[M] MVV-Regionalbuslinien

Strecken, Fahrzeuge und Technik von Bussen
Antworten
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6487
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

Da es bisher im Forum noch keinen wirklichen Thread für die MVV-Regionalbusse gibt, sondern mal hier und mal dort auf das Regionalbus-Thema abgeschwenkt wird, mache ich einfach mal ein neues Thema auf, in dem zukünftig alles über die Regionalbusse im MVV besprochen werden kann.



Eine kleine Diskussion möchte ich gleich mal über das Regionalbusnetz in Feldkirchen starten.
Das Linienkonstrukt 228 - 263 - 285, an dem in den letzten Jahren immer wieder halbherzig herumgedoktert wurde, finde ich nämlich sowohl aus Fahrgastsicht als auch aus betrieblicher Sicht äußerst unpraktisch und v.a. auch unübersichtlich.

Mein Vorschlag für die Neugestaltung des Busnetzes wäre:
Linie 228 entfällt
Linie 263 Messestadt West - Riem S Dornach - Aschheim - Kirchheim - Heimstetten Bf.
Linie 265 Messestadt Ost - Feldkirchen Bf. - Heimstetten Bf.
Linie 285 Haar - Feldkirchen Bf. - Aschheim - Ismaning
(Linie 285 mit Stichfahrten über Gewerbegebiet Feldkirchen Süd, Dornacher Feld = Hst. Mozarstraße und Frachtpostzentrum)

Also im Prinzip eine Wiederherstellung der Verhältnisse des Jahres 1998, nur eben im Vergleich zu damals mit Verlängerung der Linie 265 zur Messe Ost. Vorteil: die zahllosen Pendler aus dem Gewerbegebiet zwischen Feldkirchen Bf. und Heimstetten Bf. hätten eine Linie, die unabhängig ist von den Verspätungen auf dem Monster-263er und v.a. eine umsteigefreie Direktanbindung zur U-Bahn an der Messestadt. Die Pendler aus diesem Gewerbegebiet sind zahlenmäßig die größte Fahrgastgruppe im Feldkirchner Busverkehr. Während der 228er und 285er meist mit 5 Fahrgästen besetzt durchs Land gurken, ist der 263er auf besagtem Teilstück meist mit 40 Pendlern absolut voll. Daher wäre es doch nur sinnvoll, sich an den Bedürfnissen dieser Pendler zu orientieren und eine Direktverbindung zur U-Bahn an der Messe zu schaffen. Das würde von vielen genutzt, wenn es angeboten würde. Das heutige Umsteigen auf den 228er ist nicht attraktiv, da einem dieser meist vor der Nase wegfährt.

Mal zur Historie, wie das heutige und meiner Ansicht nach unattraktive Linienknäuel entstanden ist:

Im Jahre 1992 wurde die Linie 285 Haar - Feldkirchen - Aschheim - Ismaning neu eingerichtet, ursprünglich als schneller Zubringer zur neuen Flughafen-S-Bahn in Ismaning gedacht. Daher fuhr die Linie anfangs mit einem sehr guten Angebot - nämlich auch samstags, sonn- und feiertags alle 40 Minuten. Nur leider wurde die Linie nie wirklich als Zubringer zum Flughafen genutzt, sondern nur von Schülern und wenigen Überlandpendlern. Daher hat man das Wochenendangebot recht schnell wieder gestrichen; das Werktagsangebot wurde jedoch lange Jahre beibehalten (HVZ alle 20 Min., sonst alle 40 Min.).

Im Jahre 1996 hat man zur Erschließung des bis heute stetig wachsenden Gewerbegebiets südlich der Bahntrasse zwischen Feldkirchen und Heimstetten die neue Linie 265 eingerichtet, die anfangs nur - quasi als Ringlinie - vom Heimstettner S-Bahnhof zur Ammerthalstraße und wieder zurück fuhr. Die Verlängerung bis Feldkirchen Bf. erfolgte erst etwas später.

1999 wurde die U2 zur Messestadt Ost eröffnet und man wollte eine Verbindung von der U-Bahn nach Feldkirchen schaffen - die Linie 228 war geboren. Man kombinierte aber gleichzeitig, was ich bis heute nicht verstehe, die Verbindung Messestadt - Feldkirchen mit dem "Nordast" des 285ers und fertig war die Linie 228 Messestadt Ost - Feldkirchen Bf. - Aschheim - Ismaning. Der erfolglose 285er wurde verstümmelt und fährt seitdem nur noch Haar Bf. - Feldkirchen Bf.

Um diese Zeit herum erfolgte auch die sehr unglückliche Zusammenlegung der Linien 263 und 265 in Heimstetten Bf., wodurch sich seitdem die Verspätungen des megalangen 263ers auf den ehemals kurzen und pünktlichen 265er ungehindert übertragen können. Eine Fahrzeugeinsparung erfolgt durch die Durchbindung im Übrigen nicht.

Auf die relativ kleinen Veränderungen seit 1999 will ich nur kurz eingehen: der 285er übernahm per Stichfahrt die Anbindung des neuen Gewerbegebiets Feldkirchen Süd, der 228er bedient per Stichfahrt das Neubaugebiet Dornacher Feld in Feldkirchen sowie teilweise das Frachtpostzentrum Aschheim. Meist wurden alle Fahrten des 228ers über Feldkirchen Bf. geführt, zwischen Dezember 2004 und Dezember 2005 dagegen ließ jede 2. Fahrt den S-Bahnhof aus. Der nachmittägliche 20-Minuten-Takt auf dem 285er wurde dann letztes Jahr noch auf einen 40-Minuten-Takt zusammengestrichen.

