Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Strecken, Fahrzeuge und Technik von Straßenbahnen und Stadtbahnen
Antworten
bestia_negra
Kaiser
Beiträge: 1599
Registriert: 28 Feb 2017, 15:56

Beitrag von bestia_negra »

Pauline366 @ 10 Feb 2022, 21:31 hat geschrieben: Mir müssen in München endlich aufhören alles durch das "Zentrum" laufen zu lassen. U5 Pasing & 2. S-Bahnstammstrecke sind genau weiterer dieser Vertreter. Westtangente & Nordtangente als Entlastung der U3 Aidenbachstraße-Giselastraße ist ein richtiger Weg, der verdammt notwendig ist. Wäre auch als SEV bei der Sperre Implerstraße-Goetheplatz nicht schlecht. & U3+U6 sind die ältesten U-Bahn Strecken, die allmählich "fertig" sind, vor allem OZ-Implerstraße bzw. Harras-Kieferngarten
Ich denke bei den Themen "mehr Tram" und "mehr Tangenten" rennst du bei den meisten hier offene Türen ein.

Die Osttangente gibt es ja schon, wobei ich da nicht verstehe, warum die 25 am MWP endet. Da bietet sich eine Verlängerung durch die Ismaninger Straße (die mMn auch durchaus Takt 5 vertragen würde) an.

West- und (innere) Nordtangente sind ja am laufen (mehr oder weniger), auch wenn das beides viel zu lange gedauert hat.

Auch Freiheit - Kieferngarten/Am Hart ist sinnvoll, ebenso wie das Y.


Sehr wertvoll, aber leider schwer zu realisieren, wäre die Südtangente über die Brudermühlbrücke.

Dazu sollte man für die ein oder andere Linie noch einen besseren Endpunkt finden. St-Veit, Amalienburg, Schwansee, Gondrellplatz sind alle mehr oder weniger im Nirgendwo.


Und gut wäre es auch, mehr Direktverbindungen zu schaffen, da das die Tram attraktiver macht.
Einen ersten Schritt hat man bereits gemacht, indem man die 21 zur SVS und die Ex-22 zum Willibaldplatz geschickt hat. Ich habe nie wirklich verstanden, warum früher alle Linien der Dachauer Straße in der Innenstadt enden mussten.

Das würde sich für die verbleibenden Linien in der Innenstadt doch auch anbieten.

Eine der beiden Linien 27/28 könnte man über die Südumfahrung und Deutsches Museum via Rosenheimer Straße nach Perlach schicken. Bis die Strecke gebaut ist könnte man die Linie über MWP und Ostbahnhof zur SVS führen.

Die andere der beiden Linien könnte man über Ostfriedhof und TeLa zur Großhesseloher Brücke schicken.

Für die 20 wäre dann die Schleife am Sendlinger Tor frei (Anbindung U3/U6). Oder man verlängert die auch gleich noch weiter nach Osten oder Süden.


Ja, ich weiß, wird so nicht kommen, weil man die Züge, Werkstattkapazität, Abstellflächen und Personal nicht hat. Außerdem ist eine solche Taktverdichtung auf manchen Abschnitten "nicht nachfragegerecht", aber wenn man die Verkehrswende schaffen will, dann muss der ÖPNV gestärkt werden. Und das erreicht man nur durch dichtere Takte, weniger Umstiege und dadurch attraktive und komfortable Verbindungen.
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15094
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Jean »

Ich packe das mal hierhin.

Laut Tramreport soll der Lückenschluss zwischen Münchner Freiheit und Giselastraße ohne Zwischenhaltestelle und im normalen Straßenplanum mit dem MIV erfolgen. https://www.tramreport.de/2022/04/05/tr ... hlplanung/
So entsteht keine Verkehrswende! Hat da die CSU mitgespielt oder was ist da los?
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19304
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Lazarus »

Jean hat geschrieben: 05 Apr 2022, 21:10 Ich packe das mal hierhin.

