Idee: "Sparpreis BC100"

Fragen und Diskussionen zu den Tarifen von Bahnen und Verkehrsverbünden.
Antworten
corsa636
Tripel-Ass
Beiträge: 232
Registriert: 18 Dez 2012, 12:00

Beitrag von corsa636 »

Hallo,

möchte hier einfach kurz meine "Tarif-Idee" vorstellen und Eure Meinung dazuhören...

Die Idee ist wie folge eine "Sparpreis BC100" - kann man auch "Off-Peak BC 100" nennen, bei der man in nicht ausgelasteten FV-Zügen (also FV Zügen für die es "wirklich" günstigen Sparpreise gibt) nach getätigter Reservierung kostenlos fahren kann.

Hierfür musste man für die Sparpreise (abhängig vom Preis bzw. der Auslastung) in Kategorien einteilen

Ganz fiktiv:

Kategorie 1: Auslastung < 20% ( < 19,90 ¤)
Kategorie 2: Auslastung < 30% ( < 29,90 ¤)
Kategorie 3: Auslastung < 40% ( < 49,90 ¤)
Kategorie 4: Auslastung < 50% ( < 69,90 ¤)
Kategorie 5: Auslastung < 60% ( < 79,90 ¤)
Kategorie 6: Auslastung >= 60%


Und diese "Sparpreis BC100" würde dann eben berechtigen z.b. Züge der Kategorie 1 - 4 (oder 5.. oder..) ohne weitere Kosten zu Nutzen.
Es ist eine Kostenlose Reservierung erforderlich, damit die Auslastung transparent ist bzw. gesteuert werden kann.

Für höher ausgelastete Züge gibt es einen 50% BC Rabatt mit der neuen BC.
Nahverkehrszüge dürfen mit der BC auch ohne Reservierung kostenlos genutzt werden.

(Die Anzahl der kostenlosen Reservierung könnte man je Montag begrenzen, damit nicht beliebig viele Schattenreservierungen durchgeführt werden können. Wenn der BC Inhaber dann in seinen reservierten Zug kontrolliert wird, wird die Reservierung wieder frei und steht wieder zu Verfügung. Wenn er nicht im Zug ist (bzw. diese durch die Kontrolle nicht "freibuchen" lässt) verfällt die Reservierung)

Preislich würde ich eine solche BC bei ca. 2.000¤ im Jahr für die 2 Klasse sehen.

Wie seht ihr den Vorschlag?
Gibt es so etwas (ähnliches) am Ende schon irgendwo auf der Welt? (Evtl. auch in anderen Bereichen?)
Cloakmaster
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9515
Registriert: 25 Jan 2004, 17:09

Beitrag von Cloakmaster »

Ich halte das für extrem verwirrend und kompliziert. Und erst recht der Name BC100, der nur eine BC 50-100, je nachdem, ob... ist wäre in meinen Augen nicht zutreffend.
andreas
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6460
Registriert: 25 Feb 2004, 15:02
Wohnort: 85777

Beitrag von andreas »

2000 Euro, also quasi den halben Preis einer richtigen BC 100 für so einen Zirkus? Das wird ein Ladenhüter....

Weil wer soviel fährt daß er mit dem ein Geschäft machen kann, der hat mit Sicherheit eine normale BC 100 - und kaum die Zeit und die Lust, sich irgendwelche Züge zu Randzeiten zu suchen, die vielleicht leerer sein könnten...
Rev
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3133
Registriert: 28 Nov 2011, 20:15

Beitrag von Rev »

andreas @ 5 Jan 2020, 23:30 hat geschrieben: 2000 Euro, also quasi den halben Preis einer richtigen BC 100 für so einen Zirkus? Das wird ein Ladenhüter....

Weil wer soviel fährt daß er mit dem ein Geschäft machen kann, der hat mit Sicherheit eine normale BC 100 - und kaum die Zeit und die Lust, sich irgendwelche Züge zu Randzeiten zu suchen, die vielleicht leerer sein könnten...
Glaub ich nicht das ding würde vermutlich Verkaufsrekorde brechen... Allein dadurch das die meisten Ihr Streckenabo umstellen würden weil das mit dem NV dann günstiger wäre...