Daher wie gesagt meine Vorschläge zur Neugestaltung des Busnetzes (siehe oben) mit folgendem Fahrplanangebot:
Linie 263 wie bisher
Linie 265 auf dem gesamten Linienweg: Mo-Fr 6 bis 9 sowie 15 bis 20 Uhr alle 20 Minuten, 9 bis 15 Uhr alle 40 Minuten, sonst kein Betrieb
Linie 285: Mo-Fr 6 bis 9 Uhr alle 20 Minuten, 9 bis 20 Uhr alle 40 Minuten, sonst kein Betrieb

Eine Art TopBus für Feldkirchen also
;)
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6487
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

Nachdem ich schon extra ein Regionalbus-Thema für das Münchner Umland aufgemacht habe ;), kommt das Folgende gleich mal hier rein:
Pressemeldung der Bayerischen Polizei vom 17.11.2006 hat geschrieben:1999. Radfahrer bei Unfall mit MVG-Bus lebensgefährlich verletzt
Am Donnerstag, den 16.11.2006, gegen 17.45 Uhr, fuhr eine 50-jährige Berufskraftfahrerin mit ihrem Bus der Linie 219 die Carl-von-Linde-Straße in Unterschleißheim entlang. Beim Einfahren in die Siemensstraße übersah die Busfahrerin offensichtlich einen die Siemensstraße in östliche Richtung fahrenden 51-jährigen Mann mit seinem Fahrrad. Zu dieser Zeit war sein Fahrrad unbeleuchtet und er trug keinen Fahrradhelm. Die 50-Jährige erfasste den Fahrradfahrer mit der Front. Der Mann durchschlug sowohl mit dem Kopf, als auch mit der Schulter die Frontscheibe des Busses. Anschließend wurde er auf die Straße geschleudert.
Bei dem Unfall zog sich der 51-jährige Fahrradfahrer lebensgefährliche Verletzungen zu (offener Schädelbruch). Er musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen werden.
Zu der Unfallaufnahme wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Der Zustand des Verletzten ist nach wie vor kritisch, die Ärzte rechnen mit seinem Ableben.
Quelle: Pressebericht der Bayerischen Polizei vom 17.11.2006

edit: ich wußte nicht, dass die Linie 219 von der MVG betrieben wird... :ph34r:
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15414
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Beitrag von Jean »

edit: ich wußte nicht, dass die Linie 219 von der MVG betrieben wird... ph34r.gif
Na ja da wird sie sich freuen (Nicht über den Unfall, sondern über die Konzession).
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
VT 609

Beitrag von VT 609 »

Oliver-BergamLaim @ 18 Nov 2006, 16:16 hat geschrieben: ich wußte nicht, dass die Linie 219 von der MVG betrieben wird...
Ich wunder mich schon gar nicht mehr, daß MVG und MVV so oft verwechselt werden. Das wird ja von der MVG regelrecht provoziert, aber dazu gibt es ja ein anderes Thema, drum ist es hier :offtopic: .
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15414
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Beitrag von Jean »

Noch etwas Öl im Feuer schutten... :offtopic:
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Flo
Kaiser
Beiträge: 1845
Registriert: 16 Mai 2002, 13:38
Wohnort: An der S3 und ein paar Buslinien

Beitrag von Flo »

Oha! Das Busnetz dort wollte ich auch schon längst mal ansprechen, und einen Regionalbusthreat aufmachen. ;)
Linie 285 Haar - Feldkirchen Bf. - Aschheim - Ismaning
(Linie 285 mit Stichfahrten über Gewerbegebiet Feldkirchen Süd, Dornacher Feld = Hst. Mozarstraße und Frachtpostzentrum)
Strikt dagegen! Ich bin derzeit regelmäßiger 228-Nutzer von Aschheim nach München. Die Fahrgäste wollen alle zur Messe. Ja, der 263er fährt auch von Aschheim zur Messe, aber ich weiß daß ein Großteil der Fahrgäste von Ismaning aus die Messe zum Ziel hat. Ausserdem steig ich immer an einer 228er Haltestelle ein, die nicht vom 263er bedient wird, und der Fußweg zur Ortsmitte ist weit.

Der 285er ist zwischen Feldkirchen und Haar ziemlich schlecht ausgelastet, ich würde ihn statt des 263ers nach Heimstetten verlängern.
Den Rest so lassen wie es ist. Nur die Stichfahrten zur Mozartstraße und die fahrt übers Frachtpostzentrum würde ich mit extra Fahrten bedienen, nicht mehr von den Fahrten von/nach Ismaning.

Problem aber bei Regionalbuszusammenlegungen ala MVG: Die verschiedenen Linienkonzessionen!

Übrigens: Die Haltestelle in Aschheim, wo sich 228 und 263e kreuzen, hat 2 verschiedene Namen. 228: Mitte, 263 Erdinger Straße. Das beste: Die Automatische Ansage im 263er sagt zu dieser Haltestelle: "Feldkichner Straße" :blink:

Ein kurzer Blick in die Historie: der 285 wurde nach einem Jahr Betrieb laut Fahrplanbuch 1993 sogar mal ganz eingestellt. Im U2-Ergänzungsheft ab November 93 war er aber wieder drin. Dort ist bei den Änderungen nur von einer Fahrzeitänderung zu lesen, nicht aber, daß die Linie wieder eingerichtet wurde. Ist der Betrieb also im Druck des Fahrplanbuches 1993 kurzfristig verlängert worden? :blink:
Ursprünglich hat er die dortigen Gemeinden auf schnellem direkten Weg verbunden, heute kurvt der Bus erst übers Frachtpostzentrum, und macht diese blöde Stichfahrt zur Feldkirchner Mozartstraße.

Der 263 hatte ursprünglich Markt Schwaben zum Ziel, der Landkreis Ebersberg hat aber eine eigene Linie, den 463er eingerichtet.

Die Nummern würde ich auch ein wenig bereinigen: 228=262, 285=265.
Flo
Kaiser
Beiträge: 1845
Registriert: 16 Mai 2002, 13:38
Wohnort: An der S3 und ein paar Buslinien

Beitrag von Flo »

Es gibt einige neue Konzessionen im Landkreis München:

221 und 241 werden jetzt von Ettenhuber gefahren

222 und 225 vom RVO/Geldhauser.

Die Griensteindl-Linien im Würmtal sind alle an Watzinger gegangen.

Gruber aus Ottobrunn ist damit nicht mehr im Liniengeschäft dabei. Ettenhuber ist damit das vorherrschende Unternehmen bei den Regionalbussen im Münchner Osten (210, 211, 212, 220, 221, 228, 240, 241, 242, 243, 285), RVO/Geldhauser im Süden (213, 217, 222, 223, 224, 225)
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19543
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Beitrag von Lazarus »

kein Wunder, das der Watzinger Geld für nen nagelneuen Bus hat :D
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6487
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

Hallo Flo, danke für Deinen Diskussionsanstoß zu meinen Vorschlägen! :) Da will ich auch gleich mal auf Deine interessanten Punkte eingehen:
Flo @ 18 Nov 2006, 20:50 hat geschrieben:
Linie 285 Haar - Feldkirchen Bf. - Aschheim - Ismaning
(Linie 285 mit Stichfahrten über Gewerbegebiet Feldkirchen Süd, Dornacher Feld = Hst. Mozarstraße und Frachtpostzentrum)
Strikt dagegen! Ich bin derzeit regelmäßiger 228-Nutzer von Aschheim nach München. Die Fahrgäste wollen alle zur Messe. Ja, der 263er fährt auch von Aschheim zur Messe, aber ich weiß daß ein Großteil der Fahrgäste von Ismaning aus die Messe zum Ziel hat. Ausserdem steig ich immer an einer 228er Haltestelle ein, die nicht vom 263er bedient wird, und der Fußweg zur Ortsmitte ist weit.
Nun ja, auch wenn es von den Haltestellen Gartenstraße und Weidachstraße ein recht weiter Weg ins Ortszentrum ist, so müßte doch eigentlich die Linie 263 trotzdem die attraktivere Verbindung zur U2 sein? Denn der 228er fährt nur alle 40 Minuten aus Aschheim Ort und der 263er alle 20 Minuten, bzw. zur HVZ sogar alle 10 Minuten. Die Fahrzeit zur U-Bahn ist bei beiden Linien in etwa gleich.
Und wieso fahren denn die Leute aus Ismaning mit dem 228er zur Messe Ost? :blink: Das dauert mit dem 228er 34 Minuten; mit der Kombination S8 und StadtBus 189 über Daglfing geht das Ganze in 36 Minuten (Umsteigen und Warten inklusive), dafür ist man dann aber auch gleich an der Messe West (RiemArcaden etc.) und hat alle 20 Minuten eine Fahrmöglichkeit (Linie 228 nur alle 40 Min.).

Meiner Beobachtung nach ist die Linie 228, auch im Berufsverkehr, sehr schlecht ausgelastet. Mehr als 5 Fahrgäste sieht man selten im Bus (es sei denn auf den Schülerkursen). Die Linie 263 dagegen ist im Berufsverkehr rappelvoll - morgens zwischen 7 und 9 Uhr ins Gewerbegebiet rein, abends zwischen 16 und 18.30 Uhr zur S-Bahn in Feldkirchen sind zumeist 35 bis 40 Leute im Bus. Viele dieser Leute, darunter auch einige Kollegen von mir, würden gerne zur Messe Ost und dort in die U-Bahn umsteigen (ich persönlich zähle nicht dazu), fahren dann aber letzendlich doch mit der S-Bahn, weil der 228er zur Messe einem meistens vor der Nase wegfährt.

Insofern wäre es doch besser, der Mehrzahl der Fahrgäste ihre Direktverbindung zur U-Bahn zu geben, und das sind die Leute aus dem 263er. Zudem könnten die wenigen aus Aschheim oder Ismaning kommende Fahrgäste ja in Feldkirchen in die Linie Richtung Messe Ost umsteigen. Viele durchfahrende Fahrgäste sind das meiner eigenen Beobachtung nach allerdings nicht. Wie erlebst Du denn die Auslastung des 228ers?
Flo @ 18 Nov 2006, 20:50 hat geschrieben:Der 285er ist zwischen Feldkirchen und Haar ziemlich schlecht ausgelastet, ich würde ihn statt des 263ers nach Heimstetten verlängern.
Das bringt für den Abschnitt Feldkirchen - Haar aber auch keinen Fahrgastzuwachs. Die Leute aus dem Feldkirchen-Heimstettner Gewerbegebiet, das heute vom 263er bedient wird, wollen ja nicht nach Haar. Zudem brauchst Du auf dem Abschnitt Feldkirchen Bf. - Heimstetten Bf. nachmittags zur Rush-hour unbedingt den 20-Minuten-Takt, ansonsten bringst Du die Leute net weg. Die Linie 285 fährt aber nachmittags nur alle 40 Minuten. Somit müßte man entweder den gesamten 285er wieder auf einen 20-Minuten-Takt verdichten, was Unsinn ist, da man die Linie ja erst letztes Jahr (zu Recht) ausgedünnt hat, oder man hat abwechselnd durchgehende Fahrten drin und reine Pendelfahrten zwischen Feldkirchen und Heimstetten. Das ist auch nicht das Wahre.
Flo @ 18 Nov 2006, 20:50 hat geschrieben:Nur die Stichfahrten zur Mozartstraße und die fahrt übers Frachtpostzentrum würde ich mit extra Fahrten bedienen, nicht mehr von den Fahrten von/nach Ismaning.
Nun ja, das Frachtpostzentrum wird ja bereits heute nur mit "eigenen" Fahrten bedient, die durchgehenden Kurse nach Ismaning fahren ja nicht über das FPZ. Eine Bedienung der Hst. Mozartstraße nur im 40-Minuten-Takt wäre allerdings sicherlich ausreichend.
Flo @ 18 Nov 2006, 20:50 hat geschrieben:Die Haltestelle in Aschheim, wo sich 228 und 263e kreuzen, hat 2 verschiedene Namen. 228: Mitte, 263 Erdinger Straße.
Das habe ich auch noch nie so recht verstanden...
Flo @ 18 Nov 2006, 20:50 hat geschrieben:der 285 wurde nach einem Jahr Betrieb laut Fahrplanbuch 1993 sogar mal ganz eingestellt.
Das wußte ich nicht. Eventuell war man von den niedrigen Fahrgastzahlen so enttäuscht, dass man die Linie schnell wieder beseitigen wollte. Ich könnte mir vorstellen, dass die betroffenen Gemeinden da aber nicht so recht mitgespielt haben, weshalb die Linie dann doch (wenn auch ohne Wochenendverkehr) beibehalten wurde.
Flo @ 18 Nov 2006, 20:50 hat geschrieben:heute kurvt der Bus erst übers Frachtpostzentrum, und macht diese blöde Stichfahrt zur Feldkirchner Mozartstraße.
Die durchgehenden Fahrten, die nach Aschheim Ort und Ismaning fahren, bedienen das Frachtpostzentrum eben nicht (einzige Ausnahme: eine Fahrt an Schultagen mittags). Den Schlenker über Mozartstraße finde ich allerdings auch nicht so toll, dennoch sollte er zumindest alle 40 Minuten bedient werden.

Insgesamt ist die heutige Linie 228 kein großer Erfolg. Ich würde daher das Feldkirchner Busnetz nach meinen Vorschlägen umstrukturieren; viele Fahrgäste kann man auf dem 228er nicht vergraulen, aber man würde für viele Pendler das Angebot verbessern. Im wesentlichen wurde der große Fehler 1999 gemacht, man hätte damals den 285er so lassen sollen wie er war und den damals noch existierenden kurzen 265er aus dem Feldkirchner-Heimstettner Gewerbegebiet zur Messestadt durchbinden.
Flo
Kaiser
Beiträge: 1845
Registriert: 16 Mai 2002, 13:38
Wohnort: An der S3 und ein paar Buslinien

Beitrag von Flo »

Insgesamt ist die heutige Linie 228 kein großer Erfolg. Ich würde daher das Feldkirchner Busnetz nach meinen Vorschlägen umstrukturieren; viele Fahrgäste kann man auf dem 228er nicht vergraulen, aber man würde für viele Pendler das Angebot verbessern. Im wesentlichen wurde der große Fehler 1999 gemacht, man hätte damals den 285er so lassen sollen wie er war und den damals noch existierenden kurzen 265er aus dem Feldkirchner-Heimstettner Gewerbegebiet zur Messestadt durchbinden.
Man könnte den 263er so aber auch gleich zu einer Ringlinie machen. :D Die Fahrten von Ismaning/Aschheim richtung Messe des 228ers fahren aber übers Frachtpostzentrum. Der Bus ist in der Tat schlecht ausgelastet. Vor ein paar Jahren wurde da ja bei Großmessen sogar ein 20 Minuten Takt angeboten, auch am WE. Ich fahre meistens am Nachmittag gegen 16 Uhr mit dem 228. Die Fahrgäste kann man immer an den Fingern abzählen. Und in der Tat: Die meisten steigen in Aschheim Mitte auf den 263er um, zwischen Feldkirchen und Aschheim ist der recht leer.
Die Anschlußzeiten in Feldkirchen zwischen den Bussen sind sehr schlecht.

