe ich in den Park gehe, brauche ich noch eine Flasche Wasser. Aus Indien stammt eine geniale Idee - der Maximum Retail Price (MRP). Auf sämtlichen (verpackten) Produkten vom Wasser bis zum Laptop gibt es einen aufgedruckten MRP. Es ist untersagt, ein Produkt über diesem Preis zu verkaufen, Ausnahmen gibt es z.B. im Restaurant. Der Kioskverkäufer sollte der einzige auf der ganzen Reise bleiben, der für das Wasser 30 Rupien verlangt, obwohl ich ganz genau weiß, dass der MRP 20 beträgt. Ein kurzes Zögern, ich habe noch gar nicht laut protestiert, genügt, um ihn zum Einlenken zu bewegen nicht zuletzt, weil ein paar umstehende Männer auch sofort protestieren.

So eine Bank ist doch verlockend:
user posted image

Nach links geht's links lang.
user posted image

Arbeitssicherheit?! Vermutlich weiß in Indien niemand, was das Wort überhaupt bedeutet.
user posted image

Die Sicherheitskontrolle am Eingang in die Mall fällt lasch aus. Ich will es hier nochmal mit einem Besuch in einem Supermarkt versuchen, der sich im Keller befindet. Zumindest zum Frühstück verspüre ich stark abnehmenden Appetit auf gebratenen Reis und stark gewürztes Gemüse und sehne mich nach Toast (gibt es) mit richtiger Marmelade (die gefärbte, nach Chemie schmeckende Paste ist glücklicherweise ausgegangen).
Und siehe da, ich werde fündig. Zwar gibt es die rote Chemieküche in allen Größen, aber auch eine aus Frankreich importierte Premium-Waldbeerenmarmelade zum fünffachen Preis. Sogar Bitterschokolade finde ich und begebe mich glücklich zur Kasse. Keine ewigen Schlangen, kein Gedränge. Zwei Minuten später bin ich wieder draußen. Da fällt mir auf, dass ich nicht mal den Rucksack abgeben oder versiegeln lassen musste und auch der Kassenbon muss nicht noch dreimal kontrolliert und abgestempelt werden. Nach 4 Wochen Indien freue ich mich über ein wenig gewohnte Normalität aus der Heimat.

Der Indoor-Spielplatz mit dröhnender Musik darf nicht fehlen
user posted image
Was ich in der Premium-Mall jedoch vergeblich suche, ist Kaffee aus einer richtigen Tasse. Da verzichte ich lieber ganz darauf. Zum Kuchen gibt es natürlich auch einen Arzt-Holzlöffel. Ich nehme mir vor, zusätzlich zum Klopapier und zum Anti-Klimaanlagen-Pulli noch einen richtigen Löffel in die Standardbeladung meines Rucksacks aufzunehmen. Oder soll ich auch gleich noch eine Porzellantasse mitbringen und schauen, was dann passiert?

Da der Rikschafahrer Mondpreise verlangt und nicht mit sich verhandeln lässt, nehme ich ein Uber zum bereits bekannten BÜ. Etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang kommt die andere Seite ins Licht.
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 3 Sep 2020, 13:02


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6116

Alter: 26
Wohnort: München


Kaum ist der Reisezug durch, rumpelt auch schon ein Gz herbei...
user posted image

...und in den staubigen Abend.
user posted image

Ein Mann läuft zusammen mit einem Jungen über die Gleise, beide tragen irgendwelche Blecheimer. Er plappert vor sich hin, geht mir auf die Nerven und deutet auf die Oberleitung und auf die Straße. Ich ignoriere ihn, doch er zieht nicht ab. Nach ein paar Minuten gebe ich auf und gehe in die entgegengesetzte Richtung davon. Die beiden schleppen ihre Blecheimer durch das Gleisbett weiter.

Doch heute ist mir nur wenig Glück vergönnt. Es kommt kein weiterer Zug mehr bis zum Einbruch der Dämmerung vorbei.


--------------------
Schön, dass Sie da sind. Mit gesundem Menschenverstand kommen Sie auch in schwierigen Zeiten an Ihr Ziel. Schützen Sie sich und Söders Kanzlerkandidatur. Halten Sie den Mindestabstand zu Verschwörungstheoretikern und Moralaposteln ein. Tragen Sie Ihre Mund-Nase-Bedeckung im gesamten Intimbereich. Nutzen Sie die gesamte Breite an Experten zur Information und Desinformation. Werden Sie vernünftig.
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
157 Antworten seit 11 Nov 2016, 22:16 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (11) « Erste ... 6 7 [8] 9 10 ... Letzte »
<< Back to Fotoreportagen und Reiseberichte
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |