Eisenbahn in den USA/Kanada

Alles rund um die Eisenbahnen außerhalb von Deutschland
Benutzeravatar
Autobahn
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9524
Registriert: 23 Jan 2008, 21:53

Beitrag von Autobahn »

Da wird Eisenbahnpuristen sicher erfreuen. Die Hompage der AMTRAk incl. Fahrplanauskunft, Buchung usw. ist auch auf Deutsch verfügbar :D

http://deutsch.amtrak.com/amtrak/ende/24/_...Amtrak/HomePage

(habe ich per Zufall über Google Maps gefunden <_< )
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
panowilly
Jungspund
Beiträge: 8
Registriert: 02 Mär 2008, 00:38

Beitrag von panowilly »

Wer es noch nie in USA mit einem Superliner tausende von km weit gefahren sein sollte.... dem empfehle ich mal einen Blick in die Zuege und den gebotenen Service zu werfen.


Amtrak Cross Continent California Zephyr

es gibt den gleichen Inhalt nochmals in anderer Präsentation aber beide benoetigen Quicktime um gesehen zu werden. Es handelt sich um interaktive Panoramen welche den Betrachter direkt in das Geschehen versetzen.

Ansonsten kann ich nur berichten dass eine 3900km Reise von Chicago nach San Francisco wie im Fluge vergeht und ich dies immer wieder machen wuerde. Bei rechtzeitiger Buchung sind auch die Preise sehr guenstig. Habe fuer 3900km, 2 Personen im Schlafwagen 2 Naechte, volle Verpflegung, ca 500 US$ gezahlt. ( ca 330Euros)
panowilly
Jungspund
Beiträge: 8
Registriert: 02 Mär 2008, 00:38

Beitrag von panowilly »

Autobahn @ 16 Mar 2008, 20:39 hat geschrieben:Da wird Eisenbahnpuristen sicher erfreuen. Die Hompage der AMTRAk incl. Fahrplanauskunft, Buchung usw. ist auch auf Deutsch verfügbar  :D

http://deutsch.amtrak.com/amtrak/ende/24/_...Amtrak/HomePage

(habe ich per Zufall über Google Maps gefunden  <_< )
Die Amtrak Seite in Deutsch gibts schon ca. 1 Jahr. und Deine Lieblingswebseite sehe ich am liebsten wenn alles rot ist..... ( wer im Stau steht ist selber schuld...)
Benutzeravatar
Autobahn
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9524
Registriert: 23 Jan 2008, 21:53

Beitrag von Autobahn »

panowilly @ 24 Apr 2008, 14:33 hat geschrieben:..........  und Deine Lieblingswebseite sehe ich am liebsten wenn alles  rot ist..... ( wer im Stau steht ist selber schuld...)
Klar, weil er sich nicht vorher informiert hat :lol: und die Ausweichstrecken nicht kennt ;)

Oder weil er lieber im Stau steht, als beim Arbeitsamt auf dem Flur.
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
Benutzeravatar
Wetterfrosch
Kaiser
Beiträge: 1768
Registriert: 11 Mai 2002, 22:20
Wohnort: Mangfalltal

Beitrag von Wetterfrosch »

...kann man die Themen Eisenbahn USA und Blick nach USA mal zusammennehmen oder dieses hier schließen?...
Danke :)
VT 609

Beitrag von VT 609 »

Wetterfrosch @ 25 Apr 2008, 21:36 hat geschrieben: ...kann man die Themen Eisenbahn USA und Blick nach USA mal zusammennehmen oder dieses hier schließen?...
Danke :)
Ich habe die beiden Themen verschmolzen. Danke für den Hinweis. :)
Electrification
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3943
Registriert: 01 Mär 2009, 15:34

Beitrag von Electrification »

Bevor ich anfange, biete ich josuav noch die Gelegenheit den Beitrag zu verlassen oder du musst stark sein, es geht um Eisenbahnen in den USA. ;)

Über den Güterverkehr in den USA ist ja viel bekannt und es gibt viele Infos, doch mit dem Personenverkehr in den USA siehts ja noch nicht so gut aus, doch es sind ja einige Projekte in naher Zukunft geplant und mich würden diese Projekte, sei es Nahverkehr/Stadtbahn, als auch Hochgeschwindigkeitsstrecken.
Wie ich gehört habe, ist z. B. eine Hochgeschwindigkeitsstrecke New York - Chicago geplant.

Man könnte das Thema hier ja mit Karten und Fotos anreichern. Auch wäre es schön zu wissen, welche Städte schon ein gutes Nahverkehrssystem haben und welche den Aufbau eines solchen planen.
Auch das gelobte Nachbarland Kanada wäre interessant, wenn dort etwas geplant ist.
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6487
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

Meine persönliche Meinung zum schienengebundenen Fernverkehr in den USA ist, dass sich ein Ausbau bzw. Aufbau eines solchen nur sehr bedingt lohnt.

New York - Chicago ist m.E. schon ein Grenzfall. Luftlinie sind das grob 1.200 Kilometer, dafür braucht ein HGV-Zug selbst ohne Zwischenstopps und bei durchgängiger Rennstrecke für 300km/h exakt 4 Stunden. Mit ein paar Zwischenhalten und langsameren Abschnitten werden 5 oder mehr Stunden draus.

Unterwegs würde man wohl noch Cleveland (rund 2,3 Mio. Einwohner im Ballungsraum) mitnehmen und evtl. sogar noch Pittsburgh (rund 2,5 Mio. Einwohner im Ballungsraum). Den sinkenden Automobilstern Detroit könnte man mit einer Stichstrecke anbinden.

Problem am HGV in den USA wird immer sein, dass man überall die komplette Infrastruktur neu aufbauen muss. Bestandsstrecken können weder für HGV mitgenutzt noch ausgebaut werden, da sie zumeist nur eingleisig, nicht elektrifiziert und nur für sehr geringe Geschwindigkeiten ausgelegt sind. Man braucht also von der eigentlichen Strecke über die Stromversorgung mit Unterwerken etc. eigentlich alles neu, lediglich die vorhandenen Fernverkehrs-Bahnhöfe ließen sich wohl für den neuen HGV anpassen.

Demgegenüber steht ein extrem leistungsfähiges und dichtes Flugnetz, dass selbst im Ideal-Ausbauzustand des HGV noch kürzere bzw. nicht oder kaum längere Reisezeiten ermöglicht. Eine in den USA übliche Vorausbuchungspflicht inkl. obligatorischer Platzreservierung für den wenigen vorhandenen Fernverkehr (Northeast Corridor, tägliche Touristenzüge quer durchs Land) macht auch den Flexibilitäts-Vorteil des Zugverkehrs zunichte.

Sollte man in den USA ernsthaft den Aufbau eines HGV-Netzes in Erwägung ziehen, wäre m.E. eine Beschränkung auf die östlicheren Staaten, die Südstaaten mit Florida und ggf. noch Kalifornien sinnvoll. Strecken quer durchs Land machen kaum Sinn.
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13518
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Beitrag von Rohrbacher »

Problem am HGV in den USA wird immer sein, dass man überall die komplette Infrastruktur neu aufbauen muss.
Was aber auch eine Chance sein kann, beispielsweise fällt die vorhandene Infrastruktur als Argument bei der Frage Magnetbahn oder Rad-Schiene weg und "faule Kompromisse" mit nicht ausgebauten Streckenabschnitten kann's auch keine geben.
Sollte man in den USA ernsthaft den Aufbau eines HGV-Netzes in Erwägung ziehen, wäre m.E. eine Beschränkung auf die östlicheren Staaten, die Südstaaten mit Florida und ggf. noch Kalifornien sinnvoll. Strecken quer durchs Land machen kaum Sinn.
Sehe ich auch so. Allerdings heißt kaum Sinn nicht, dass es gar keinen hätte. Die USA haben ja ganz andere Maßstäbe als wir Kleinstaatler. ;)
„Herr Otto Mohl fühlt sich unwohl am Pol ohne Atomstrom.“
Electrification
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3943
Registriert: 01 Mär 2009, 15:34

Beitrag von Electrification »

Oliver-BergamLaim hat geschrieben: Meine persönliche Meinung zum schienengebundenen Fernverkehr in den USA ist, dass sich ein Ausbau bzw. Aufbau eines solchen nur sehr bedingt lohnt.
In den USA wird das scheinbar anders gesehen. Allerdings stimme ich dir zu, dass es hauptsächlich an der Ostküste und in Kalifornien einen Sinn ergibt. Ich denke an eine Strecke quer durchs Land wird auch keiner ernsthaft denken, da lohnt sich im PV nur der Touristikverkehr.
Bei New York - Chicago kann ich aber durchaus einen Sinn erkennen, denn 1200 km sind nicht so viel in den USA und der Flugverkehr ist nicht jedermanns Sache, ich denke der Schienenverkehr könnte da durchaus seinen Anteil ergattern, der es erlaubt wirtschaftlich zu fahren. Das sind zwei der wichtigsten Städte des Landes und es dürfte sehr viel Verkehrsbedarf zwischen beiden Städten geben, da ist eine Bahnlinie durchaus gut, vor allem da ich mir auch vorstellen kann dass genug Leute auch mit den Greyhoundbussen (o. ä.) oder ihren Autos diese Entfernung zurücklegen und da wäre der Zug deutlich schneller.

Den Neubau der Infrastruktur sehe ich nicht als Problem an, denn in asiatischen Ländern oder den USA hat man damit weniger ein Problem als in Europa, da müssen wir uns im Denken etwas umstellen. Ich denke es steckt viel Potenzial im US-Personenverkehr, auch in den Stadtbahnsystemen. Die kann man auch quer durchs Land installieren, jede größere Stadt hat ihre Vorstädte die man erschließen kann. Irgendwie hat mich ja ein Artikel in "mobil" von DB Bahn darauf gebracht, dieses Thema zu erstellen.
Da heißt es auch, in den Vereinigten Staaten steht eine Renaissance der Eisenbahn bevor. Geplant ist u. a. wie angesprochen New York - Chicago und in Kalifornien von San Francisco nach San Diego.
Der Schienenverkehr in den USA soll jedenfalls schon regen Zulauf haben, man darf gespannt sein, wie sich das entwickelt.
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15778
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

Oliver-BergamLaim @ 8 Apr 2009, 20:06 hat geschrieben: Demgegenüber steht ein extrem leistungsfähiges und dichtes Flugnetz, dass selbst im Ideal-Ausbauzustand des HGV noch kürzere bzw. nicht oder kaum längere Reisezeiten ermöglicht. Eine in den USA übliche Vorausbuchungspflicht inkl. obligatorischer Platzreservierung für den wenigen vorhandenen Fernverkehr (Northeast Corridor, tägliche Touristenzüge quer durchs Land) macht auch den Flexibilitäts-Vorteil des Zugverkehrs zunichte.
Fragt sich nur, wie lange man sich in den USA die Massenfliegerei noch gönnen kann oder will. Vor allen Dingen, weil Obama der erste Präsident zu sein scheint, der die Thematik "Klimaschutz" etwas ernster nimmt. Vor diesem Hintergrund könnten neue HGV-Strecken landesweit durchaus sinnvoll sein, vor allem weil die USA mit ihrem weitläufigen Gelände lang nicht solche Zwänge auferlegen wie in Deutschland.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Electrification
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3943
Registriert: 01 Mär 2009, 15:34

Beitrag von Electrification »

Ich habe das Gefühl, das Thema interessiert hier kaum jemanden. Eigentlich schade, da es ein interessantes Thema ist.
Benutzeravatar
Dol-Sbahn
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2027
Registriert: 11 Mai 2002, 02:01

Beitrag von Dol-Sbahn »

Electrification @ 13 Apr 2009, 16:27 hat geschrieben: Ich habe das Gefühl, das Thema interessiert hier kaum jemanden. Eigentlich schade, da es ein interessantes Thema ist.
Ich glaube, nicht unbedingt.

Der Grund ist, dass im Amerika kaum jemand sich über die Zugverbindungen quer durch Land ernsthaft nachgedacht hat.
Wenn niemand sich plant, dann können wir auch keine interessante Informationen liefern... Denke ich mal...