Warum kurvt der 263er eigentlich auf der Fahrt von Riem zur Messe durch die ganze Messestadt und fährt nicht den direkten Weg über die Hst. Am Messesee? Da fährt er nur Richtung Aschheim vorbei, in Gegenrichtung durch die Paul-Wassermann-Straße, bedient dort aber keine Haltestelle, der Umweg ist nur Fahrzeitverlängernd. :blink: :angry:
ET 423
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13072
Registriert: 23 Okt 2002, 12:34

Beitrag von ET 423 »

Auch wenn wohl nicht erwünscht, hier mein Bericht aus dem Fürstenfeldbrucker Busnetz: Der Bus fuhr pünktlich ab und der Anschluß von/zur S-Bahn wurde somit mühelos (schade @der Mensch, der gerne viel labert aber nichts sagt) erreicht. Der Bus war ensprechend der Norm, aber total versifft und verdreckt. Das war letztes Jahr im November und Dezember. Man konnte kaum zu den Seiten rausschauen, ohne Gefahr zu "schauen", daß einem der Grint in die Augen springt. Aber das war zu dieser Jahreszeit normal. Der Fahrer hat jeden Abend seinen Bus gewaschen bzw. von einer kompetenten automatischen Waschanlage lassen, das durfte ich selber noch sehen. Tja, da könnt' ich jetzt viel labern, aber mir bleibt nur, daß man versucht, alles für den Kunden zu tun. :o
Ich schaue weg, weil mir hier Einiges nicht paßt.
Antares
Routinier
Beiträge: 440
Registriert: 13 Jul 2006, 00:51

Beitrag von Antares »

Ach, wo wir grad bei FFB sind - da gibt es gewisse Busse, die in Regeltakt alle 40 Minuten, am Samstag alle 2 Stunden und am Sonntag gar nicht gahren - soll ja mal vorkommen. Diese Busse sind dazu angehalten, auf S-Bahnen, sofern sie kleine Verspätungen haben, zu warten; der Bus fährt bis Germering über Land und hat so genug Zeit, den Verlust wieder reinzuholen.

Nunja, dass die Busfahrer wie folgt angehalten sind, zeigt sich wie folgt: Gestern stand die S8 stadtauswärts 100 Meter vor dem Bahnhof FFB etwa vier oder fünf MInuten, weil sich die Züge vor Buchenau wegen des SEV gestaut haben. Planankunft ist soweit ich weiß 13:08, Planabfahrt des Busses 13:14. Die S-Bahn fuhr um 13:13 in den Bahnhof ein und man konnte wunderbar den Bus beobachten, wie er sich auf und davon machte - obwohl der Zug schon einfuhr und er vielleicht eine halbe Minute hätte warten müssen, um seine Fahrgäste aufzunehmen. So war er halt komplett leer.

So läuft das da draußen regelmäßig - ich kenne kaum eine Situation, in der dieser Bus auf die S-Bahn wartet. Der Erfolg ist, dass der Bus so gut wie immer leer ist, einerseits, weil die S-Bahn-Umsteiger nicht aufgenommen werden, andererseits, weil die Takte, da der Bus ja immer so leer ist (!!, was für eine Begründung unter diesen Umständen) immer weiter ausgedünnt wurden und die letzten Fahrten bereits gegen 19 Uhr abfahren.

Man tut mein MVV also alles, um die Kunden so richtig zu vergraulen und die Linie möglichst bald ganz einstellen zu können - niemand fährt freiwillig mit dem Bus zur S-Bahn Richtung München, wenn er in FFB einen schönen Parkplatz und die Sicherheit bekommt, dass das Auto ganz sicher auch auf eine verspätete S-Bahn wartet.
martinl
Kaiser
Beiträge: 1052
Registriert: 28 Nov 2004, 08:45

Beitrag von martinl »

Gruber aus Ottobrunn ist damit nicht mehr im Liniengeschäft dabei.
Und Griensteidl auch nicht mehr. Die Linien im Würmtal sind ja, wie du geschrieben hast, an Watzinger gegangen, die 268 hatte man letztes Jahr schon an VBR verloren und die 233 fährt seit Oktober RVO/ Geldhauser. (übrigens mit den ersten Solaris Urbino 18 - Gelenkbussen im MVV!)
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19543
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Beitrag von Lazarus »

stimmt so net ganz, der Griensteidl fährt immer noch auf dem 143 und dem 161
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
martinl
Kaiser
Beiträge: 1052
Registriert: 28 Nov 2004, 08:45

Beitrag von martinl »

Lazarus @ 19 Nov 2006, 12:24 hat geschrieben:stimmt so net ganz, der Griensteidl fährt immer noch auf dem 143 und dem 161
Und auch auf 131, 132, 133, 134- weiß ich. Ich meinte aber Linienverkehr in eigener Konzession und nicht MVG- Auftragslinien.
Rathgeber
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 5427
Registriert: 01 Jan 2003, 23:01
Wohnort: Unter der Bavaria
Kontaktdaten:

Beitrag von Rathgeber »

Flo @ 18 Nov 2006, 20:59 hat geschrieben:222 und 225 vom RVO/Geldhauser.
Ach, das ist wirklich interessant. Damit wäre der Weg, den 213er an IKEA anzubinden endlich frei. Das Argument, verschiedene Konzessionen würden das verhindern, zieht nicht mehr...
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6487
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