Trotzdem würde nicht funktionieren. Allein weil viele dann einfach auf Verdacht tickets kaufen wäre ja möglich das ich Fahre .... kostet ja nix...
Benutzeravatar
Galaxy
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3255
Registriert: 07 Mär 2011, 18:17

Beitrag von Galaxy »

Rev @ 6 Jan 2020, 03:10 hat geschrieben:

Trotzdem würde nicht funktionieren. Allein weil viele dann einfach auf Verdacht tickets kaufen wäre ja möglich das ich Fahre .... kostet ja nix...
Kostenloses buchen, aber mit kosten verbundene Stornierung bzw. nicht Nutzung.
Benutzeravatar
spock5407
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13210
Registriert: 21 Dez 2005, 21:40

Beitrag von spock5407 »

zu o.g. Konzept:

1. Zu kompliziert. Das verstehen verschiedene Reisende nicht => der Ärger und negatives Medienecho damit ist potentiell groß
2. Was ist "Auslastung"? Wann und wo wird sie gemessen? Wie kann ein Reisender das nachhalten/prüfen? Was ist mit spontan unterwegs stattfindenden Ereignissen? Was ist mit Blindbuchungen, wie werden die erfasst?
Wie wird das bei Verbindungen mit mehreren Zügen zwischen den Fahrtteilen aufgeteilt/gemittelt?
3. Auslastungssteuerung funktioniert nur zu einem kleinen Teil. Du verschiebst damit keine Feiertage, keinen Ferienanfang oder -Ende, keinen Wochenend-Pendlerverkehr. Letzerer kann nicht Dienstagabend heim und
Donnerstagnachmittag zurückfahren. Tägliche Fernpendler mit BC100, die eh schon nicht allzu häufig sind, haben nichts davon.
Der Rest der Effekte verteilt nur die variablen Betriebskosten zwischen den Tarifen.

=> Viel zu kompliziert. Viel zu kleines Kundenpotential. => gnampf.
Stadtbahn für Regensburg , offizielle Projektseite der Stadt Regensburg
Benutzeravatar
rautatie
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3606
Registriert: 07 Aug 2008, 09:30
Wohnort: München

Beitrag von rautatie »

Also, für mich wäre so eine Off-Peak-BC100 nicht interessant, zumindest nicht für den vorgeschlagenen Preis. Der wichtigste Aspekt der BC100 ist für mich ja gerade die Flexibilität, bei der ich eben nicht schauen muss, welche Züge ich nehmen darf oder nicht. Und manchmal fahre ich eben doch zur Hauptverkehrszeit, z.B. am Freitag Nachmittag. Es wäre umständlich, wenn ich dann für diese Fahrten doch wieder separate Tickets müsste. Abgesehen davon hätte ich keine Lust, für jede Fahrt reservieren zu müssen.

Wie sollte das Konzept überhaupt im "Nahverkehr" aussehen, wo man ja meistens sowieso nicht reservieren kann?
Wo ist das Problem?
Hot Doc
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 7497
Registriert: 29 Sep 2007, 14:01

Beitrag von Hot Doc »

Ich denke da kann man schon drüber nachdenken (der Name passt allerdings nicht).

Ich würde es so gestalten: BC100 nur für Nahverkehr ohne Reservierung nutzbar (wer reservieren will, kann das ja tun), dazu ist jeder Sparpreis unter Wert x über die BC kostenlos buchbar, ein Zug für den es keinen Sparpreis (oder nur einen über x Euro gibt) ist halt nicht nutzbar (oder ggf. zum halben Preis als BC50).

Das ist halt was für Vielfahrer, die aber keinen spontanen fixen Zeitplan haben.
reinhold_by
Foren-Ass
Beiträge: 83
Registriert: 07 Jun 2005, 21:27

Beitrag von reinhold_by »

Und hier noch ein paar Ideen:
BC100NV wäre auch was denkbares, also Freifahrt wie angedacht nur im Nahverkehr. Den Preis so anlegen dass es 'etwas teurer' wird als die lokale Verbundnetz Karte, aber eben doch noch preislich genügend weit weg von der BC100. Das wäre wenigstens ein Stück näher dran am Schweizer GeneralAbonnement.
In Deutschland gibt es das sogar schon für 120 Euro pro Jahr, aber nur für Inhaber eines SchwerbehindertenAusweises.

Das Problem dürfte tatsächlich daran liegen dass dei Preisdifferenz zwischen BC100 und den lokalen Netzkarten ( ca. 2000 Euro pro Jahr?) kaum Platz lässt für ein Produkt dazwischen. Einzig dass die BC100 im 'echten' Nahverkehr (die lokalen Busse ausserhalb der City) gerade NICHT gilt.