Laut Tramreport soll der Lückenschluss zwischen Münchner Freiheit und Giselastraße ohne Zwischenhaltestelle und im normalen Straßenplanum mit dem MIV erfolgen. https://www.tramreport.de/2022/04/05/tr ... hlplanung/
So entsteht keine Verkehrswende! Hat da die CSU mitgespielt oder was ist da los?
Ich würde mal eher vermuten das KVR. Die CSU dürfte da eher wenig zu sagen haben, da Grün-Rot genug Stimmen im Stadtrat hat.
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15094
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Jean »

Lazarus hat geschrieben: 05 Apr 2022, 23:45 Ich würde mal eher vermuten das KVR. Die CSU dürfte da eher wenig zu sagen haben, da Grün-Rot genug Stimmen im Stadtrat hat.
Ich würde vermuten, dass du leider recht hast. Das zeigt eigentlich nur, dass wir noch mehr Grüne in der Regierung brauchen... Das KVR ist nicht wirklich pro ÖPNV, was an sich ja nichts neues ist. Das KVR verhindert auch teilweise eine Ampelvorangschaltung.
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Benutzeravatar
Pasinger
König
Beiträge: 996
Registriert: 15 Feb 2007, 16:27
Wohnort: München-Pasing

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Pasinger »

Streng genommen ist es nicht mehr das KVR, sondern das MOR (Mobilitätsreferat).
Aber glaube mir: Die Politik bestimmt den Weg und nicht das MOR.
andreas
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6394
Registriert: 25 Feb 2004, 15:02
Wohnort: 85777

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von andreas »

auf jeden Fall ist es ein Fehler....

Und der Idealfall wäre halt gleich die Tram bis zum Stachus zu verlängern...
Es heißt nicht, nicht net.
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19304
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Lazarus »

andreas hat geschrieben: 06 Apr 2022, 21:43 auf jeden Fall ist es ein Fehler....

Und der Idealfall wäre halt gleich die Tram bis zum Stachus zu verlängern...
In dem Fall wird man sich hüten. Weil sonst kann man die U9 gleich beerdigen...
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
Cloakmaster
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9491
Registriert: 25 Jan 2004, 17:09

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Cloakmaster »

Lazarus hat geschrieben: 06 Apr 2022, 22:23
andreas hat geschrieben: 06 Apr 2022, 21:43 auf jeden Fall ist es ein Fehler....

Und der Idealfall wäre halt gleich die Tram bis zum Stachus zu verlängern...
In dem Fall wird man sich hüten. Weil sonst kann man die U9 gleich beerdigen...
schön wärs, weil damit wäre dann endlich auch die unsinnige U5 westlich von Laim beerdigt.
andreas
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6394
Registriert: 25 Feb 2004, 15:02
Wohnort: 85777

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von andreas »

Lazarus hat geschrieben: 06 Apr 2022, 22:23
andreas hat geschrieben: 06 Apr 2022, 21:43 auf jeden Fall ist es ein Fehler....

Und der Idealfall wäre halt gleich die Tram bis zum Stachus zu verlängern...
In dem Fall wird man sich hüten. Weil sonst kann man die U9 gleich beerdigen...
die kann doch eh keiner bezahlen
Es heißt nicht, nicht net.
bestia_negra
Kaiser
Beiträge: 1599
Registriert: 28 Feb 2017, 15:56

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von bestia_negra »

andreas hat geschrieben: 07 Apr 2022, 17:23
Lazarus hat geschrieben: 06 Apr 2022, 22:23
andreas hat geschrieben: 06 Apr 2022, 21:43 auf jeden Fall ist es ein Fehler....

Und der Idealfall wäre halt gleich die Tram bis zum Stachus zu verlängern...
In dem Fall wird man sich hüten. Weil sonst kann man die U9 gleich beerdigen...
die kann doch eh keiner bezahlen

Ich bin zwar ein großer Freund der U9, aber die Diskussion darf sicher erlaubt sein, ob das Geld nicht anderweitig besser Investiert wäre, z.B. in eine Abschwächung der Zentrumsfixiertheit des Netzes durch Stärkung von Tangenten.
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19304
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Lazarus »

bestia_negra hat geschrieben: 07 Apr 2022, 17:29
Ich bin zwar ein großer Freund der U9, aber die Diskussion darf sicher erlaubt sein, ob das Geld nicht anderweitig besser Investiert wäre, z.B. in eine Abschwächung der Zentrumsfixiertheit des Netzes durch Stärkung von Tangenten.
Spontan fällt mir dazu ein, 15er wieder einführen und verlängern nach St. Emeram. Das hätte mit Sicherheit Potenzial.
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
bestia_negra
Kaiser
Beiträge: 1599
Registriert: 28 Feb 2017, 15:56

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von bestia_negra »

Von dem Geld, was die U9 kostet könnte man vermutlich das Tramnetz verdoppeln und den Bestand auf 2,65m umbauen...
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19304
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Lazarus »

bestia_negra hat geschrieben: 07 Apr 2022, 19:41 Von dem Geld, was die U9 kostet könnte man vermutlich das Tramnetz verdoppeln und den Bestand auf 2,65m umbauen...
Vermutlich mehr als verdoppeln. Wenn man sieht, was schon die Strecke nach Pasing kostet. Dann kann man sich ungefähr ausrechnen, was dann erst die U9 kostet. Ich würde mal darauf tippen, das man da in etwa in der Preisregion von Stamm 2 landen dürfte.
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
bestia_negra
Kaiser
Beiträge: 1599
Registriert: 28 Feb 2017, 15:56

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von bestia_negra »

*Milchmädchenrechnung an*

MVG spricht von ca. 3 Mrd für die U9.