martinl @ 19 Nov 2006, 12:21 hat geschrieben:und die 233 fährt seit Oktober RVO/ Geldhauser. (übrigens mit den ersten Solaris Urbino 18 - Gelenkbussen im MVV!)
Danke für den Tipp mit den Urbino 18! Ich hatte zwar gelesen, dass auf dem 233er seit Ende Oktober zwei Gelenkbusse im Einsatz sind, wußte aber nicht, welcher Fahrzeugtyp. Auf jeden Fall bin ich heute mittag gleich mal auf dem 233er mit einem der beiden neuen Urbino 18-Busse gefahren. Ich kenn die Urbino 18 zwar schon aus Berlin, wo ich im Juni häufig mit denen gefahren bin, aber so in MVV-Lackierung und mit der entsprechenden Innenausstattung ist das noch mal ein ganz anderes Fahrgefühl :)
Rathgeber @ 19 Nov 2006, 12:21 hat geschrieben:Damit wäre der Weg, den 213er an IKEA anzubinden endlich frei. Das Argument, verschiedene Konzessionen würden das verhindern, zieht nicht mehr...
Dass der 213er im Endeffekt nur ein paar Meter am IKEA vorbeirauscht, ist nicht gerade optimal gelöst. Ich würde die Linien 210 und 213 in Taufkirchen, Lilienthalstraße durchbinden und, wie Du vorschlägst, an den IKEA anbinden. Evtl. Fahrgastverluste durch den teilweisen Abzug der EADS nach Manching könnten durch neu angezogene Fahrgäste wahrscheinlich sogar insofern kompensiert werden, dass dem Abschnitt Ostbahnhof - Taufkirchen sein heutiges Angebot erhalten bleibt. Warum die Durchbindung aus meiner Sicht sinnvoll wäre, habe ich in diesem Beitrag unter Punkt 2 erläutert. Leider ist das ganze in der Praxis nicht durchführbar, da die Linien von zwei verschiedenen Betreibern bedient werden. Evtl. könnte man aber die Linien durch zwei Unternehmen betreiben lassen?
ET 423 @ 19 Nov 2006, 05:36 hat geschrieben: Auch wenn wohl nicht erwünscht, hier mein Bericht aus dem Fürstenfeldbrucker Busnetz:
Wieso soll denn Dein Bericht hier nicht erwünscht sein? :blink: Ich muß allerdings zugeben, dass ich mich frage, ob Du uns mit dem Beitrag nicht ein wenig auf den Arm nehmen wolltest... ich verstehe nämlich den Inhalt nicht so ganz? :o Wolltest Du den Zustand der Busse (verschmutzt) kritisieren?
Flo @ 18 Nov 2006, 22:59 hat geschrieben:Man könnte den 263er so aber auch gleich zu einer Ringlinie machen.
Das wäre sogar eine sehr gute Idee. Wenn man in Heimstetten Bf. relativ großzügige Standzeiten einbaut, damit die Pünktlichkeit einigermaßen garantiert ist, und die Busse in Feldkirchen Bf. ohne Wartezeit zur Messe durchfahren können, wäre das die optimale Lösung. Dann noch die anderen Busse in Feldkirchen perfekt auf den neuen Ring-263er abstimmen - so wäre letztendlich allen geholfen.
Zur Übersichtlichkeit würde ich dann aber zwei Nummern vergeben, etwa 262 für die Fahrten entgegen des Uhrzeigersinns und 263 für die Fahrten im Uhrzeigersinn.
Flo @ 18 Nov 2006, 22:59 hat geschrieben:Die Fahrten von Ismaning/Aschheim richtung Messe des 228ers fahren aber übers Frachtpostzentrum
Laut Fahrplanbuch 2005/06 tun sie das nicht. Evtl. wurde im Laufe der letzten Monate der Fahrplan verändert?
Flo @ 18 Nov 2006, 22:59 hat geschrieben:Warum kurvt der 263er eigentlich auf der Fahrt von Riem zur Messe durch die ganze Messestadt und fährt nicht den direkten Weg über die Hst. Am Messesee? Da fährt er nur Richtung Aschheim vorbei, in Gegenrichtung durch die Paul-Wassermann-Straße, bedient dort aber keine Haltestelle, der Umweg ist nur Fahrzeitverlängernd.
Ich könnte mir vorstellen, dass der Wenderadius an der Haltestelle Messestadt West sonst zu eng für die Busse wäre. Die Busse fahren ja derzeit eine Art Häuserblockschleife. Würden sie das nicht tun, müßten sie am Edinburghplatz (da wo der Infocontainer zur Messestadt steht) eine 180°-Drehung hinlegen, evtl. schaffen das die Busse hier nicht? Die Linie 264 andererseits bedient ja die Haltestelle Am Messesee auch Richtung Messe West... oder ist das ein Druckfehler im Fahrplan?
ChristianMUC

Beitrag von ChristianMUC »

Ich kann mit dem Namen Urbino 18 grad nix anfangen - sind evtl. diese Busse gemeint?
Bild
Rathgeber
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 5427
Registriert: 01 Jan 2003, 23:01
Wohnort: Unter der Bavaria
Kontaktdaten:

Beitrag von Rathgeber »

Bild
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6487
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

ChristianMUC @ 20 Nov 2006, 22:18 hat geschrieben: Ich kann mit dem Namen Urbino 18 grad nix anfangen - sind evtl. diese Busse gemeint?
Ganz genau.
Urbino 12 sind die regulären 12 Meter-Solobusse von Solaris, eingesetzt z.B. auf der Linie 263.
Urbino 15 sind diese netten Zeitgenossen hier (eingesetzt z.B. auf der Linie 210) und die Urbino 18 sind die Gelenkbusse von Solaris, die in Berlin (wie im von Dir angefügten Bild) bereits massig herumkurven.
ChristianMUC

Beitrag von ChristianMUC »

Zu dem Link - das Wiener Schnellbahn-Symbol im Integro is ja genial :)
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6487
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

ChristianMUC @ 20 Nov 2006, 22:37 hat geschrieben: Zu dem Link - das Wiener Schnellbahn-Symbol im Integro is ja genial :)
Ich hab heute in Unterföhring Bf. noch nen Schnellschuß vom Faltbalg des Urbino 18 gemacht, sah irgendwie cool aus... ;)
*klick*
Flo
Kaiser
Beiträge: 1845
Registriert: 16 Mai 2002, 13:38
Wohnort: An der S3 und ein paar Buslinien