Ich würde eher von unten her ansetzen:
- Jeder Kauf einer (evtl. personengebundenen) Fahrkarte wird auf der Bonuskarte addiert, und bei erreichen des nötigen Umsatzes dann für Folgekäufe der BC-Rabatt angewendet. Damit würde man Gelegenheitsfahrer dazu bringen es zumindest zu probieren. BC25 oder gar BC50 Kauf machen doch etliche nicht weil sie denken, ich komme nicht auf den nötigen Umsatz und zahle dann noch drauf. Und der Abo-Zwang ist psychologisch gesehen eine versuchte Abzocke so wie bei den Handyvertägen. (Kündigung vergessen und schon zahlt man wieder auch wenn man es gerade vielleicht nicht braucht)

- Für die Eisenbahnfans unter den Kunden: Mit jeder (Nicht Probe-)BC50 (oder gar BC25 :-) gibt es einmal pro Jahr die ICE 1-Tages Netzkarte als Geschenk dazu. Sie ist ja gerade nicht käuflich erwerbbar, Ihr Wert entsprechend der Bonus-Punktetabelle aber mit ca. 50 Euro ansetzbar.

Mal schauen ob die eine oder andere Idee in der DB-Führung ankommt.
Ich fand es ja auch schade dass es dieses Jahr kein Lidl-Ticket gab, allerdings ist das ja auch immer unattraktiver geworden mit der Zugbindung.

Die mir wichtigste Idee allerdings wäre beim QDL-Ticket die Single-Variante zu verbessern:
Die 9-Uhr Sperre als Lenkungsinstrument beschränkt sich auf zwei Personen und mehr, Einzelreisende sollten damit OHNE Sperrzeit unterwegs sein. Der Preis von 45 Euro sollte hier angemessen sein. Immerhin gibt es Spartickets ohne BC jetzt ab 18 Euro, mit BC25 kommt man mit den genannten 45 Euro auch schon durch halb Deutschland. Es soll mir also keiner behaupten das die QDL-Single für die Bahn ein Draufzahlgeschäft wäre.

Das wärs vorerst mit meinen 2Cent...
Rev
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3133
Registriert: 28 Nov 2011, 20:15

Beitrag von Rev »

Das Problem bei einer Bahncard 100 NV ist da es sich die Bahn vermutlich nicht leisten kann eine solche Auszugeben.... Jedes kleine 2 Triebwagen EVU möchte nämlich seinen Anteil daran wenn man das Kärtchen Akzeptiert. Wenn man jetzt eine Karte auf den Markt bringt die aber genau diese NV Züge fokusiert wollen die natürlich ein gutes Stück mehr haben. Weil bei um die 3000¤ das ding vermutlich gar nicht mal so unbeliebt wäre. Und viel leute Ihr Meridan, HEX, BOB oder Metronom Abbo für das sie 2132,35¤ Zahlen Kündigen würden.

Bevor man den Nahverkehr "verbessert" äh ich mein Privatisiert hat war das noch egal ob der Kunde jetzt jeden Tag im RB von Rosenheim nach München oder Hamburg Kiel sitzt. Das Geld ist im gleichen Topf geladet und die Ausgaben auch...

Das es überhaupt noch eine BC100 gibt dürfte am Fernverkehr liegen in dem die Kunden mit BC halt viel Zeit verbringen und der zu 100% von einem Unternehmen erbracht wird. Sowas könnte es auch im Nahverkehr geben wäre das das Problem mit der Aufteilung der Gelder nicht... Klar da werden jetzt einige Dagegen reden aber hat sich schon mal jemand gefragt warum ein Bayernticket Singel 26¤ kostet man aber mit ner BC 100 für 10¤ am Tag durch die gegend fährt? Das ding ist so gesehen vermutlich irgendwas um die 1000% teuer als eine BC am Tag kostet...


Die Lösung mit der Jährlich begrenzung finde ich dagegen Klasse. Ich hatte schon öfter das Problem das ich vor der wahl stand bc 100 oder einzel Tickets. Lief dann auf die einzeltickets raus war ab und an billier manchmal auch nicht. Da eine BC aber schon eine gewisse Investition ist scheut man dann meist doch davor zurück.
JeDi
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19026
Registriert: 22 Apr 2006, 18:27
Wohnort: Land der Küchenbauer
Kontaktdaten:

Beitrag von JeDi »

Schau dir mal bitte an, wie Einnahmenaufteilung im C-Tarif funktioniert. Sowas wie einen Einnahmentopf, der aufgeteilt wird, gibt es nicht...
Benutzeravatar
rautatie
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3606
Registriert: 07 Aug 2008, 09:30
Wohnort: München

Beitrag von rautatie »