Und zurück zu Thema:

NY - Chicago: Es wäre wirklich interessante Alternativ, da zwischen NY und Chicago tägliche zige Verbindungen über Luft gibt.
Ist die Kapazität zwischen zwei Städte wirklich ausgeschröpft? Falls nein, dann würde auch niemand daran ernsthaft denken,
eine Kapazität durch Hochgeschwindigkeitszug zu erhöhen. Oder man muss an Zugsystem im Amerika so reformieren bzw. umdenken,
wie Oliver schon gesagt: Die Flexibilität ist in USA Note 5. Einfach Ticket kaufen und einsteigen denken viele Amerikaner wohl
an Luftlinien...

Wenn Obama den Hebel für Infrastruktur "yes we can" anliegt, dann glaube ich ja. (siehe Klimaschutz).
Benutzeravatar
JNK
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4527
Registriert: 13 Mär 2008, 20:13
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von JNK »

Laut CNN hat WunderObama heute Pläne für einen impostanten Neubau von SFS in den USA bekannt gegeben. "Betroffen" sind die NeuEnglandstaaten, Pennsylvania, Florida, Kalifornien und auch der mittlere Westen.
"Dieser Plan wird die Mobilität der Amerikaner verändern", sagte Obama heute in Washington. Bei seinem Besuch in Deutschland hatte Obama noch Anfang April gesagt, er beneide Deutschland für "den ICE".
http://www.derNewsticker.de/news.php?id=104516
Electrification
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3943
Registriert: 01 Mär 2009, 15:34

Beitrag von Electrification »

JNK @ 16 Apr 2009, 17:43 hat geschrieben: Laut CNN hat WunderObama heute Pläne für einen impostanten Neubau von SFS in den USA bekannt gegeben. "Betroffen" sind die NeuEnglandstaaten, Pennsylvania, Florida, Kalifornien und auch der mittlere Westen.

http://www.derNewsticker.de/news.php?id=104516
Das hört sich doch schon mal gut an, ich hoffe man kann das umsetzen.

Ich will jetzt wieder mal auf dem Beispiel New York - Chicago herumreiten, da könnte man m. M. n. genug Fahrgäste akquirieren, denn es gibt viele Menschen die nicht fliegen wollen (z. B. Flugangst, Angst vor Anschlägen) und genug denen die Sicherheitskontrollen usw. nicht passen.
Es dürften daher genug Leute im Mietauto unterwegs sein, perfekte Kunden für die 1. Klasse. Der Zug wäre auch deutlich schneller als das Mietauto.
Und für die 2. Klasse hätte man die ganzen Greyhound-Fahrgäste. Der Zug wäre viel viel schneller, wäre komfortabler und wenn der Preis nicht zu sehr darüber liegt, tut sich doch keiner eine so weite Busfahrt an.
Gerade in Krisenzeiten hat die Eisenbahn in den USA zugelegt und so ein Zug würde sicher gut angenommen und so weit ist die Entfernung New York - Chicago jetzt auch nicht und den Anspruch so schnell oder schneller als das Flugzeug zu sein, muss man nicht haben, recht viel langsamer wäre man nicht und Autoverkehr und Busverkehr jedenfalls deutlich überlegen.
Und Mietautos sind viele unterwegs, es gibt so viele Bürger die nicht fliegen.
BMI
Haudegen
Beiträge: 562
Registriert: 12 Mai 2008, 00:53
Wohnort: Nordpol

Beitrag von BMI »

Electrification @ 16 Apr 2009, 18:31 hat geschrieben:
JNK @ 16 Apr 2009, 17:43 hat geschrieben: Laut CNN hat WunderObama heute Pläne für einen impostanten Neubau von SFS in den USA bekannt gegeben. "Betroffen" sind die NeuEnglandstaaten, Pennsylvania, Florida, Kalifornien und auch der mittlere Westen.

http://www.derNewsticker.de/news.php?id=104516
Das hört sich doch schon mal gut an, ich hoffe man kann das umsetzen.