Beitrag von Flo »

QUOTE (Flo @ 18 Nov 2006, 22:59)
Die Fahrten von Ismaning/Aschheim richtung Messe des 228ers fahren aber übers Frachtpostzentrum
Laut Fahrplanbuch 2005/06 tun sie das nicht. Evtl. wurde im Laufe der letzten Monate der Fahrplan verändert?
Das dürfte seit mitte Juli der Fall sein, als die neue St.Emmeran-Realschule in Aschheim eröffnet wurde. Seitdem fahren alle 228er Kurse diesen Umweg. Ich erlebe das nämlich selbst immer. ;) Es wäre sicher auch noch sinnvoll, die Busverbindung Feldkirchen - Messe Ost auch Samstags anzubieten.
Die Linie 264 andererseits bedient ja die Haltestelle Am Messesee auch Richtung Messe West... oder ist das ein Druckfehler im Fahrplan?
Der 264er macht auch ganz normal am Edinburghplatz eine 180-Grad Drehung.... <_< Während der 263er diese große Häuserblockschleife fährt. Die Ankunftszeit ist meist auch noch so knapp, daß die U2 richtung Stadt um eine Minute verpasst wird. :angry:
Flo
Kaiser
Beiträge: 1845
Registriert: 16 Mai 2002, 13:38
Wohnort: An der S3 und ein paar Buslinien

Beitrag von Flo »

Die Neuerungen zum Fahrplanwechsel im Regionalbusnetz sind beim MVV als pdf-Datei zu lesen:

Landkreis München

Landkreis Bad Tölz/Wolfratshausen

Landkreis Ebersberg

Landkreis Erding

Landkreis Freising

Landkreis Dachau

Landkreis Fürstenfeldbruck

Landkreis Starnberg

Viele Fahrten werden ja dieses Jahr nicht gestrichen, kann aber auch sein, daß das nicht mehr erwähnt wird...
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6487
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

Flo @ 22 Nov 2006, 18:00 hat geschrieben:Das dürfte seit mitte Juli der Fall sein, als die neue St.Emmeran-Realschule in Aschheim eröffnet wurde. Seitdem fahren alle 228er Kurse diesen Umweg. Ich erlebe das nämlich selbst immer.  ;) Es wäre sicher auch noch sinnvoll, die Busverbindung Feldkirchen - Messe Ost auch Samstags anzubieten.
Ah, daher das neue Ziel "Aschheim Realschule" bzw. "Ismaning über Aschheim Realschule". Ob die Verbindung samstags so sinnvoll wäre, bezweifle ich allerdings. Sicherlich fährt die Feldkirchener Jugend gerne in die RiemArcaden, aber das kann sie auch mit der S2 und dann mit dem 190er tun.
Auch wenn es samstags einen Bus zur Messe Ost gäbe - man müßte so oder so nochmal umsteigen um ins Einkaufszentrum zu kommen. Und die restliche Feldkirchener Bevölkerung bevorzugt wohl eher das Auto...

Alternativ sollte man sich beim MVV überlegen, ob man nicht zukünftig den aus Feldkirchen kommenden Bus bis zur Messestadt West verlängern will. Dann aber bitte auf direktem Weg über die Willy-Brandt-Allee und nicht über diesen ewigen Schleichweg, den der 190er nimmt.
Flo @ 22 Nov 2006, 18:00 hat geschrieben:Der 264er macht auch ganz normal am Edinburghplatz eine 180-Grad Drehung.... <_<  Während der 263er diese große Häuserblockschleife fährt. Die Ankunftszeit ist meist auch noch so knapp, daß die U2 richtung Stadt um eine Minute verpasst wird.  :angry:
Dann verstehe ich das mit dem 263er nicht... auf beiden Linien fahren ja 12m-Busse, also sollte der 263er auch die Wende hinbekommen.

Abgesehen davon finde ich es absolut schwach, dass man zwar der Messestadt Ost einen völlig überdimensionierten Busbahnhof spendiert hat, aber gleichzeitig an der Messe West offensichtlich kein Wille dazu vorhanden war - obwohl auf dem Willy-Brandt-Platz wirklich noch genug Platz dafür gewesen wäre. An der Messe West halten heute 5 recht gut frequentierte Buslinien (139, 189, 190, 263, 264), an der Messe Ost dagegen nur 3 Linien (186, 190, 228), die hier auch recht schlecht ausgelastet sind. Auch wenn die Bebauung im Ostteil der Messestadt zunimmt, werden hier wohl nicht mehr als 3 Buslinien halten. In meinen Augen eine absolute Fehlplanung.
Benutzeravatar
Coxi
Kaiser
Beiträge: 1946
Registriert: 02 Feb 2006, 17:19
Wohnort: München-Kieferngarten und Weilheim

Beitrag von Coxi »

martinl @ 19 Nov 2006, 12:21 hat geschrieben: Und Griensteidl auch nicht mehr. Die Linien im Würmtal sind ja, wie du geschrieben hast, an Watzinger gegangen, die 268 hatte man letztes Jahr schon an VBR verloren und die 233 fährt seit Oktober RVO/ Geldhauser. (übrigens mit den ersten Solaris Urbino 18 - Gelenkbussen im MVV!)
Und auf der Linie 268, die Griensteindl an VBR verloren hat, fahren übrigens auch Busse, die es vorher noch nicht beim MVV gegeben hat: VanHool's :D ! Sind schön, die Dinger :) !