Rev @ 8 Jan 2020, 01:54 hat geschrieben:
Die Lösung mit der Jährlich begrenzung finde ich dagegen Klasse. Ich hatte schon öfter das Problem das ich vor der wahl stand bc 100 oder einzel Tickets. Lief dann auf die einzeltickets raus war ab und an billier manchmal auch nicht. Da eine BC aber schon eine gewisse Investition ist scheut man dann meist doch davor zurück.
Das ist bei mir auch so, dass ich mit Einzeltickets und BC50 in etwa auf dieselben jährlichen Ausgaben komme wie mit einer BC100 - mal mehr und mal weniger. Es lässt sich vorher immer nur schwer abschätzen. Ich habe mich aber jetzt aus Komfortgründen für die BC100 entschieden, weil dann die ständige Ticketkauferei wegfällt. Außerdem bin ich wesentlich flexibler und kann jederzeit auf Störungen reagieren und auch Umwege fahren.
Wo ist das Problem?
Benutzeravatar
TramBahnFreak
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 10956
Registriert: 02 Okt 2009, 16:28
Wohnort: Da drüben, gleich da hinter'm Wellblechzaun

Beitrag von TramBahnFreak »

Interessant.
Wenn ich vorher weiss, dass es eine knappe Kiste werden könnte, entscheide ich mich sicher für die Netzkarte. Selbst wenn Einzeltickets geringfügig günstiger wären - die Flexibilität ist es mir wert.
Rev
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3133
Registriert: 28 Nov 2011, 20:15

Beitrag von Rev »

JeDi @ 8 Jan 2020, 08:48 hat geschrieben: Schau dir mal bitte an, wie Einnahmenaufteilung im C-Tarif funktioniert. Sowas wie einen Einnahmentopf, der aufgeteilt wird, gibt es nicht...
Dann bitte erleuchtet uns...
JeDi
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19026
Registriert: 22 Apr 2006, 18:27
Wohnort: Land der Küchenbauer
Kontaktdaten:

Beitrag von JeDi »

Rev @ 8 Jan 2020, 18:00 hat geschrieben: Dann bitte erleuchtet uns...
Das verbieten mir die Forenregeln (§2(5) usw). Mit einer kleinen Googlerecherche kannst du aber relativ viel zu dem Thema finden, unter anderem Muster-Kooperationsverträge.
Rev
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3133
Registriert: 28 Nov 2011, 20:15

Beitrag von Rev »

JeDi @ 8 Jan 2020, 21:36 hat geschrieben: Das verbieten mir die Forenregeln (§2(5) usw). Mit einer kleinen Googlerecherche kannst du aber relativ viel zu dem Thema finden, unter anderem Muster-Kooperationsverträge.
Gegoogelt und ich behaupte das gegenteil so ... wie immer eine Freude mit dir zu diskutieren.
JeDi
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19026
Registriert: 22 Apr 2006, 18:27
Wohnort: Land der Küchenbauer
Kontaktdaten:

Beitrag von JeDi »

Rev @ 8 Jan 2020, 22:32 hat geschrieben: Gegoogelt und ich behaupte das gegenteil so ... wie immer eine Freude mit dir zu diskutieren.
Ich habe ehrlich gesagt keine größere Lust, hier einen Aufsatz zu verfassen, der dann doch wieder eingezogen wird, weil ja Interna enthalten sein könnten. Wenn du das Gegenteil behaupten möchtest - bitte. Neue Angebote im SPNV gehen aber nahezu vollständig zulasten der DB Regio AG.
corsa636
Tripel-Ass
Beiträge: 232
Registriert: 18 Dez 2012, 12:00

Re: Idee:

Beitrag von corsa636 »

Im Zuge der Debatte über 9€ (Nachfolger) Ticket, Umwelt -Ticket etc. bin ich wieder über diese Idee gestoplert

Hauptkritik-Punkt war der vonr mit in die Diskussion gebarachte Preis von 2.000€

Nun ja wenn der Preis bei 1.200€ liegen würde - also 100€ im Monat.
Was deutlich günstiger wäre als eine MVV Monatskarte für das Gesamtnetz.

Das Entscheide der "Off-Peak BC100" ist der Punkt das Reisende in Züge mit freien Kapazitäten gelockt/ gelenkt werden.