Ich will jetzt wieder mal auf dem Beispiel New York - Chicago herumreiten, da könnte man m. M. n. genug Fahrgäste akquirieren, denn es gibt viele Menschen die nicht fliegen wollen (z. B. Flugangst, Angst vor Anschlägen) und genug denen die Sicherheitskontrollen usw. nicht passen.
Es dürften daher genug Leute im Mietauto unterwegs sein, perfekte Kunden für die 1. Klasse. Der Zug wäre auch deutlich schneller als das Mietauto.
Und für die 2. Klasse hätte man die ganzen Greyhound-Fahrgäste. Der Zug wäre viel viel schneller, wäre komfortabler und wenn der Preis nicht zu sehr darüber liegt, tut sich doch keiner eine so weite Busfahrt an.
Gerade in Krisenzeiten hat die Eisenbahn in den USA zugelegt und so ein Zug würde sicher gut angenommen und so weit ist die Entfernung New York - Chicago jetzt auch nicht und den Anspruch so schnell oder schneller als das Flugzeug zu sein, muss man nicht haben, recht viel langsamer wäre man nicht und Autoverkehr und Busverkehr jedenfalls deutlich überlegen.
Und Mietautos sind viele unterwegs, es gibt so viele Bürger die nicht fliegen.
Und da die Automobilindustrie eh am Bettelstock geht, kann man sie ja mit dem Bau von Zügen vor der Pleite retten! :P Und dadurch ist auch deren Lobby gegen den Schienenverkehr gestorben! Eine Krise kann auch Chancen haben... Hoffentlich gehen die Deutschen nicht wieder leer aus, wie beim Northeast Corridor . http://de.wikipedia.org/wiki/Acela und http://de.wikipedia.org/wiki/Northeast_Corridor

Edit sagt, daas lt. Wikipedia Los Angeles- San Francisco und LA- San Diego als Schnellfahrstrecke (Vmax 350km/h) geplant werden...
Hier ein leider nur englischer Link: http://en.wikipedia.org/wiki/California_Hi...High-Speed_Rail
I´ve seen the future, brother:
it is murder.

(L.Cohen, The Future)
Benutzeravatar
Autobahn
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9524
Registriert: 23 Jan 2008, 21:53

Beitrag von Autobahn »

Rohrbacher @ 8 Apr 2009, 20:11 hat geschrieben:Was aber auch eine Chance sein kann, beispielsweise fällt die vorhandene Infrastruktur als Argument bei der Frage Magnetbahn oder Rad-Schiene weg und "faule Kompromisse" mit nicht ausgebauten Streckenabschnitten kann's auch keine geben.
Als ich die Meldung im Autoradio hörte, dachte ich sofort an diese Zeilen :D Und da haben wir nun mal die Nase vorn :P . Schon länger wird ja in den USA über eine TR-Strecke diskutiert.
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
Electrification
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3943
Registriert: 01 Mär 2009, 15:34

Beitrag von Electrification »

Autobahn @ 16 Apr 2009, 23:51 hat geschrieben: Und da haben wir nun mal die Nase vorn :P . Schon länger wird ja in den USA über eine TR-Strecke diskutiert.
Bloß nicht. Lieber konventionelle Rad-Schiene-Technik und da der TGV oder der Shinkansen der Siemenstechnik nun mal überlegen ist, haben wir eben Pech gehabt. Aber es entstehen ja ganze Stadtbahnsysteme und da kann Siemens fleißig mitmischen.
Wenn sich der TR aber lohnt, dann nur in solchen Ländern wo noch kein Netz existiert, aber aus rein subjektiven Gründen wäre mir das R/S-System lieber. Die Chinesen haben sich ja auch für dieses System entschieden im großen und ganzen.
Benutzeravatar
Autobahn
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9524
Registriert: 23 Jan 2008, 21:53

Beitrag von Autobahn »

Electrification @ 17 Apr 2009, 01:26 hat geschrieben:Bloß nicht. Lieber konventionelle Rad-Schiene-Technik und da der TGV oder der Shinkansen der Siemenstechnik nun mal überlegen ist, haben wir eben Pech gehabt. Aber es entstehen ja ganze Stadtbahnsysteme und da kann Siemens fleißig mitmischen.
Wenn sich der TR aber lohnt, dann nur in solchen Ländern wo noch kein Netz existiert, aber aus rein subjektiven Gründen wäre mir das R/S-System lieber. Die Chinesen haben sich ja auch für dieses System entschieden im großen und ganzen.
In den USA geht es um ganz andere Entfernungen als in Deutschland. Warum also nicht? Sprach Obama im Wahlkampf nicht immer vom Wandel? Hier wäre ein radikler Wandel möglich.