Das Tramnetz hat aktuell 82km.

Rechnet man mit 25 Mio je KM Tramstrecke, dann kostet die Verdoppelung des Netzes ca. 2 Mrd.
Bleibt noch 1 Mrd für die benötigten zusätzlichen Fahrzeuge, Werkstätten, Betriebshöfe und den Umbau auf 2,65m (wobei bei diesem die Sowiesokosten für in dem Zeitraum anfallende Gleiserneuerungen gegengerechnet werden müssen).

*Milchmädchenrechnung aus*
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21143
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Iarn »

Wird natürlich alles von Milchmädchen gefahren.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
NatchO
Routinier
Beiträge: 339
Registriert: 20 Jan 2018, 17:35

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von NatchO »

bestia_negra hat geschrieben: 07 Apr 2022, 19:51 *Milchmädchenrechnung an*

MVG spricht von ca. 3 Mrd für die U9.

Das Tramnetz hat aktuell 82km.

Rechnet man mit 25 Mio je KM Tramstrecke, dann kostet die Verdoppelung des Netzes ca. 2 Mrd.
Bleibt noch 1 Mrd für die benötigten zusätzlichen Fahrzeuge, Werkstätten, Betriebshöfe und den Umbau auf 2,65m (wobei bei diesem die Sowiesokosten für in dem Zeitraum anfallende Gleiserneuerungen gegengerechnet werden müssen).

*Milchmädchenrechnung aus*
Generell ja, aber dennoch ist die U9 sinnvoll, um die U-Bahn zu verbessern.
Wenn sie es dann noch schaffen den Abzweig zur U2-Nord zu vergessen, bin ich mit dem Projekt recht zufrieden.


Was ich nicht verstehe ist, dass die Tram nicht in der Mitte fährt bei der Planung. Stadteinwärts soll die am Rand fahren.
Hätte sicher Charme, wenn man nicht ständig Abzweigungen hätte, weil dann die Querung der Fußgänger vermieden wird.
Tram-Bahni
König
Beiträge: 931
Registriert: 27 Feb 2018, 19:21

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Tram-Bahni »

NatchO hat geschrieben: 08 Apr 2022, 06:35 Hätte sicher Charme, wenn man nicht ständig Abzweigungen hätte, weil dann die Querung der Fußgänger vermieden wird.
Und gleichzeitig lässt man die einzige Zwischenhaltestelle weg, bei der die Seitenlage nützlich sein könnte, um die Autos nicht allzu lang mit der Tram zu stören.
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15094
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Jean »

Sorgen um die Prachtmeile - Leopoldstraße:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/mu ... -1.5590283

Der Artikel könnte glatt von der CSU geschrieben worden sein, und das bei der Süddeutschen...

Einige mögen wohl Asphaltwüsten...
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Tram-Bahni
König
Beiträge: 931
Registriert: 27 Feb 2018, 19:21

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Tram-Bahni »

Die SZ hat ihren Lokalteil kürzlich stark eingeschränkt und kopiert nur noch BA-Protokolle, Facebookmeldungen der Lokalpolitiker oder Pressemeldungen. Entsprechend eingefärbt sind die Artikel dann auch. Ausgewogen zu berichten, kostet die Verleger zuviel Geld.
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15094
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Re: Grundsatzdiskussion Münchner Trambahn

Beitrag von Jean »

Tram-Bahni hat geschrieben: 24 Mai 2022, 13:19 Die SZ hat ihren Lokalteil kürzlich stark eingeschränkt und kopiert nur noch BA-Protokolle, Facebookmeldungen der Lokalpolitiker oder Pressemeldungen. Entsprechend eingefärbt sind die Artikel dann auch. Ausgewogen zu berichten, kostet die Verleger zuviel Geld.
Dann können die doch gleich die Zeitung einstellen...den die restliche Infos kriege ich auch woanders... Aber danke für den Hinweis. Das nennt man halt Selbstabschaffung...und man kann nicht mal kommentieren was das für ein Blödsinn ist...
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Antworten