Wenn man die BC100 oder BC50 günstiger machen würde, würde sich das Problem mit den überfüllten Zügen ja noch verstärken!
Benutzeravatar
TramBahnFreak
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 10956
Registriert: 02 Okt 2009, 16:28
Wohnort: Da drüben, gleich da hinter'm Wellblechzaun

Re: Idee:

Beitrag von TramBahnFreak »

Meiner Meinung nach muss man auf starke Auslastung auch völlig anders reagieren: mit Kapazitätserweiterungen.
Die Auslastung ist ja (mehr oder weniger) bekannt - sonst wäre die ganze Story mit den unterschiedlich verfügbaren Sparpreisen ja auch nicht möglich…
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15778
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Re: Idee:

Beitrag von 146225 »

Wie man an den Sparpreisen schon sieht, ist die ganze "Auslastungssteuerung" ein undurchsichtiges Bullshit-Bingo und speziell im Falle von DB Fernverkehr auch nicht wirklich stringent nachvollziehbar. Ok, dass ein Zug von Berlin nach Frankfurt (Main) am Freitagnachmittag 16 Uhr voll sein wird, ist eine Binsenweisheit. Aber zu anderen Zeiten und auf anderen Strecken kommen einem die Auslastungsprognosen teilweise auch arg gewürfelt vor. Und regelmäßig bleiben Züge auch leerer als gedacht, weil z.B. ein Anschlusszug mit vielen Reisenden im Knoten X nicht rechtzeitig eingetroffen ist.

Kurz und gut: eine Bahn-Flatrate, bei der der Nutzer (im Fernverkehr?) von völlig undurchsichtigen Auslastungsprognosen auf Gedeih und Verderb abhängig ist, ist dysfunktional und unbrauchbar. Wer soll das denn wann nutzen können? Für nur "Dienstag 10 Uhr" ist es zu teuer, wenn aber Freitag und Sonntag fast durchgängig auf den Hauptrouten ausfallen, zu unattraktiv. Und wie wird in Grenzfällen entschieden? Beispiel: Ein ICE gilt laut DB von Dortmund bis Frankfurt Fluchhafen als schwach ausgelastet, von dort bis München als stark ausgelastet, weil die DB sich ja gerne der Lufthansa prostituiert. Darf dieser Zug nun mit der "Off-Peak-Flatrate" für eine Fahrt von Düsseldorf nach Stuttgart genutzt werden, ja oder nein? Was ist bei Verspätungen mit Anschlussbrüchen, die in Deutschland ja absolut alltäglich sind? Darf der nächste erreichbare Anschlusszug genutzt werden oder hängen Reisende unter Umständen stundenlang fest, um auf einen vermeintlich "schwach ausgelasteten" Zug zu warten?

Was ist mit Regionalverkehren? Wenn dort stark ausgelastete Züge ausgeschlossen werden, ist z.B. der NRW-RE 1 fast durchgängig raus. Oder der RE 3 entlang der Ostkante der Republik von Berlin nach Stralsund jeden ganzen Sommer lang unbenutzbar. Welcher Nutzer akzeptiert denn so was?

Nein, diese Idee ist hanebüchener Quatsch. Und ja, wer Angst vor vollen Zügen hat, hat Angst vor dem Kunden generell. Das ist aber keine Geschäftsgrundlage.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Benutzeravatar
rautatie
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3606
Registriert: 07 Aug 2008, 09:30
Wohnort: München

Re: Idee:

Beitrag von rautatie »

Ich bin ja ein Nutzer einer BC100, und das Beste an dem Ticket ist ja die unbegrenzte Nutzbarkeit, auch zeitlich. Wenn ich ständig schauen müsste, ob ich überhaupt mitfahren kann, bzw. nur mit Zuzahlung, etc., dann wäre mir das viel zu umständlich. Abgesehen davon: da ich leider aufgrund meiner Berufstätigkeit häufig den Starklastzeiten nicht gut ausweichen kann, käme so eine Schwachlast-BC100 für mich ohnehin nicht in Frage.
Wo ist das Problem?
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15375
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Re: Idee:

Beitrag von Jean »

rautatie hat geschrieben: 16 Aug 2022, 09:01 Ich bin ja ein Nutzer einer BC100, und das Beste an dem Ticket ist ja die unbegrenzte Nutzbarkeit, auch zeitlich. Wenn ich ständig schauen müsste, ob ich überhaupt mitfahren kann, bzw. nur mit Zuzahlung, etc., dann wäre mir das viel zu umständlich. Abgesehen davon: da ich leider aufgrund meiner Berufstätigkeit häufig den Starklastzeiten nicht gut ausweichen kann, käme so eine Schwachlast-BC100 für mich ohnehin nicht in Frage.
Als gutes Beispiel für die zeitliche Sperre kann man ja das U65 Monatsticket in München sehen. Da gab es ja auch früher eine Sperre zur morgentlichen HVZ. Nach viel Protest und Meckern wurde diese ja abgeschafft...
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Benutzeravatar
rautatie
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3606
Registriert: 07 Aug 2008, 09:30
Wohnort: München