Aber das sollen die Amerikaner selbst entscheiden. Subjektive Empfindungen von deutschen Rad/Schiene Freunden werden da bestimmt keinen Einfluss haben ;) Auch glaube ich kaum, dass sie den TGV oder Shinkansen kaufen werden, sondern eher eine Eigenentwicklung auf die Schiene bringen.

Persönlich ist es mir egal, ob die Amis mit konventionellen Zügen oder mit einem TR fahren, ich dachte nur an den Export deutscher Technik.
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
Benutzeravatar
rob74
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2330
Registriert: 30 Sep 2004, 13:00

Beitrag von rob74 »

Oliver-BergamLaim @ 8 Apr 2009, 20:06 hat geschrieben: Problem am HGV in den USA wird immer sein, dass man überall die komplette Infrastruktur neu aufbauen muss. Bestandsstrecken können weder für HGV mitgenutzt noch ausgebaut werden, da sie zumeist nur eingleisig, nicht elektrifiziert und nur für sehr geringe Geschwindigkeiten ausgelegt sind. Man braucht also von der eigentlichen Strecke über die Stromversorgung mit Unterwerken etc. eigentlich alles neu, lediglich die vorhandenen Fernverkehrs-Bahnhöfe ließen sich wohl für den neuen HGV anpassen.
Außerdem wird die bestehende Infrastruktur ja für die Güterzüge gebraucht - die bestehenden Strecken so auszubauen, dass sie für Güterzüge und gleichzeitig für HGV benutzt werden können, dürfte schwieriger sein als eigene Strecken für den HGV zu bauen.

Das sieht man z.B. auch an der Planung einer HGV-Strecke zwischen Los Angeles und Las Vegas. Las Vegas hat zwar Eisenbahnanschluss, aber seit 1997 keinen Personenverkehr mehr. Hier will man auch lieber eine neue zweigleisige elektrifizierte Strecke entlang der Interstate 15 bauen, statt die bestehende Strecke auszubauen. Ob die Planung (siehe hier) jetzt wirklich realistisch ist oder nur ein Hirngespinst, weiß ich allerdings nicht...

Edit: wo so was geplant wird, muss jemand natürlich auch den Transrapid ins Spiel bringen ;)
Benutzeravatar
Boris Merath
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 16113
Registriert: 18 Nov 2002, 23:57
Wohnort: München

Beitrag von Boris Merath »

rob74 @ 17 Apr 2009, 10:46 hat geschrieben: Edit: wo so was geplant wird, muss jemand natürlich auch den Transrapid ins Spiel bringen ;)
Warum auch nicht - im Gegensatz zu Deutschland wären es ja wohl eh Neubaustrecken von Anfang bis Ende, so dass man das PRoblem mit der Schnittstelle von alt zu neu nicht hätte. Im Fall der USA müsste man halt durchkalkulieren was das bessere Preis-Leistungsverhältnis hätte.
Electrification @ 17 Apr 2009, 01:26 hat geschrieben:und da der TGV oder der Shinkansen der Siemenstechnik nun mal überlegen ist
Warum?
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21300
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Benutzeravatar
rob74
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2330
Registriert: 30 Sep 2004, 13:00

Beitrag von rob74 »

Als Beispiel, was für kühne Pläne es in den USA mittlerweile gibt, kann man sich das Projekt "California High Speed Rail" anschauen, das unter anderem die Großräume Los Angeles und San Francisco verbinden will. Da kann man ihnen nur viel Erfolg wünschen, aber ob dieses Projekt in den immer noch sehr autofreundlichen Vereinigten Staaten eine reelle Chance hat, daran wage ich noch nicht so recht zu glauben... Und die auf der Website angegebenen Fahrtzeiten klingen mir schon arg optimistisch: 2:38 für ca. 700 km, das wäre eine mittlere (!) Reisegeschwindigkeit von mehr als 260 km/h - bei 10 Zwischenhalten :blink:
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13518
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Beitrag von Rohrbacher »

Hochgeschwindigkeitszüge in den USA
Tempo machen

http://www.sueddeutsche.de/automobil/844/473360/text/
„Herr Otto Mohl fühlt sich unwohl am Pol ohne Atomstrom.“
Benutzeravatar
rob74
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2330
Registriert: 30 Sep 2004, 13:00