Noch was zum 233: Da ist vor RVO/Geldhauser Griensteindl eh nicht mehr gefahren, da ist der VBR gefahren (aber warscheinlich im Auftrag von Griensteindl)
Flo
Kaiser
Beiträge: 1845
Registriert: 16 Mai 2002, 13:38
Wohnort: An der S3 und ein paar Buslinien

Beitrag von Flo »

Was bei den Neuheiten Lk München und den Änderungen zum 243er verschwiegen wird: Der 240er macht deshalb nur noch ein paar Fahrten an Schultagen.
Dafür fährt ja jetzt der 243er nach Harthausen und Grasbrunn und das auch am Wochenende stündlich. Man hätte in der Fahrplantabelle aber die Anschlußzeile vom/zum 212er aber auch in die 243er Tabelle übernehmen können und nicht beim 240er lassen brauchen.
elba

Beitrag von elba »

Coxi @ 25 Nov 2006, 20:26 hat geschrieben: Und auf der Linie 268, die Griensteindl an VBR verloren hat, fahren übrigens auch Busse, die es vorher noch nicht beim MVV gegeben hat: VanHool's :D ! Sind schön, die Dinger  :) !
VBR und VanHool-Bus war heute auf einem Foto der Landkreisausgabe der SZ. Grund: die VBR hat 2 Linien in Garching gewonnen, die bisher Neumayr gefahren hat (290, 292). Der Bus wird wegen Einhaltung der Euro-5-Norm gelobt und weil er so leise ist.

Gab es eigentlich wegen Neumayr in Garching Unzufriedenheit? Ich würde mir wünschen, das eher da ausgeschrieben wird, wo es nicht so gut läuft. Als Busunternehmer direkt am Ort ist das für Neumayr sicher nicht leicht wegzustecken.

In Dachau übernimmt die VBR den Betrieb der neuen City-Bus-Linie (719). Hier aber nicht per Ausschreibung, sondern im Auftrag der Stadtwerke Dachau.

Edmund
VT 609

Beitrag von VT 609 »

elba @ 1 Dec 2006, 19:28 hat geschrieben: Gab es eigentlich wegen Neumayr in Garching Unzufriedenheit? Ich würde mir wünschen, das eher da ausgeschrieben wird, wo es nicht so gut läuft. Als Busunternehmer direkt am Ort ist das für Neumayr sicher nicht leicht wegzustecken.
Den Grund für die Vergabe an VBR kenne ich nicht. Für den Neumayr bedeutet das nach dem "Verlust" der Linie 291 im Oktober einen weiteren Rückschlag. Er fährt jetzt nur noch auf den Linien 230 und 231 sowie im Auftrag der MVG auf den Linien 180 und 181. Ich schätze, daß er jetzt Fahrer entlassen muß. Hoffentlich entläßt er die richtigen, denn bei Neumayr sind mir ein paar Fahrer in nicht gerade positiver Erinnerung. Das hat verschiedene Gründe:
  • In Ismaning kam es bis vor einem halben Jahr regelmäßig vor, daß die Busse den Fahrgästen im wahrsten Sinne vor der Nase davongefahren sind, wenn die S-Bahn 5 Minuten Verspätung hatte. Offenbar haben die Beschwerdemails an Neumayr und den MVV hier gewirkt.
  • An der TU wurde bis Oktober grundsätzlich 2-3 Minuten zu spät abgefahren. Dieses Problem besteht jetzt nicht mehr, da nur noch eine Neumayr-Linie (230) zur TU fährt und die Fahrer daher an der TU niemanden mehr zum Ratschen haben.
  • "Digitaler" Fahrstil, der offenbar nur zwei Werte hat: Vollgas und Vollbremsung (um es mal in der Informatikersprache auszudrücken). Manche Fahrer bei diesem Unternehmen fahren nämlich alles andere als vorausschauend und fahrgastfreundlich.
Ob es auf den jetzt anderweitig vergebenen Linien besondere Vorfälle gab, weiß ich nicht. Ich kann nur für die Linie 230 und die ehemalige Linie 291 sprechen.
elba

Beitrag von elba »

VT 609 @ 1 Dec 2006, 22:33 hat geschrieben:
  • In Ismaning kam es bis vor einem halben Jahr regelmäßig vor, daß die Busse den Fahrgästen im wahrsten Sinne vor der Nase davongefahren sind, wenn die S-Bahn 5 Minuten Verspätung hatte. Offenbar haben die Beschwerdemails an Neumayr und den MVV hier gewirkt.
  • An der TU wurde bis Oktober grundsätzlich 2-3 Minuten zu spät abgefahren. Dieses Problem besteht jetzt nicht mehr, da nur noch eine Neumayr-Linie (230) zur TU fährt und die Fahrer daher an der TU niemanden mehr zum Ratschen haben.
  • "Digitaler" Fahrstil, der offenbar nur zwei Werte hat: Vollgas und Vollbremsung (um es mal in der Informatikersprache auszudrücken). Manche Fahrer bei diesem Unternehmen fahren nämlich alles andere als vorausschauend und fahrgastfreundlich.
Warum kommt mir das alles aus Freising nur so bekannt vor. Den einen Tag geht es mit +3 los, weil erst die B**dzeitung zuende gelesen wird, am nächsten kann man nicht mal eine Minute auf den verspäteten Anschluß warten. Dem einen Fahrer ist es egal, wann er wo ankommt, der andere hält sich für einen Formel-1-Fahrer.

Edmund
Antworten