Re: Idee:

Beitrag von rautatie »

Jean hat geschrieben: 16 Aug 2022, 09:26 Als gutes Beispiel für die zeitliche Sperre kann man ja das U65 Monatsticket in München sehen. Da gab es ja auch früher eine Sperre zur morgentlichen HVZ. Nach viel Protest und Meckern wurde diese ja abgeschafft...
Wenn ich zeitlich flexibel bin (weil ich z.B. Rentner oder Student bin), dann ist so ein zeitlich eingeschränktes Ticket vielleicht attraktiv. Aber für mich, der sich leider nicht häufig an den Schwachlastzeiten orientieren kann, wäre es rausgeschmissenes Geld, da ich das Ticket dann nur in Ausnahmefällen nutzen könnte.
Wo ist das Problem?
bestia_negra
Kaiser
Beiträge: 1639
Registriert: 28 Feb 2017, 15:56

Re: Idee:

Beitrag von bestia_negra »

rautatie hat geschrieben: 16 Aug 2022, 09:49
Jean hat geschrieben: 16 Aug 2022, 09:26 Als gutes Beispiel für die zeitliche Sperre kann man ja das U65 Monatsticket in München sehen. Da gab es ja auch früher eine Sperre zur morgentlichen HVZ. Nach viel Protest und Meckern wurde diese ja abgeschafft...
Wenn ich zeitlich flexibel bin (weil ich z.B. Rentner oder Student bin), dann ist so ein zeitlich eingeschränktes Ticket vielleicht attraktiv. Aber für mich, der sich leider nicht häufig an den Schwachlastzeiten orientieren kann, wäre es rausgeschmissenes Geld, da ich das Ticket dann nur in Ausnahmefällen nutzen könnte.
Es darf ja trotzdem weiterhin die normale BC100 geben.
In München konnten die Personen ja auch das normale Abo ohne Sperrzeiten kaufen, dann halt teurer.

Die grundsätzliche Idee ein reduziertes Ticket außerhalb der Stark ausgelasteten Zeiten finde ich nicht verkehrt.

Allerdings ist die Umsetzung aufgrund der längeren Fahrzeiten natürlich komplizierter als beim ÖPNV in der Stadt, wo eine Sperrzeit 6-9 Uhr für viele kein Problem darstellt.
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15778
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Re: Idee:

Beitrag von 146225 »

bestia_negra hat geschrieben: 16 Aug 2022, 19:07 Die grundsätzliche Idee ein reduziertes Ticket außerhalb der Stark ausgelasteten Zeiten finde ich nicht verkehrt.

Allerdings ist die Umsetzung aufgrund der längeren Fahrzeiten natürlich komplizierter als beim ÖPNV in der Stadt, wo eine Sperrzeit 6-9 Uhr für viele kein Problem darstellt.
Etwas komplizierter ist gut. Erst fertig denken, dann etwas toll finden! Nehmen wir doch mal an, du setzt dich mo-fr früh um 04:01 Uhr in München Hbf in den ICE 822. Um diese Zeit ist der dort bestimmt nicht "stark ausgelastet" und soll ab Mitte Oktober ja sogar mit 2x 403 fahren (DB Realität: "heute ohne Wagen 31-39"). Ab Würzburg Hbf um 06:29 Uhr wird es voller, und spätestens in Frankfurt (Main) Hbf um 08:04 Uhr müsste man dich an die frische Luft setzen, weil der Zug voll ausgelastet ist mit allen, die im Raum Köln/Düsseldorf tagsüber Termine haben. Die letzten km von Düsseldorf bis Essen Hbf ist dann erfahrungsgemäß wieder etwas mehr Platz, da würdest du wieder mitfahren dürfen, wenn du nicht noch in Frankfurt (oder gar Aschebursch?) stehen würdest.

Willst du so einen hanebüchenen Quatsch ernsthaft kontrollieren und vernünftig umsetzen? Bahnfahren muss einfacher werden, nicht komplizierter mit drölfzig Fussnoten welche Züge bei Vollmond und welche bei Nebel nutzbar sind. Und warum sollen nur "voll ausgelastete" Fernverkehrszüge reguliert werden, gut gefüllte RE-Linien aber nicht? So etwas soll sinnvoll sein? Merkste selber, oder?