Beitrag von rob74 »

Es gibt da noch ein Thema namens "Eisenbahn in den USA/Kanada", wo Iarn ebenfalls einen Artikel zu den kühnen Plänen der Obama-Regierung verlinkt hat - allerdings mit Schwerpunkt darauf, wie die deutsche Industrie davon profitieren kann - bei der Financial Times wenig verwunderlich ;) Die zwei Themen könnte man eigentlich verschmelzen...
lsp
König
Beiträge: 813
Registriert: 29 Okt 2007, 19:25
Wohnort: München

Beitrag von lsp »

rob74 @ 25 Jun 2009, 16:55 hat geschrieben:Es gibt da noch ein Thema namens "Eisenbahn in den USA/Kanada", wo Iarn ebenfalls einen Artikel zu den kühnen Plänen der Obama-Regierung verlinkt hat - allerdings mit Schwerpunkt darauf, wie die deutsche Industrie davon profitieren kann - bei der Financial Times wenig verwunderlich ;) Die zwei Themen könnte man eigentlich verschmelzen...
Erledigt, danke für den Hinweis
Mannerl
Eroberer
Beiträge: 51
Registriert: 14 Mär 2008, 20:48
Wohnort: Passau

Beitrag von Mannerl »

Hallo zusammen!

weiß jemand wie groß der Anteil der Eisenbahnverkehrsleistung ist zum LKW Verkehr? In CDN und Alaska soll der Anteil sehr hoch sein . Ich war erst einmal in den USA (Westküste und Caynons) Rein gefühlsmäßig gibt es sehr viele Güterzugleistungen (ist natürlich subjektiv)

MFG
Mannerl, der schon mal von Bakersfield nach S. F. mit dem Zug gefahren ist :)
NJ Transit
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 5149
Registriert: 07 Sep 2009, 15:55
Wohnort: Wabe 320
Kontaktdaten:

Beitrag von NJ Transit »

Hallo!
Mein Trains Magazine sagt:
69% von 15.5 Milliarden Amerikanische Tonnen Fracht wurden von LKWs bewegt, nur 13% von Bahnen, und 1% "Intermodal", allerdings
40% von 4,683 Tonnen, die eine Meile bewegt wurden, entfallen auf die Eisenbahn, 28% auf LKWs
Das sind alles die Zahlen für die USA, für Kanada habe ich keine Ahnung.

Viele Grüße aus New Jersey, USA

Dennis
My hovercraft is full of eels.

SWMdrölf. Jetzt noch nächer, noch hältiger, noch fitter. Bist auch du Glasfaser und P-Wagen?
Benutzeravatar
mellertime
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4574
Registriert: 13 Okt 2002, 16:43
Wohnort: MPFF
Kontaktdaten:

Beitrag von mellertime »

Willkommen im Forum!

Jetzt haben wir auch einen Ami hier. :) Es würden sich bestimmt hier einige freuen, wenn es ab und zu ein paar Fotos vom Stadtverkehr New Jersey gibt... B)
DumbShitAward
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3611
Registriert: 11 Mai 2009, 10:46
Wohnort: München

Beitrag von DumbShitAward »

wir dürfen auch die landschaftlichen Gegebenheiten nicht vergessen: wenn bei uns 100km Strecke gebaut werden, müssen mindestens fünfzehn Orte, dreiundzwanzig Berge, sieben Kuhweiden und drei Gießkannen umfahren, untertunnelt oder angebunden werden.

In einem Land in dem man teilweise tausende Kilometer topfebenen Boden hat (ich denke da an den Mittleren Westen, die Wüsten in Utah, Arizona und Nevada) kann man extrem viel mit Automatisierung beim Gleisbau machen. Klar, Sierra Nevada, Rocky Mountains oder die Apalachen können einem schon mal den Spaß verderben, aber an vielen Stellen ist der Gleisbau wirklich nur Kilometerfressen - ich denke, dass es bei dieser Masse und bei weniger problematischen Strecken durchaus dazu kommen könnte, dass der Preis pro Meter Fester Fahrbahn unter dem eines geschotterten Gleisbetts bei uns liegt...
Lektion 73 in unserer Serie "Rechtsstaat für Anfänger", heute: §81 StGB

Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder die auf dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.
Antworten