Haben sich die Österreicher mit ihrem Klimaticket eigentlich auch so ängstlich ins Hemd gemacht..?
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
bestia_negra
Kaiser
Beiträge: 1639
Registriert: 28 Feb 2017, 15:56

Re: Idee:

Beitrag von bestia_negra »

146225 hat geschrieben: 16 Aug 2022, 21:06
bestia_negra hat geschrieben: 16 Aug 2022, 19:07 Die grundsätzliche Idee ein reduziertes Ticket außerhalb der Stark ausgelasteten Zeiten finde ich nicht verkehrt.

Allerdings ist die Umsetzung aufgrund der längeren Fahrzeiten natürlich komplizierter als beim ÖPNV in der Stadt, wo eine Sperrzeit 6-9 Uhr für viele kein Problem darstellt.
Etwas komplizierter ist gut. Erst fertig denken, dann etwas toll finden! Nehmen wir doch mal an, du setzt dich mo-fr früh um 04:01 Uhr in München Hbf in den ICE 822. Um diese Zeit ist der dort bestimmt nicht "stark ausgelastet" und soll ab Mitte Oktober ja sogar mit 2x 403 fahren (DB Realität: "heute ohne Wagen 31-39"). Ab Würzburg Hbf um 06:29 Uhr wird es voller, und spätestens in Frankfurt (Main) Hbf um 08:04 Uhr müsste man dich an die frische Luft setzen, weil der Zug voll ausgelastet ist mit allen, die im Raum Köln/Düsseldorf tagsüber Termine haben. Die letzten km von Düsseldorf bis Essen Hbf ist dann erfahrungsgemäß wieder etwas mehr Platz, da würdest du wieder mitfahren dürfen, wenn du nicht noch in Frankfurt (oder gar Aschebursch?) stehen würdest.

Willst du so einen hanebüchenen Quatsch ernsthaft kontrollieren und vernünftig umsetzen? Bahnfahren muss einfacher werden, nicht komplizierter mit drölfzig Fussnoten welche Züge bei Vollmond und welche bei Nebel nutzbar sind. Und warum sollen nur "voll ausgelastete" Fernverkehrszüge reguliert werden, gut gefüllte RE-Linien aber nicht? So etwas soll sinnvoll sein? Merkste selber, oder?

Haben sich die Österreicher mit ihrem Klimaticket eigentlich auch so ängstlich ins Hemd gemacht..?
1. Keine Ahnung, was der aggressive Tonfall soll. Ich habe doch einen ganz normalen Beitrag geschrieben. Nur weil jemand scheinbar anderer Meinung ist (was ja gar nicht der Fall ist, siehe 3.) muss man doch nicht gleich so pampig werden. Etwas Diskussionskultur darf schon sein. Auch im anonymen Internet.

2. Wo habe ich "etwas" geschrieben? Ich habe geschrieben "komplizierter" ohne Wertung wie viel komplizierter.

3. Wenn du etwas zwischen den Zeilen liest, dann könntest du erkennen, dass ich das ganze sehr ähnlich sehe wie du. Deshalb schreibe ich ja, dass ich die "grundsätzliche Idee nicht verkehrt" finde. Die Formulierung zeigt ja schon, dass das von "toll finden" ein ganzes Stück entfernt ist.
Dazu liefere ich gleich noch die Begründung mit, warum es wohl nicht klappt.

4. Der Ton macht die Musik. Merkste selber, oder?

5. Schönen Tag noch.
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15778
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Re: Idee:

Beitrag von 146225 »

Wer Angst hat vor meinen Antworten, sollte dann doch ganz dringend damit beginnen, die richtigen Fragen zu stellen. Zugegeben, ich formuliere direkt und auf den Punkt, sicher auch hemdsärmeliger und geschwurbelfreier als viele andere. Nichts persönliches, nur geschäftlich.

Aber ich werde Quatsch auch als solchen benennen und nicht darum herumeiern. Niedlich könnte ich vielleicht auch, bringt aber meistens nicht sonderlich viel.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
bestia_negra
Kaiser
Beiträge: 1639
Registriert: 28 Feb 2017, 15:56

Re: Idee:

Beitrag von bestia_negra »

Unfreundlichkeit und "hemdsärmligkeit" sollte man schon unterscheiden können.

Ich habe kein Problem damit, wenn du meine Beiträge inhaltlich kritisierst.
Das kann man aber eben auch in einem sachlichen Tonfall machen, ohne "Erst fertig denken, dann etwas toll finden!" (wobei ich es nicht mal toll gefunden habe), "hanebüchenen Quatsch" (den ich nicht vorgeschlagen habe) oder "Merkste selber, oder?" (Kindergartenniveau)

Wie gesagt: Der Ton macht die Musik.

Schönen Tag noch.
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15778
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Re: Idee:

Beitrag von 146225 »

Bitte sehr, darfst du gerne so sehen. Ich werde weiter genau das im Wort festhalten, was ich denke. Ohne Schmuckrähmchen.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Benutzeravatar
guru61
König
Beiträge: 905
Registriert: 20 Mär 2011, 08:24
Wohnort: Arolfingen

Re:

Beitrag von guru61 »

andreas hat geschrieben: 05 Jan 2020, 22:30 2000 Euro, also quasi den halben Preis einer richtigen BC 100 für so einen Zirkus? Das wird ein Ladenhüter....

Weil wer soviel fährt daß er mit dem ein Geschäft machen kann, der hat mit Sicherheit eine normale BC 100 - und kaum die Zeit und die Lust, sich irgendwelche Züge zu Randzeiten zu suchen, die vielleicht leerer sein könnten...
Genau: Der Zirkus ist das Problem:
Ich bin der festen Überzeugung, dass die relativ hohe Nutzung des OeVs in der Schweiz zu einem guten Teil an der unkompliziertheit der Benützung liegt.
Du kannst in unserem Dorfbus in Obergösgen Dorf ein Billett nach Wolfertswil, Magdenau lösen, ohne Probleme. Da fährst du mit BOGG, SBB, Thurbo und Postauto.
Du fährst durch die Vebünde A-Welle, ZVV und Ostwind.
Du benützt Überlandbus, SBB Fernverkehr ubd Überlanspostauto

Dies ist sogar gesetzlich festgehalten im Personenbeförderungsgesetz:
Art. 16 Direkter Verkehr
1 Im Fern-, Regional- und Ortsverkehr bieten die Unternehmen in der Regel der Kundschaft für Verbindungen, die über das Netz verschiedener Unternehmen füh­ren, einen einzigen Transportvertrag an. Soweit ein Bedürfnis besteht, ist im Fern- und Regionalverkehr zwingend ein direkter Verkehr anzubieten.

2 Sie erstellen dafür gemeinsame Tarife und Fahrausweise.

Art. 17 Organisation
1 Zur Sicherstellung des direkten Verkehrs regeln die Unternehmen ihre gegen­seitigen Beziehungen. Sie vereinbaren insbesondere:

a. die Bereiche der Zusammenarbeit;
b. die Voraussetzungen für die Beteiligung am direkten Verkehr;
c. die Verteilung der gemeinsamen Verwaltungskosten;
d. die Verteilung der Verkehrseinnahmen;
e. die Haftungsgemeinschaft und den gegenseitigen Rückgriff.

2 Ist ein direkter Verkehr von besonderer Bedeutung, so kann das BAV weitere Anforderungen an die Organisation stellen.

3 Die Übereinkommen über den direkten Verkehr und über die Haftung dürfen besondere Interessen einzelner Unternehmen nur so weit berücksichtigen, als die Gesamtinteressen des öffentlichen Verkehrs nicht beeinträchtigt werden. Diese Übereinkommen sind dem BAV zur Genehmigung vorzulegen.

4 Stellen die Unternehmen einen direkten Verkehr, der einem Bedürfnis entspricht, nicht zeitgerecht sicher, so erlässt das BAV die notwendigen Verfügungen.
Besonders 17 Punkt 4 ist interessant: Das mussten die Inländischen Fernbusse zähneknirschend zur Kenntnis nehmen.

Deutschland sollte nicht nochmehr komplizieren, sondern vereinfachen!
Die Österreicher merken jetzt gerade am Klimatickett, die toll das ist, wenn man einfach einsteigen kann.
Dauert bei mir in Bern eine Sitzung länger oder weniger lang, kann ich einfach den nächsten Zug nehmen und einsteigen. Egal ob er Braunhttps://flic.kr/p/2nyvbVd, Silbrig, https://flic.kr/p/KadDwgoder weiss https://flic.kr/p/2nEKUZZist.

Solange man an jedem Verbündchengrenzchen aufpassen muss, dass man nicht zum Graufahrer wird und zittern muss, ob das Züglein auch zum Bilett passt, wird das nichts mit der vermehrten Nutzung.

Gruss Guru
Gruss Guru
Bild
Antworten